+
Die Türkei wirft Yücel ihm Terrorpropaganda und Volksverhetzung vor. Foto: Frank Rumpenhorst

In der Türkei inhaftiert

Mehr als 200 Künstler fordern Freiheit für Deniz Yücel

Berlin (dpa) - Mehr als 200 nationale und internationale Künstler und Intellektuelle fordern die Freilassung des in der Türkei inhaftierten deutschen Journalisten Deniz Yücel.

Wie die Zeitung "Die Welt" berichtete, folgten unter anderen U2-Sänger Bono sowie die Literaturnobelpreisträger Orhan Pamuk und Elfriede Jelinek einem Aufruf des Freundeskreises #FreeDeniz. Darin heißt es demnach: "Deniz Yücel befindet sich am 10. Dezember seit 300 Tagen in der Türkei in Gefangenschaft - ohne Anklageschrift ist er in einem Hochsicherheitsgefängnis inhaftiert. Diese 300 Tage sind exakt 300 Tage zuviel." Der "Welt"-Journalist Yücel sitzt seit dem 27. Februar in der Haftanstalt Silivri westlich von Istanbul in U-Haft. Die Türkei wirft ihm Terrorpropaganda und Volksverhetzung vor.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Nach Parteitag: Aktuelle Umfrage - Mehrheit glaubt nicht an Wiederaufschwung der CSU 
Markus Söder beerbt Horst Seehofer als CSU-Parteivorsitzender. Der Parteitag musste  wegen fehlender Beschlussfähigkeit vorzeitig beendet werden. Eine aktuelle Umfrage …
Nach Parteitag: Aktuelle Umfrage - Mehrheit glaubt nicht an Wiederaufschwung der CSU 
Trump macht neues Angebot für "Shutdown"-Ende
Vier Wochen sind seit Beginn des "Shutdowns" in den USA schon vergangen. Präsident Trump hat den Demokraten ein neues Angebot für ein Ende des Haushaltsstreits …
Trump macht neues Angebot für "Shutdown"-Ende
„Shutdown“: Trump will Kompromiss eingehen - Demokraten lehnen ab 
Donald Trump will einen Kompromiss im Haushaltsstreit eingehen. An der Grenzmauer will er aber festhalten. Die Demokraten lehnen den Vorschlag ab. Der News-Ticker.
„Shutdown“: Trump will Kompromiss eingehen - Demokraten lehnen ab 
Zusammenstöße bei neuen "Gelbwesten"-Protesten in Frankreich
Paris (dpa) - Das zehnte Wochenende in Folge haben sich in Frankreich Tausende "Gelbwesten" zu Protesten versammelt. Dabei kam es vor allem in Paris, Bordeaux und …
Zusammenstöße bei neuen "Gelbwesten"-Protesten in Frankreich

Kommentare