Italienische Küste

Mehr als 2500 Migranten aus Seenot gerettet

Innerhalb eines Tages sind im Mittelmeer mehr als 2500 Migranten von seeuntüchtigen Booten gerettet worden.

Rom - Die italienische Küstenwache hatte am Freitag von 18 verschiedenen Rettungsaktionen berichtet, bei denen rund 2000 Menschen geborgen wurden. In der Nacht kamen laut Nachrichtenagentur Ansa weitere Einsätze hinzu. Insgesamt seien innerhalb von 24 Stunden 2550 Menschen in Sicherheit gebracht worden.

Ärzte ohne Grenzen habe ein Gummiboot „voll mit verängstigten Menschen“ gerettet, twitterte die Hilfsorganisation. Neben Nichtregierungsorganisationen und der Küstenwache waren an den Rettungsaktionen auch die EU-Grenzschutzagentur Frontex und die italienische Marine beteiligt. Über Tote oder Vermisste wurde zunächst nichts bekannt. 1800 Menschen kamen laut Internationaler Organisation für Migration seit Jahresbeginn auf dem Seeweg nach Europa ums Leben oder werden vermisst.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Eine Million Babys sterben am Tag ihrer Geburt
Der Kampf ums eigene Überleben beginnt für Millionen Menschen in armen Ländern schon am Tag ihrer Geburt. Vor allem Babys in Pakistan, Afghanistan und im Afrika südlich …
Eine Million Babys sterben am Tag ihrer Geburt
Fast 100 Tote nach Angriffen auf syrisches Rebellengebiet
Ost-Ghuta bei Damaskus gehört zu den letzten Rebellengebieten in Syrien. Schon in den vergangenen Wochen eskalierte hier die Gewalt immer wieder. Beginnt die Regierung …
Fast 100 Tote nach Angriffen auf syrisches Rebellengebiet
Bundeswehr-Ausrüstungsmängel überschatten Bartels-Bericht
Mehr Soldaten nach Afghanistan, neue Aufgaben im Irak, Nato-Abschreckung gegen Russland - und gleichzeitig Materialmängel bei Panzern, Winterkleidung, Schutzwesten. Der …
Bundeswehr-Ausrüstungsmängel überschatten Bartels-Bericht
Viele Flüchtlingsinitiativen rufen Fördermittel nicht ab
Viele private Initiativen sind bei der Flüchtlingshilfe für den Staat in die Bresche gesprungen. Für ihre Arbeit brauchen sie Geld. Aber nur knapp mehr als ein Drittel …
Viele Flüchtlingsinitiativen rufen Fördermittel nicht ab

Kommentare