+
Der Tag nach den Kämpfen in Aleppo.

Syrischer Bürgerkrieg

Mehr als 40 Zivilisten bei Kämpfen in Aleppo getötet

Aleppo - Auf dem umkämpftesten Schlachtfeld des syrischen Bürgerkriegs wächst der Druck auf die Rebellen. In der Großstadt Aleppo greifen die bedrängten Aufständischen Bezirke in Regierungshand an - und töten dabei viele Unbeteiligte.

Bei gegenseitigen Angriffen syrischer Rebellen und Regierungstruppen in der heftig umkämpften Großstadt Aleppo sind mindestens 43 Zivilisten getötet worden. Alleine beim Beschuss der von Regierungseinheiten gehaltene Stadtteile durch Aufständische seien am Freitagabend 34 Unbeteiligte umgekommen, berichtete die Syrische Beobachtungsstelle für Menschenrechte. Mehr als 200 Menschen seien dabei verletzt worden.

Die Truppen des Machthabers Baschar al-Assad reagierten mit Luftangriffen und Artilleriefeuer. Dabei wurden nach Angaben der Beobachtungsstelle neun Zivilisten getötet, darunter sechs Kinder.

Regierungstreue Verbände waren in den vergangenen Tagen so nah an die letzte Versorgungsstraße der Rebellen herangerückt, dass sie die Route in Richtung Türkei unter Feuer nehmen konnten. Damit sind die Rebellen momentan von der Außenwelt abgeschnitten. Die wichtige Straße und ihr Umfeld standen auch am Samstag unter Feuer. Schätzungen, wie viele Menschen sich in dem von Rebellen gehaltenen Teil der Stadt aufhalten, variieren stark. Es wird von bis zu 300 000 Menschen ausgegangen.

Aleppo ist zwischen Anhängern der Regierung und der Opposition geteilt und seit Jahren umkämpft. Eine von der syrischen Führung am Mittwoch verkündete einseitige dreitägige Waffenruhe war nicht eingehalten worden.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Merkel will Nachfolger von Generalsekretär Tauber benennen
Nach der überraschenden Rückzugserklärung des CDU-Generalsekretärs Tauber bekommt Parteichefin Merkel eine Chance, mit der personellen Erneuerung zu beginnen. Heute …
Merkel will Nachfolger von Generalsekretär Tauber benennen
CSU-Minister streitet für Wiederberufung
CSU-Minister Gerd Müller will um sein Amt kämpfen: In einer Neuauflage der Großen Koalition möchte Müller Entwicklungsminister bleiben.
CSU-Minister streitet für Wiederberufung
Warum Özdemir in München Polizeischutz brauchte
Es ist ein zwiespältiges Bild: Die Türkei versucht mit der Freilassung von Deniz Yücel eine Charmeoffensive. Im Gegenzug hofft sie auf Panzer und Touristen. Doch die …
Warum Özdemir in München Polizeischutz brauchte
Viele Krisen, keine Lösungen: Tage der ratlosen Diplomaten
So viel Unsicherheit war selten bei der Sicherheitskonferenz. Rivalen ziehen in München übereinander her, schütten Öl ins Feuer oder präsentieren Trümmerteile. Wo ist …
Viele Krisen, keine Lösungen: Tage der ratlosen Diplomaten

Kommentare