+
Bei einem Angriff der Taliban auf den Flughafen Kandahar in Afghanistan wurden 61 Menschen getötet. Der Flughafen gilt als gut gesichert. Wie die Angreifer eindringen konnten, soll nun eine Untersuchungskommission klären. Foto: Muhammad Sadiq

Mehr als 60 Tote bei Taliban-Angriff auf Kandahar-Airport

Erst nach 27 Stunden beenden afghanische Sicherheitskräfte den Taliban-Angriff am Flughafen Kandahar. Er fordert Dutzende Opfer - und überschattet Pläne der Regierung für neue Friedensgespräche.

Kabul (dpa) - Bei einem Sturm der Taliban auf den Flughafen der südafghanischen Stadt Kandahar und 27-stündigen Gefechten um den Airport sind mindestens 61 Menschen getötet worden.

Bei den Toten handele es sich um 38 Zivilisten, zwölf Angehörige der Sicherheitskräfte und die elf Angreifer, teilte das Verteidigungsministerium mit. Weitere 35 Menschen seien verletzt worden. Die schweren Kämpfe am zweitgrößten Flughafen des Landes dauerten bis in die Nacht zum Donnerstag.

Auf dem Flughafen stationierte Soldaten berichteten, auch Frauen und Kinder seien unter den getöteten Zivilisten. Die Kämpfe ereigneten sich vor allem in einem Wohnareal für Angehörige der afghanischen Streitkräfte und deren Familien auf dem Flughafengelände. Wie die Angreifer eindrangen, soll nun nach Angaben des Flughafenkommandeurs eine Untersuchungskommission klären.

Der Angriff, der am Dienstagabend begann, überschattet auch einen geplanten neuen Anlauf der afghanischen und pakistanischen Regierung für Friedensgespräche mit den Taliban. Der afghanische Präsident Aschraf Ghani hatte am Mittwoch bei einer Konferenz in Islamabad mit Vertretern der USA, Chinas und Pakistans darüber beraten, wie die Extremisten an den Verhandlungstisch gebracht werden könnten. Aus dem pakistanischen Außenministerium hieß es, angesichts der neuen Welle der Gewalt sei fraglich, ob die Taliban zu Gesprächen bereit seien.

Der Ex-Taliban und Analyst Wahid Muzhda sagte der Deutschen Presse-Agentur, er glaube, dass die Taliban mit dem öffentlichkeitswirksamen Anschlag vor der Konferenz eine Botschaft senden wollten. "Sie sagen: "Man wird uns nicht in den Frieden zwingen. Und ganz sicher kommen wir nicht unter dem Druck anderer Länder an den Verhandlungstisch.""

Neue Gefechte drohen in der Provinz Helmand, die an Kandahar angrenzt. Dort hatten Taliban am Mittwoch den Distrikt Khanischim unter ihre Kontrolle gebracht. Spezialkräfte seien auf dem Weg, um ihn zurückzuerobern, sagte ein Polizeisprecher.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

US-Presse sagt Donald Trump den Kampf an
Washington - Der Ton wird schärfer in Washington. Nachdem sich Donald Trump immer wieder gegen Journalisten auflehnt, kommt jetzt der Konter - direkt aus dem Weißen Haus.
US-Presse sagt Donald Trump den Kampf an
Ehemaliger US-Präsident George H.W. Bush auf Intensivstation
Houston - Sorge um den früheren Präsidenten Bush: Der 92-Jährige liegt auf der Intensivstation. Auch seine Frau Barbara wurde ins Krankenhaus gebracht.
Ehemaliger US-Präsident George H.W. Bush auf Intensivstation
Juncker: Wir werden mit Trump zurechtkommen
Berlin - EU-Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker hat sich zurückhaltend zur Zusammenarbeit mit dem gewählten US-Präsidenten Donald Trump geäußert.
Juncker: Wir werden mit Trump zurechtkommen
Streit um Holocaust-Gedenken in der AfD
Dresden - Der Thüringer AfD-Vorsitzende Björn Höcke hat mit massiver Kritik am Holocaust-Gedenken der Deutschen Empörung ausgelöst - auch innerhalb der eigenen Partei.
Streit um Holocaust-Gedenken in der AfD

Kommentare