Bisher waren nur in einem Fall Vorwürfe erfunden

Mehr als 800 Anzeigen nach den Übergriffen in Kölner Silvesternacht

Köln - Fast drei Wochen nach den Übergriffen in der Silvesternacht sollen derzeit 809 Anzeigen bei der Kölner Polizei eingegangen sein. Das sagt der Oberstaatsanwalt am Dienstag.

Bei der Polizei gehen auch fast drei Wochen nach den Übergriffen in Köln weitere Anzeigen ein. Mittlerweile seien es 809, sagte Oberstaatsanwalt Ulrich Bremer am Dienstag - am Tag zuvor waren es noch 766 gewesen. Sexualstraftaten seien von 521 Personen angezeigt worden. Zudem werden zum Beispiel Diebstähle und Körperverletzungen gemeldet.

Vorwurf: Diebstahl, Raub, Hehlerei, Widerstand gegen die Staatsgewalt - und sexuelle Nötigung

In der Kölner Silvesternacht hatten Männergruppen Frauen umzingelt, sexuell bedrängt und bestohlen. Die Staatsanwaltschaft ermittelt bislang gegen 21 Beschuldigte aus Nordafrika, acht davon sitzen in Untersuchungshaft. 

Den Männern werden Diebstahl, Raub, Hehlerei oder Widerstand gegen Vollstreckungsbeamte vorgeworfen, in einem Fall auch sexuelle Nötigung. Bislang sei nur in einem Fall bei einer Überprüfung festgestellt worden, dass es sich um erfundene Vorwürfe gehandelt habe, sagte Bremer.

Nach Einschätzung der Opferorganisation Weißer Ring empfinden besonders Opfer von Sexualdelikten oft Angst, Scham und Hilflosigkeit nach einer Tat. Das könne sie unter Umständen hemmen, zur Polizei zu gehen.

Lesen Sie hier:

Nach Übergriffen in Köln: Erster Verdächtiger in U-Haft

Studentin berichtet über Silvester in Köln: Anders als erwartet

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Greta Thunberg spricht über schwere Depressionen - sie hörte sogar auf zu essen 
Greta Thunberg gibt nur selten Interviews. Eine schwedische Reporterin hat sich an die Klimaaktivistin geheftet, und Erstaunliches erfahren.
Greta Thunberg spricht über schwere Depressionen - sie hörte sogar auf zu essen 
CSU-Parteitag: Söder entgeht knapp einer Schlappe - AKK kritisiert Türkei scharf
Beim Parteitag in München hat die CSU am Samstag trotz Misstönen eine Parteireform beschlossen. CDU-Chefin Annegret Kramp-Karrenbauer hat als Gast in der Olympiahalle …
CSU-Parteitag: Söder entgeht knapp einer Schlappe - AKK kritisiert Türkei scharf
Nach Attacke auf Greta Thunberg - Dieter Nuhr zeigt sich verblüfft: „Hatte noch nie mehr ...“
Dieter Nuhr witzelte in seiner Sendung über Greta – und sorgte damit für wütende Kommentare. Nun äußerst er sich zu seiner Kritik an der Klimaaktivistin.
Nach Attacke auf Greta Thunberg - Dieter Nuhr zeigt sich verblüfft: „Hatte noch nie mehr ...“
CSU einigt sich auf Parteireform mit "Frauenquote light"
Jünger, digitaler und weiblicher will Parteichef Markus Söder die CSU machen. Doch trotz langer Vorbereitung geht der Plan vielen in der CSU zu weit. Der Parteitag muss …
CSU einigt sich auf Parteireform mit "Frauenquote light"

Kommentare