Ostbahnhof für alle S-Bahnen gesperrt – Pendler sitzen im Tunnel fest

Ostbahnhof für alle S-Bahnen gesperrt – Pendler sitzen im Tunnel fest
+
Warteschlange vor der Ausländerbehörde in Frankfurt am Main: Ausländer in Deutschland sind durchschnittlich 37 Jahre und sieben Monate alt und leben seit 15 Jahren und fünf Monaten in der Bundesrepublik. Foto: Arne Dedert/Symbolbild

Bisheriger Höchststand

Erstmals mehr als zehn Millionen Ausländer in Deutschland

Einst erfasste das Ausländerzentralregister in Westdeutschland 1,8 Millionen Menschen. 50 Jahre später sind es gut 10 Millionen, so viele wie nie. Die meisten stammen aus der Türkei - trotz der vielen Flüchtlinge.

Wiesbaden (dpa) - Zum ersten Mal leben mehr als zehn Millionen Ausländer in Deutschland. "Das sind ungefähr so viele wie die Einwohner von Schweden", sagte Gunter Brückner vom Statistischen Bundesamt in Wiesbaden.

Vor allem aufgrund der Zuwanderung von Flüchtlingen und aus der EU sei die Zahl der Menschen ohne deutschen Pass gestiegen; in den Jahren 2015 und 2016 zusammen um fast 1,89 Millionen oder 23 Prozent. Türkisch ist die häufigste Staatsangehörigkeit gefolgt von Polnisch, Syrisch und Italienisch.

Unterm Strich (Zuwanderung minus Fortzüge) kamen 2015 deutlich mehr Menschen (rund 1,5 Millionen Menschen) als 2016 (etwa 482.000) nach Deutschland. Ein leichtes Plus im Ausländerzentralregister geht auch auf die Geburten zurück: In der ausländischen Bevölkerung wurden im Vergleichszeitraum 98 700 Babys mehr geboren als Menschen starben. Etwa 229.800 Menschen wurden in den vergangenen zwei Jahren zugleich eingebürgert und damit aus dem Register gestrichen.

Vor allem Flüchtlinge aus Syrien, Afghanisatan und dem Irak haben die ausländische Bevölkerung aus Nicht-EU-Staaten innerhalb von zwei Jahren steigen lassen, um 1,28 Millionen auf rund 5,7 Millionen. "Demgegenüber spielten die EU-Mitgliedsstaaten seit 2015 eine weniger wichtige Rolle als zuvor", sagte Brückner.

Die Zuwanderung der vergangenen zwei Jahre hat sich auf verschiedene demografische Faktoren ausgewirkt. So war die ausländische Bevölkerung Ende 2016 im Durchschnitt 37 Jahre und sieben Monate alt, und damit 2 Jahre und vier Monate jünger als 2014. Der Anteil der Männer stieg von 51,5 auf gut 54 Prozent. Fast 43 Prozent waren ledig, ein Plus von 2,4 Prozentpunkten im Vergleichszeitraum Ende 2014 bis Ende 2016.

Ausländer leben im Durchschnitt bereits seit 15 Jahren und 5 Monaten in Deutschland. 2014 waren es noch zwei Jahre und zwei Monate mehr. Die regionale Verteilung der Menschen hat sich in den vergangenen zehn Jahren kaum geändert. Die meisten Ausländer leben in Nordrhein-Westfalen, die wenigsten in Mecklenburg-Vorpommern.

Pressemitteilung Statistisches Bundesamt

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

„KoKo“ statt „GroKo“? SPD prüft neues Koalitionsmodell
Die SPD hat sich zu ergebnisoffenen Gesprächen mit CDU und CSU durchgerungen. Jetzt richten sich die Augen auf die Union - und die Kanzlerin. GroKo ja oder nein? Oder …
„KoKo“ statt „GroKo“? SPD prüft neues Koalitionsmodell
Macron erwartet Sinneswandel von Trump beim Pariser Klimavertrag
Am Vorabend des Pariser Klimagipfels hatte sich Frankreichs Präsident Macron überzeugt geäußert, dass sein US-Amtskollege Trump seine Absage an das Pariser Klimaabkommen …
Macron erwartet Sinneswandel von Trump beim Pariser Klimavertrag
Nach versuchtem Terroranschlag suchen Ermittler nach Motiv
Mitten im Berufsverkehr am Montagmorgen knallt es am New Yorker Times Square. Ein 27-Jähriger will sich mit einer Art Rohrbombe in die Luft sprengen und verletzt dabei …
Nach versuchtem Terroranschlag suchen Ermittler nach Motiv
Auslandseinsätze der Bundeswehr und Glyphosat im Bundestag
Was macht die noch geschäftsführende "alte" GroKo mit dem großen Streitthema Glyphosat, wenn schon am Mittwoch Gespräche über eine neue große Koalition beginnen …
Auslandseinsätze der Bundeswehr und Glyphosat im Bundestag

Kommentare