Die Zahl der Angriffe auf deutsche Asylbewerberheime steigt dramatisch an. Wie der "Tagesspiegel" berichtete, zählten die Behörden im letzten Quartal des vergangenen Jahres bundesweit 67 rechtsextrem motivierte Straftaten - mehr als im gesamten Jahr 2013. Im bayerischen Vorra (Foto) griffen Rechtsextreme im Dezember 2014 zwei geplante Asylunterkünfte an. Foto: Daniel Karmann/Archiv
1 von 6
Die Zahl der Angriffe auf deutsche Asylbewerberheime steigt dramatisch an. Wie der "Tagesspiegel" berichtete, zählten die Behörden im letzten Quartal des vergangenen Jahres bundesweit 67 rechtsextrem motivierte Straftaten - mehr als im gesamten Jahr 2013. Im bayerischen Vorra (Foto) griffen Rechtsextreme im Dezember 2014 zwei geplante Asylunterkünfte an. Foto: Daniel Karmann/Archiv
Migrantenorganisationen und Konfliktforscher sehen nicht nur einen Zusammenhang mit den gestiegenen Flüchtlingszahlen. Sie vermuten auch, dass die Kundgebungen der Dresdner Pegida-Bewegung den Nährboden für diese Delikte bereitet haben. Foto: Arno Burgi/Archiv
2 von 6
Migrantenorganisationen und Konfliktforscher sehen nicht nur einen Zusammenhang mit den gestiegenen Flüchtlingszahlen. Sie vermuten auch, dass die Kundgebungen der Dresdner Pegida-Bewegung den Nährboden für diese Delikte bereitet haben. Foto: Arno Burgi/Archiv
Bei der jüngsten Pegida-Demo am Montag kamen nur noch 2000 Teilnehmer nach Dresden. Mit der Rückkehr von Gründer Lutz Bachmann rückte die islamkritische Bewegung aber weiter nach rechts. Foto: Arno Burgi
3 von 6
Bei der jüngsten Pegida-Demo am Montag kamen nur noch 2000 Teilnehmer nach Dresden. Mit der Rückkehr von Gründer Lutz Bachmann rückte die islamkritische Bewegung aber weiter nach rechts. Foto: Arno Burgi
In Düsseldorf protestierten am Montag weniger als 100 Anhänger des Pegida-Ablegers "Dügida". Die Polizei ermittelt gegen mehrere Teilnehmer, die unter anderem den Hitler-Gruß gezeigt und Nazi-Liedgut gesungen haben sollen. Foto: Maja Hitij/Archiv
4 von 6
In Düsseldorf protestierten am Montag weniger als 100 Anhänger des Pegida-Ablegers "Dügida". Die Polizei ermittelt gegen mehrere Teilnehmer, die unter anderem den Hitler-Gruß gezeigt und Nazi-Liedgut gesungen haben sollen. Foto: Maja Hitij/Archiv
Doch es gibt auch Zeichen für einen offenen Umgang mit Zuwanderern: Vor der Frauenkirche in Dresden breitete der Künstler Kurt Fleckenstein 175 muslimische Gebetsteppiche aus, um für Toleranz zu werben und sich gegen Pegida zu stellen. Foto: Arno Burgi
5 von 6
Doch es gibt auch Zeichen für einen offenen Umgang mit Zuwanderern: Vor der Frauenkirche in Dresden breitete der Künstler Kurt Fleckenstein 175 muslimische Gebetsteppiche aus, um für Toleranz zu werben und sich gegen Pegida zu stellen. Foto: Arno Burgi
Die Integrationsbeauftragte der Bundesregierung, Aydan Özoguz, hatte sich bereits im November besorgt über die stark gestiegene Zahl von Angriffen auf Asylbewerberunterkünfte geäußert. Menschenfeindlichkeit und Rechtsextremismus stellten weiter eine erhebliche Gefahr dar. Foto: Britta Pedersen/Archiv
6 von 6
Die Integrationsbeauftragte der Bundesregierung, Aydan Özoguz, hatte sich bereits im November besorgt über die stark gestiegene Zahl von Angriffen auf Asylbewerberunterkünfte geäußert. Menschenfeindlichkeit und Rechtsextremismus stellten weiter eine erhebliche Gefahr dar. Foto: Britta Pedersen/Archiv

Mehr Angriffe auf Asylbewerberheime nach Pegida-Demos

Berlin (dpa) - Die Zahl rassistischer Angriffe auf deutsche Asylbewerberheime steigt dramatisch an. Wie der "Tagesspiegel" berichtete, zählten die Behörden im letzten Quartal des vergangenen Jahres bundesweit 67 rechtsextrem motivierte Straftaten.

Das ist mehr als im gesamten Jahr zuvor. Die Attacken richteten sich gegen Unterkünfte oder ihre Bewohner - sie reichten von der Volksverhetzung bis zu Angriffen mit Waffen oder Brandsätzen.

Migrantenorganisationen und Konfliktforscher sehen nicht nur einen Zusammenhang mit den gestiegenen Flüchtlingszahlen. Sie vermuten auch, dass die Kundgebungen der Dresdner Pegida-Bewegung den Nährboden für diese Delikte bereitet haben.

Die Integrationsbeauftragte der Bundesregierung, Aydan Özoguz (SPD), hatte sich bereits im November besorgt über die stark gestiegene Zahl von Angriffen auf Asylbewerberunterkünfte geäußert. Tahir Della von der Initiative Schwarze Menschen erklärte diese Woche: "Pegida ist eine islamfeindliche, rassistische Bewegung."

Der "Tagesspiegel" berief sich auf eine Antwort der Bundesregierung auf eine Kleine Anfrage der Linksfraktion im Bundestag. Danach gab es 2014 mehr als 150 Attacken auf Flüchtlingsunterkünfte. Das sind dreimal so viele Angriffe wie im Jahr 2013.

Tagesspiegel

Auch interessant

Meistgesehene Fotostrecken

Regierungspartei gewinnt Wahl in Japan
Japans Wähler sehen zum rechtskonservativen Ministerpräsidenten Abe offensichtlich keine Alternative. Bei der Wahl zum mächtigen Unterhaus zeichnet sich ein klarer Sieg …
Regierungspartei gewinnt Wahl in Japan
Rajoy kündigt Regierungsabsetzung in Katalonien an
Madrid greift in Katalonien härter als erwartet durch, aus Protest gehen Hunderttausende Katalanen auf die Straße. Regionalpräsident Puigdemont, der angesichts der …
Rajoy kündigt Regierungsabsetzung in Katalonien an
Viele Tote bei Anschlägen von IS und Taliban in Afghanistan
In Afghanistan eskaliert die Gewalt. Die Taliban nehmen Rache für US-amerikanische Militäroffensiven im Land, der IS tötet Schiiten, weil er sie für Abtrünnige hält.
Viele Tote bei Anschlägen von IS und Taliban in Afghanistan
Amri-Ausschuss in NRW nimmt Rolle von V-Mann ins Visier
Der neue Amri-Untersuchungsausschuss im NRW-Landtag will auch die Rolle eines V-Mannes durchleuchten. Brisante Behauptung: Er soll im Umfeld von Anis Amri selbst zu …
Amri-Ausschuss in NRW nimmt Rolle von V-Mann ins Visier

Kommentare