Die Zahl der Angriffe auf deutsche Asylbewerberheime steigt dramatisch an. Wie der "Tagesspiegel" berichtete, zählten die Behörden im letzten Quartal des vergangenen Jahres bundesweit 67 rechtsextrem motivierte Straftaten - mehr als im gesamten Jahr 2013. Im bayerischen Vorra (Foto) griffen Rechtsextreme im Dezember 2014 zwei geplante Asylunterkünfte an. Foto: Daniel Karmann/Archiv
1 von 6
Die Zahl der Angriffe auf deutsche Asylbewerberheime steigt dramatisch an. Wie der "Tagesspiegel" berichtete, zählten die Behörden im letzten Quartal des vergangenen Jahres bundesweit 67 rechtsextrem motivierte Straftaten - mehr als im gesamten Jahr 2013. Im bayerischen Vorra (Foto) griffen Rechtsextreme im Dezember 2014 zwei geplante Asylunterkünfte an. Foto: Daniel Karmann/Archiv
Migrantenorganisationen und Konfliktforscher sehen nicht nur einen Zusammenhang mit den gestiegenen Flüchtlingszahlen. Sie vermuten auch, dass die Kundgebungen der Dresdner Pegida-Bewegung den Nährboden für diese Delikte bereitet haben. Foto: Arno Burgi/Archiv
2 von 6
Migrantenorganisationen und Konfliktforscher sehen nicht nur einen Zusammenhang mit den gestiegenen Flüchtlingszahlen. Sie vermuten auch, dass die Kundgebungen der Dresdner Pegida-Bewegung den Nährboden für diese Delikte bereitet haben. Foto: Arno Burgi/Archiv
Bei der jüngsten Pegida-Demo am Montag kamen nur noch 2000 Teilnehmer nach Dresden. Mit der Rückkehr von Gründer Lutz Bachmann rückte die islamkritische Bewegung aber weiter nach rechts. Foto: Arno Burgi
3 von 6
Bei der jüngsten Pegida-Demo am Montag kamen nur noch 2000 Teilnehmer nach Dresden. Mit der Rückkehr von Gründer Lutz Bachmann rückte die islamkritische Bewegung aber weiter nach rechts. Foto: Arno Burgi
In Düsseldorf protestierten am Montag weniger als 100 Anhänger des Pegida-Ablegers "Dügida". Die Polizei ermittelt gegen mehrere Teilnehmer, die unter anderem den Hitler-Gruß gezeigt und Nazi-Liedgut gesungen haben sollen. Foto: Maja Hitij/Archiv
4 von 6
In Düsseldorf protestierten am Montag weniger als 100 Anhänger des Pegida-Ablegers "Dügida". Die Polizei ermittelt gegen mehrere Teilnehmer, die unter anderem den Hitler-Gruß gezeigt und Nazi-Liedgut gesungen haben sollen. Foto: Maja Hitij/Archiv
Doch es gibt auch Zeichen für einen offenen Umgang mit Zuwanderern: Vor der Frauenkirche in Dresden breitete der Künstler Kurt Fleckenstein 175 muslimische Gebetsteppiche aus, um für Toleranz zu werben und sich gegen Pegida zu stellen. Foto: Arno Burgi
5 von 6
Doch es gibt auch Zeichen für einen offenen Umgang mit Zuwanderern: Vor der Frauenkirche in Dresden breitete der Künstler Kurt Fleckenstein 175 muslimische Gebetsteppiche aus, um für Toleranz zu werben und sich gegen Pegida zu stellen. Foto: Arno Burgi
Die Integrationsbeauftragte der Bundesregierung, Aydan Özoguz, hatte sich bereits im November besorgt über die stark gestiegene Zahl von Angriffen auf Asylbewerberunterkünfte geäußert. Menschenfeindlichkeit und Rechtsextremismus stellten weiter eine erhebliche Gefahr dar. Foto: Britta Pedersen/Archiv
6 von 6
Die Integrationsbeauftragte der Bundesregierung, Aydan Özoguz, hatte sich bereits im November besorgt über die stark gestiegene Zahl von Angriffen auf Asylbewerberunterkünfte geäußert. Menschenfeindlichkeit und Rechtsextremismus stellten weiter eine erhebliche Gefahr dar. Foto: Britta Pedersen/Archiv

Mehr Angriffe auf Asylbewerberheime nach Pegida-Demos

Berlin (dpa) - Die Zahl rassistischer Angriffe auf deutsche Asylbewerberheime steigt dramatisch an. Wie der "Tagesspiegel" berichtete, zählten die Behörden im letzten Quartal des vergangenen Jahres bundesweit 67 rechtsextrem motivierte Straftaten.

Das ist mehr als im gesamten Jahr zuvor. Die Attacken richteten sich gegen Unterkünfte oder ihre Bewohner - sie reichten von der Volksverhetzung bis zu Angriffen mit Waffen oder Brandsätzen.

Migrantenorganisationen und Konfliktforscher sehen nicht nur einen Zusammenhang mit den gestiegenen Flüchtlingszahlen. Sie vermuten auch, dass die Kundgebungen der Dresdner Pegida-Bewegung den Nährboden für diese Delikte bereitet haben.

Die Integrationsbeauftragte der Bundesregierung, Aydan Özoguz (SPD), hatte sich bereits im November besorgt über die stark gestiegene Zahl von Angriffen auf Asylbewerberunterkünfte geäußert. Tahir Della von der Initiative Schwarze Menschen erklärte diese Woche: "Pegida ist eine islamfeindliche, rassistische Bewegung."

Der "Tagesspiegel" berief sich auf eine Antwort der Bundesregierung auf eine Kleine Anfrage der Linksfraktion im Bundestag. Danach gab es 2014 mehr als 150 Attacken auf Flüchtlingsunterkünfte. Das sind dreimal so viele Angriffe wie im Jahr 2013.

Tagesspiegel

Auch interessant

Meistgesehene Fotostrecken

Buntes Dorffest gegen rechtsnationales AfD-Treffen
Zu einem abgeschotteten Treffen des rechtsnationalen AfD-"Flügels" kommen laut Polizei rund 1000 Teilnehmer nach Burgscheidungen. Der kleine Ort im Süden Sachsen-Anhalts …
Buntes Dorffest gegen rechtsnationales AfD-Treffen
Italiens Innenminister: Private Rettungsschiffe unerwünscht
Rom (dpa) - Der italienische Innenminister Matteo Salvini hat seine Haltung bekräftigt, künftig keine privaten Rettungsschiffe mit Flüchtlingen mehr in die Häfen des …
Italiens Innenminister: Private Rettungsschiffe unerwünscht
Fronten im Unionsstreit verhärten sich vor EU-Asyltreffen
Vor dem informellen EU-Gipfel dämpft Berlin die Erwartungen: Für die Suche nach einer Lösung im Asylstreit hat die Kanzlerin noch ein paar Tage mehr Zeit. Die CSU gibt …
Fronten im Unionsstreit verhärten sich vor EU-Asyltreffen
Die USA kämpfen mit Trumps Migrationschaos
Eltern suchen nach ihren Kindern, teils über Tausende Kilometer. Donald Trumps Migrationspolitik hat zu chaotischen Zuständen geführt - in der Praxis wie in der Politik. …
Die USA kämpfen mit Trumps Migrationschaos

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.