Mann sticht mehrere Menschen in Finnland nieder

Mann sticht mehrere Menschen in Finnland nieder

Friedrich will Verfahren beschleunigen

Mehr Asylbewerber - 129 weitere Stellen

Berlin/Passau - Nach Angaben von Bundesinnenminister Hans-Peter Friedrich (CSU) wird es im Haushalt 2014 für das Bundesamt für Migration und Flüchtlinge 129 weitere Stellen geben.

Diese Zusicherung habe er von Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble erhalten, sagte Friedrich den „Passauer Neusten Nachrichten“ (Samstag). Mit Blick auf höhere Asylbewerberzahlen müsse das Asylverfahren beschleunigt werden.

Am Mittwoch hatte das Bundesamt mitgeteilt, dass im Juli rund 10.000 Menschen Asyl beantragt hätten. Das seien mehr als doppelt so viele Flüchtlinge wie im Juli des vergangenen Jahres. Zwischen Januar und Juli seien 52.754 Erstanträge gestellt worden. Im entsprechenden Vorjahreszeitraum seien es 27.760 Anträge gewesen.

Durch Umorganisation hat das Bundesinnenministerium nach eigenen Angaben in den vergangenen drei Jahren bereits die Zahl der Bearbeiter im Asylverfahren um über 200 erhöht. Aktuell seien rund 80 Bundespolizisten zusätzlich zur Unterstützung des Bundesamtes abgeordnet, sagte Friedrich der Zeitung. Schon im Oktober des vergangenen Jahres hatte der Minister 60 Bundespolizisten zur Verstärkung nach Nürnberg geschickt.

Insgesamt sieht Friedrich die Zahl von rund 100.000 Asylbewerbern bis zum Jahresende mit Sorge. „So eine Zahl bedeutet immer auch, dass diese Menschen vor Ort untergebracht werden müssen. Dass die Kommunen, die Länder entsprechend auch Ausstattung zur Verfügung stellen müssen“, so Friedrich.

KNA

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Mutter der in Charlottesville Getöteten will Trump nicht sprechen
Susan Bro, Mutter der am vergangenen Samstag bei einer Rassistenkundgebung in Charlottesville von einem Auto getöteten Heather Heyer, will nicht mehr mit US-Präsident …
Mutter der in Charlottesville Getöteten will Trump nicht sprechen
Luftangriffe auf IS in Syrien: Mehr als 80 Zivilisten sterben
Bei Luftangriffen der US-geführten internationalen Koalition auf die nordsyrische IS-Hochburg Al-Rakka sind Aktivisten zufolge seit Wochenanfang mehr als 80 Zivilisten …
Luftangriffe auf IS in Syrien: Mehr als 80 Zivilisten sterben
Erdogan mischt sich in den Bundestagswahlkampf ein
Zwischen Deutschland und der Türkei herrscht eine zunehmend frostige Stimmung. In kaum einem Punkt herrscht Einigkeit. Jetzt will Erdogan die Deutschtürken zur …
Erdogan mischt sich in den Bundestagswahlkampf ein
Schon wieder ein Anschlag: Warum der IS in Europa gefährlich bleibt
Mit Terroranschlägen wollen die IS-Extremisten ihre militärischen Niederlagen kompensieren. Ein baldiges Ende der Miliz ist nicht in Sicht. Sie profitiert zu sehr von …
Schon wieder ein Anschlag: Warum der IS in Europa gefährlich bleibt

Kommentare