+
Bei dem Bombenanschlag am 17. August waren 20 Menschen umgekommen und 120 verletzt worden. Foto: Narong Sangnak/Archiv

Mehr Bombenmaterial nach Festnahme in Bangkok gefunden

Bangkok (dpa) - Bei den Ermittlungen zu dem Bombenanschlag in Bangkok hat die Polizei nach der Festnahme eines Tatverdächtigen weiteres Bombenmaterial sichergestellt.

Zünder und anderes Material sowie ein ferngesteuertes Auto, mit dem eine Bombe hätte transportiert werden können, seien in einer Wohnung nicht weit von dem Ort gefunden worden, wo am Samstag ein Mann festgenommen worden war. Die Polizei schrieb eine Thailänderin und einen Thailänder zur Fahndung aus, die die Wohnung gemietet hatten. Bei dem Bombenanschlag waren am 17. August 20 Menschen umgekommen und 120 verletzt worden.

Die Nationalität des Festgenommenen war weiter unklar. Er trug einen türkischen Pass bei sich, der aber offensichtlich gefälscht war. "Die Identität ist noch nicht festgestellt", sagte eine Sprecherin der türkischen Botschaft. Ob Diplomaten den Mann besucht haben, wollte sie nicht sagen. Er ist auf einem Militärstützpunkt in Haft.

Polizeichef Somyot Phumpanmuang kündigte unterdessen an, dass die drei Millionen Baht (75 000 Euro) Belohnung für die Aufklärung der Tat an die Polizei gehe. Ihre Ermittlungen seien ausschlaggebend gewesen. Er präsentierte das Bargeld vor der Presse in einer Plastiktüte. Am Samstag hieß es noch, die Vermieterin des Mannes hätte der Polizei den entscheidenden Tipp gegeben.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Kretschmer neuer Ministerpräsident von Sachsen
Er tritt für einen starken Staat ein und für "deutsche Werte". Michael Kretschmer ist zum sächsischen Ministerpräsidenten und Nachfolger von Stanislaw Tillich gewählt …
Kretschmer neuer Ministerpräsident von Sachsen
Vor GroKo-Gipfel: SPD-Vize verteidigt „KoKo“-Pläne
SPD und Union ringen um eine neue Bundesregierung. GroKo ja oder nein? Ist „KoKo“ vom Tisch? Heute Abend will die SPD eine Entscheidung treffen. Alle News im Ticker.
Vor GroKo-Gipfel: SPD-Vize verteidigt „KoKo“-Pläne
EU-Asylpolitik: Kommission und Abgeordnete attackieren Tusk
Kurz vor dem EU-Gipfel ist der Streit über die Flüchtlingspolitik in Europa wieder voll entbrannt: Es gibt heftige Kritik am polnischen EU-Ratspräsidenten Donald Tusk.
EU-Asylpolitik: Kommission und Abgeordnete attackieren Tusk
Sinneswandel aus den USA: Tillerson bietet Nordkorea Gespräche im Atomstreit an
Während Südkoreas Präsident Moon Jae In in Peking über die Nordkorea-Krise berät, kommen aus den USA plötzlich versöhnliche Töne - Wie realistisch sind Verhandlungen?
Sinneswandel aus den USA: Tillerson bietet Nordkorea Gespräche im Atomstreit an

Kommentare