+

Wieder Turnhallen als Notquartiere?

Mehr Flüchtlinge in Oberbayern: Neue Notfall-Pläne gefordert

München - Die Flüchtlingslage in Oberbayern spitzt sich zu. Man erwartet einen starken Anstieg der Flüchtlingszahlen. Die CSU wirbt für Quote und Aufnahmezentren.

Die Aufnahme-Quoten für die Landkreise würden bald „stark steigen“, sagte Erdings Landrat Martin Bayerstorfer (CSU) nach einem Treffen seiner oberbayerischen Kollegen. Es sei gut möglich, dass man erneut etwa auf Turnhallen als Notquartiere zurückgreifen müsse. In Einzelfällen wird der Notfallplan, ursprünglich für harte Winter gedacht, sofort wieder aktiviert, bestätigte die Staatsregierung.

In Oberbayern kommen derzeit überdurchschnittlich viele Asylsuchende an. Der Bahnstreik und die Feiertage behinderten laut Sozialministerium die Verteilung der Neuankömmlinge auf andere Landesteile.

Die CSU warnte vor einer Überforderung der Bundesrepublik. „Auch bei uns kommt der Punkt, wo die Aufnahme schwierig wird“, warnte Landtagsfraktionschef Thomas Kreuzer. „Integration klappt nur, wenn die Zahl nicht exorbitant wird“, sagte er unserer Zeitung. Kreuzer stellte sich hinter Pläne der EU, Flüchtlinge nach Quoten zu verteilen. Dabei dürften Länder wie Großbritannien, Dänemark oder Irland aber nicht ausgenommen werden, sagte er nach Gesprächen in London und Kopenhagen.

In der CSU zeichnet sich zudem ab, doch für Aufnahmezentren in Nordafrika einzutreten. „Mittelfristig brauchen wir das, das ist zielführender“, sagte Kreuzer. In den Zentren solle über Asyl in Europa entschieden und, bei Aufnahme, ein sicherer Transport organisiert werden. Boote von Schleusern sollten zerstört werden.

Ministerpräsident Horst Seehofer reist heute zu einem Kurzbesuch nach Italien. In Rom will er mit Präsident Sergio Mattarella und mehreren Ministern über die Flüchtlingskrise reden. Bayern wisse, dass Italien bei der Erstaufnahme Enormes leiste, sagte der CSU-Chef.  cd/ham

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Türkei fordert erneut Absage von „illegalem“ Kurden-Referendum
Die Türkei hat die kurdische Führung im Nordirak erneut zur Absage des geplanten Unabhängigkeitsreferendums aufgefordert und andernfalls mit Konsequenzen gedroht.
Türkei fordert erneut Absage von „illegalem“ Kurden-Referendum
Istanbuls Bürgermeister Topbas tritt nach 13 Jahren zurück
Nach 13 Jahren im Amt ist der Bürgermeister von Istanbul, Kadir Topbas, zurückgetreten. Der 72-jährige AKP-Politiker machte am Freitag keine Angaben zu den Gründen für …
Istanbuls Bürgermeister Topbas tritt nach 13 Jahren zurück
21 Flüchtlinge vor türkischer Schwarzmeerküste ertrunken
Auf dem Weg von der Türkei in die EU wählten Flüchtlinge einst vor allem die Route über die Ägäis. Inzwischen scheinen sie zunehmend auf das Schwarze Meer auszuweichen - …
21 Flüchtlinge vor türkischer Schwarzmeerküste ertrunken
Angela Merkel in München: Kanzlerin gnadenlos ausgepfiffen
Wahlkampf-Hölle für die Kanzlerin in München. Angela Merkel wurde am Freitag auf dem Marienplatz massiv ausgebuht. Zum Ticker vor der Bundestagswahl 2017.
Angela Merkel in München: Kanzlerin gnadenlos ausgepfiffen

Kommentare