VW ruft 700.000 Autos zurück - Diese beiden Modelle sind betroffen

VW ruft 700.000 Autos zurück - Diese beiden Modelle sind betroffen
+
SPD-Justizministerin Katarina Barley

Internetkonzerne verunsichert

„Mehr Kontrolle über Daten“: Justizministerin Barley verteidigt neue EU-Datenschutzregeln

Viele Unternehmen sehen in den neuen europäischen Datenschutzregeln einen „erheblichen Aufwand“. Justizministerin Barley wirbt hingegen für mehr Transparenz und droht mit Strafen.

Berlin - Justizministerin Katarina Barley (SPD) hat die neuen europäischen Datenschutzregeln gegen Kritik verteidigt. "Verbraucherinnen und Verbraucher können künftig ihr Recht besser durchsetzen, auch wenn es etwa gegen große Internetkonzerne geht", sagte Barley den Zeitungen der Funke Mediengruppe vom Mittwoch. "Sollten diese sich nicht an das neue europäische Recht halten, drohen künftig empfindliche Strafen in Höhe von bis zu vier Prozent des weltweiten Jahresumsatzes."

Die europäische Datenschutzgrundverordnung gebe "den Menschen mehr Kontrolle über ihre Daten", betonte Barley. Künftig werde es mehr Transparenz und klarere Regeln geben. Davon profitierten die Verbraucher.

„Erheblicher Aufwand“ für die Unternehmen

Viele Unternehmen seien wegen der Datenschutzgrundverordnung (DSGVO) aber verunsichert, sagte Holger Bingmann, Präsident des Groß- und Außenhandelsverbandes BGA, der "Heilbronner Stimme". Er forderte eine engere Abstimmung der Datenschutzbehörden der Länder untereinander.

"Zwar ist vieles gar nicht neu, da in Deutschland schon heute ein hohes gesetzliches Datenschutzniveau besteht. Aber an Dokumentations- und Informationspflichten kommt erheblicher Aufwand für die Unternehmen hinzu", sagte Bingmann der Zeitung.

afp

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Nur wenige Flüchtlinge haben Bleiberecht erschlichen
Wenn sich die Lage in einem Land deutlich verbessert, endet der Schutz für Flüchtlinge, die einst von dort nach Deutschland gekommen waren. Das hatten einst viele …
Nur wenige Flüchtlinge haben Bleiberecht erschlichen
„Niemand hört uns, niemand glaubt uns“: Jesidin trifft ihren IS-Peiniger in Schwäbisch Gmünd
Der unglaublich klingende Fall einer jungen verschleppten Jesidin beschäftigt Behörden und Politik in Baden-Württemberg. In Deutschland erkannte sie ihren Peiniger von …
„Niemand hört uns, niemand glaubt uns“: Jesidin trifft ihren IS-Peiniger in Schwäbisch Gmünd
CDU-Spitze lehnt Spurwechsel im Asylrecht weiterhin ab
Berlin (dpa) - Die CDU-Spitze lehnt einen Wechsel für abgelehnte, aber geduldete Asylbewerber in den deutschen Arbeitsmarkt strikt ab.
CDU-Spitze lehnt Spurwechsel im Asylrecht weiterhin ab
Außenminister Maas in Auschwitz: „Hölle auf Erden war eine deutsche Schöpfung“
Außenminister Heiko Mass hat das ehemals größte Vernichtungslager der Nazis in Auschwitz besucht. Für das Gedenkbuch der Gedenkstätte fand er bewegende Worte.
Außenminister Maas in Auschwitz: „Hölle auf Erden war eine deutsche Schöpfung“

Kommentare