+
Grundsicherung können Rentner bekommen und Erwachsene, deren Erwerbsfähigkeit dauerhaft gemindert ist. Foto: Andreas Gebert/Illustration

Mehr Menschen brauchen Grundsicherung

Die Rente reicht Hunderttausenden Menschen nicht mehr für ihren Lebensunterhalt. Immer mehr sind auf Grundsicherung angewiesen. Sozialverbände befürchten einen weiteren Anstieg von Altersarmut.

Wiesbaden (dpa) - Immer mehr Menschen in Deutschland bekommen Grundsicherung. Vor allem Rentnerinnen im Westen sind auf diese Form der Sozialhilfe angewiesen, wie das Statistische Bundesamt in Wiesbaden mitteilte.

Künftig werde die Altersarmut im Osten deutlich zunehmen, sagte die Präsidentin des Sozialverbandes VdK Deutschland, Ulrike Mascher, voraus. "Es rollt eine Lawine der Altersarmut auf uns zu", warnte der Geschäftsführer des Paritätischen Gesamtverbandes, Ulrich Schneider. "In den nächsten 10 bis 15 Jahren werden immer mehr Menschen ohne hinreichende Rentenansprüche das Rentenalter erreichen."

Grundsicherung können sowohl Menschen im Rentenalter bekommen, als auch jüngere Erwachsene, deren Erwerbsfähigkeit dauerhaft gemindert ist. Der festgelegte Bedarf betrug im März 2015 durchschnittlich 758 Euro brutto im Monat. Netto waren es im Schnitt jedoch nur 460 Euro, weil das Einkommen zum Teil abgezogen wird.

Schätzungsweise 1,004 bis 1,009 Millionen Menschen bekamen diese staatliche Unterstützung im ersten Quartal 2015. Ende 2014 waren es 1,002 Millionen - der höchste Stand seit Beginn der Statistik 2003.

Die exakten Zahlen für die ersten drei Monate des laufenden Jahres konnte die Behörde aber noch nicht nennen, weil aufgrund eines Softwarefehlers bei einigen Meldestellen insgesamt nur rund 995 000 Empfänger angegeben worden waren. Das sind schätzungsweise 10 000 bis 15 000 zu wenig, wie die Statistiker errechneten. Bislang war die Grundsicherung jährlich von den Landesämtern erfasst worden, seit Jahresanfang wird sie vierteljährlich zentral vom Bundesamt erhoben.

"Dass die Zahlen zwischen Dezember und März relativ konstant geblieben sind, ist wenig überraschend", sagte Schneider. "Innerhalb von drei Monaten bewegt sich in der Regel nicht so viel. Der langfristige Trend zeigt jedoch ungebrochen nach oben."

61 Prozent der Bezieher von Grundsicherung im Alter waren Frauen (März 2015). In den alten Bundesländern waren 34 von 1000 Frauen und 28 von 1000 Männern auf das Geld angewiesen. In den neuen Ländern - einschließlich Berlin - erhielten sowohl bei den Männern als auch bei den Frauen im Rentenalter jeweils 19 von 1000 diese Unterstützung.

"Die Zahlen der Grundsicherung verdecken ein bisschen die tatsächliche Situation", sagte die Präsidentin des Sozialverbandes VdK Deutschland, Ulrike Mascher. Denn immer mehr über 65-Jährige übernähmen einen Minijob, um der Grundsicherung zu entkommen. "Viele alte Frauen scheuen sich auch, Grundsicherung zu beantragen, oder haben Sorge, dass ihre Kinder herangezogen werden." Probleme mit Mietzahlungen seien dann oft der Auslöser, doch diese staatliche Leistung zu beantragen.

Pressemitteilung Statistisches Bundesamt

Tabelle zur Höhe der Grundsicherung nach Bundesländern

Homepage Ulrike Mascher/VdK

Homepage Ulrich Schneider/Paritätischer

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Trauerfall bei Maybrit Illner: Matthias Fornoff ersetzt Talkmasterin in ZDF-Sendung
Im ZDF-Talk „Maybrit Illner“ fehlt ausgerechnet die Gastgeberin. Der Grund ist ein trauriger.
Trauerfall bei Maybrit Illner: Matthias Fornoff ersetzt Talkmasterin in ZDF-Sendung
Türkei verweigert deutschem Wahlbeobachter die Einreise
Der Linken-Abgeordnete Hunko war schon beim Referendum in der Türkei Wahlbeobachter. Anschließend geriet er in die Kritik der Regierung. Nun wollte er für die OSZE …
Türkei verweigert deutschem Wahlbeobachter die Einreise
Telekom Tochter will in Deutschland 6000 Stellen streichen
Die Telekom-Tochter T-Systems, die sich um Großkunden kümmert, will bis 2021 rund 6000 Arbeitsplätze in Deutschland streichen.
Telekom Tochter will in Deutschland 6000 Stellen streichen
„Blind und töricht“: CSU-Mann Waigel warnt vor Trennung der Unionsparteien
Theo Waigel ist Ehrenvorsitzender der CSU. In seinem Gastbeitrag für den Münchner Merkur warnt er vor einer Trennung der Schwesternparteien CDU und CSU.
„Blind und töricht“: CSU-Mann Waigel warnt vor Trennung der Unionsparteien

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.