Nahe der türkischen Grenze

Explosion durch IS-Landminen: 21 protürkische Rebellen tot

Damaskus - Mindestens 21 protürkische Rebellen sind in Nordsyrien durch Landminen der Terrormiliz Islamischer Staat (IS) getötet worden.

Die Sprengsätze seien explodiert, als von Ankara unterstützte Aufständische das zuvor vom IS befreite Dorf Barih nahe der türkischen Grenze durchkämmten, berichtete die Syrische Beobachtungsstelle für Menschenrechte am Montag. 29 weitere Kämpfer seien verwundet worden. Die Rebellen hätten sich daraufhin zurückgezogen.

Es war der Vorfall mit den meisten Toten seit Beginn der Offensive von Rebellen und der türkischen Armee im Norden des Bürgerkriegslandes Ende August. Die Dschihadisten des Islamischen Staates sind dafür bekannt, Minen und Sprengfallen zurückzulassen, wenn sie sich aus einem Gebiet zurückziehen müssen.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa (Symbolbild)

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Nach irritierenden Trump-Aussagen: So reagiert Merkel
Berlin - Mit seinen jüngsten Äußerungen löste der künftige US-Präsident Donald Trump Irritationen in der EU aus. Kanzlerin Angela Merkel äußerte nun zum künftigen …
Nach irritierenden Trump-Aussagen: So reagiert Merkel
CIA-Chef Brennan: Trumps Twitter-Umgang Sicherheitsrisiko für USA
Washington - Wenige Tage vor dem Amtsantritt des künftigen US-Präsidenten Donald Trump hat der scheidende CIA-Chef John Brennan mit scharfen Worten auf dessen …
CIA-Chef Brennan: Trumps Twitter-Umgang Sicherheitsrisiko für USA
Trump-Interview: Sorgen über US-Kurs in Berlin und Brüssel
Der künftige US-Präsident Trump redet in einem Interview sein Land groß, die EU und die Nato dagegen klein. Auch deutsche Autobauer müssen sich wohl warm anziehen. In …
Trump-Interview: Sorgen über US-Kurs in Berlin und Brüssel
Bayerisches Kabinett stärkt Schäuble nach Söders Kritik den Rücken
München - Markus Söders Forderung nach einer schnellen Steuersenkung noch vor der Bundestagswahl im Herbst findet im Kabinett der bayerischen Staatsregierung keine …
Bayerisches Kabinett stärkt Schäuble nach Söders Kritik den Rücken

Kommentare