Nahe der türkischen Grenze

Explosion durch IS-Landminen: 21 protürkische Rebellen tot

Damaskus - Mindestens 21 protürkische Rebellen sind in Nordsyrien durch Landminen der Terrormiliz Islamischer Staat (IS) getötet worden.

Die Sprengsätze seien explodiert, als von Ankara unterstützte Aufständische das zuvor vom IS befreite Dorf Barih nahe der türkischen Grenze durchkämmten, berichtete die Syrische Beobachtungsstelle für Menschenrechte am Montag. 29 weitere Kämpfer seien verwundet worden. Die Rebellen hätten sich daraufhin zurückgezogen.

Es war der Vorfall mit den meisten Toten seit Beginn der Offensive von Rebellen und der türkischen Armee im Norden des Bürgerkriegslandes Ende August. Die Dschihadisten des Islamischen Staates sind dafür bekannt, Minen und Sprengfallen zurückzulassen, wenn sie sich aus einem Gebiet zurückziehen müssen.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa (Symbolbild)

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Alternativer Nobelpreis ehrt Kämpfer für Menschenrechte
Der Alternative Nobelpreis zeichnet die aus, die bei den offiziellen Nobelpreisen oft durchs Raster fallen. Kämpfer für Menschenrechte, Umweltschutz und Frieden mit …
Alternativer Nobelpreis ehrt Kämpfer für Menschenrechte
Kommentar zu Seehofer: Untot oder lebendig
Nach den Gesetzen der politischen Schwerkraft müsste Horst Seehofer eigentlich bereits seinen Hut genommen haben. Doch die CSU fürchtet eines mehr als einen untoten …
Kommentar zu Seehofer: Untot oder lebendig
Bundestagswahl im Live-Ticker: CSU drängt CDU zu Konsequenzen
Nach der Bundestagswahl überschlagen sich die Ereignisse. Bei der AfD gibt es einige personelle Veränderungen. Wir verfolgen alle Entwicklungen im Live-Ticker.
Bundestagswahl im Live-Ticker: CSU drängt CDU zu Konsequenzen
Seehofer: „Wir brauchen kein Versöhnungstreffen“
CSU-Chef Horst Seehofer hat sich zuversichtlich geäußert, gemeinsam mit der CDU die nötigen Konsequenzen aus den schweren Stimmenverlusten bei der Bundestagswahl ziehen …
Seehofer: „Wir brauchen kein Versöhnungstreffen“

Kommentare