Nahe der türkischen Grenze

Explosion durch IS-Landminen: 21 protürkische Rebellen tot

Damaskus - Mindestens 21 protürkische Rebellen sind in Nordsyrien durch Landminen der Terrormiliz Islamischer Staat (IS) getötet worden.

Die Sprengsätze seien explodiert, als von Ankara unterstützte Aufständische das zuvor vom IS befreite Dorf Barih nahe der türkischen Grenze durchkämmten, berichtete die Syrische Beobachtungsstelle für Menschenrechte am Montag. 29 weitere Kämpfer seien verwundet worden. Die Rebellen hätten sich daraufhin zurückgezogen.

Es war der Vorfall mit den meisten Toten seit Beginn der Offensive von Rebellen und der türkischen Armee im Norden des Bürgerkriegslandes Ende August. Die Dschihadisten des Islamischen Staates sind dafür bekannt, Minen und Sprengfallen zurückzulassen, wenn sie sich aus einem Gebiet zurückziehen müssen.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa (Symbolbild)

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Medienpreis-Träger Obama ruft zum Kampf gegen Propaganda auf
Bei einer Gala in Baden-Baden feiern Hunderte Promis aus Medien, Sport, Showgeschäft und Politik den früheren US-Präsidenten Barack Obama. Zur Verleihung des Deutschen …
Medienpreis-Träger Obama ruft zum Kampf gegen Propaganda auf
Medien: Trump soll die Deutschen als „böse, sehr böse“ bezeichnet haben
Wieder einmal soll der mächtigste Mann der Welt über Deutschland gelästert haben - eine offizielle Bestätigung gibt es bisher jedoch noch nicht. 
Medien: Trump soll die Deutschen als „böse, sehr böse“ bezeichnet haben
Weißes Haus scheitert mit Berufung gegen Einreisestopp
Donald Trump scheint mit seinem Einreisestopp für Menschen aus sechs vorwiegend islamischen Ländern nicht weiter zu kommen. Am Donnerstag hielt ein Berufungsgericht in …
Weißes Haus scheitert mit Berufung gegen Einreisestopp
Republikaner-Kandidat schlägt Reporter am Tag vor Nachwahl
Helena (dpa) - Am Vorabend einer Nachwahl für das US-Abgeordnetenhaus ist der Kandidat der Republikaner wegen eines minderschweren Falles von Körperverletzung belangt …
Republikaner-Kandidat schlägt Reporter am Tag vor Nachwahl

Kommentare