+
Sozialminister Hubertus Heil bei einer Sitzung des Bundeskabinetts

Heil fordert Änderungen

Mehr Rente für sieben Millionen Mütter? Minister macht neuen Vorschlag

Mit einer kleinen Justierung will Sozialminister Hubertus Heil mehr Frauen von der Mütterrente profitieren lassen: Sieben statt drei Millionen Rentnerinnen sollen mehr Geld bekommen.

Berlin - Bundessozialminister Hubertus Heil will bei den geplanten Rentenverbesserungen für ältere Mütter noch Änderungen durchsetzen. „Ich bin bei der Mütterrente dafür, alle mit vor 1992 geborenen Kindern gleichzustellen“, sagte der SPD-Politiker dem Redaktionsnetzwerk Deutschland. „Dann würde allen ein halber Rentenpunkt gut geschrieben anstelle eines ganzen nur für die mit mindestens drei Kindern.“ Von seinem Modell profitierten sieben Millionen Menschen, während es bei dem auf Betreiben der CSU im Koalitionsvertrag vereinbarten Modell drei Millionen seien. In der Summe laufe die Änderung auf die gleichen Kosten hinaus, sagte Heil.

Die Verbesserungen bei der Mütterrente sollen jährlich 3,7 Milliarden Euro kosten. Sie sind Teil eines Renten-Reformpakets, das Heil im Juli vorgestellt hatte. Dabei hatte er die genaue Ausgestaltung offen gelassen und bereits auf Diskussionen in den Koalitionsfraktionen verwiesen. „Ich hoffe, dass sich da im parlamentarischen Verfahren noch etwas bewegt“, betonte der Minister nun. Zur Begründung für eine alternative Verteilung verwies er auch darauf, dass eine individuelle Entscheidung sei, wie viele Kinder man habe. „Manche haben zwei und hätten sich noch ein weiteres gewünscht, es hat aber nicht geklappt.“

Lesen Sie auch: Sozialministerium gibt zu - Rentenniveau könnte früher sinken

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Seehofer nennt Zeitpunkt seines Rücktritts - Nachfolger dürfte klar sein
Als CSU-Chef will er abtreten, als Innenminister wohl noch nicht: Horst Seehofer hat mit seiner Ankündigung einmal mehr viele überrascht. Am Freitag ist er nun konkret …
Seehofer nennt Zeitpunkt seines Rücktritts - Nachfolger dürfte klar sein
Kramp-Karrenbauer: CDU-Vorsitz kein Vehikel für Kanzleramt
Berlin (dpa) - CDU-Generalsekretärin Annegret Kramp-Karrenbauer hat ihren Konkurrenten um den Parteivorsitz, Friedrich Merz, davor gewarnt, den Spitzenposten nur als …
Kramp-Karrenbauer: CDU-Vorsitz kein Vehikel für Kanzleramt
„Heute Journal“: Merz kontert Kleber im ZDF - und lässt zwei wichtige Fragen unbeantwortet
Der Kampf um die Nachfolge von Angela Merkel tobt. In Lübeck stellten sich die drei möglichen Kandidaten Kramp-Karrenbauer, Spahn und Merz den Parteimitgliedern. Alle …
„Heute Journal“: Merz kontert Kleber im ZDF - und lässt zwei wichtige Fragen unbeantwortet
Seehofer tritt am 19. Januar als CSU-Chef zurück
Mit Spannung hat die CSU auf eine finale Entscheidung zur Zukunft ihres Parteichefs gewartet. Nun hat sich Horst Seehofer geäußert.
Seehofer tritt am 19. Januar als CSU-Chef zurück

Kommentare