+
Nach den Anschlägen in Brüssel hat die Bundespolizei ihre Präsenz an deutschen Flughafen verstärkt.

Nach Brüssel

Mehr Stellen für die Bundespolizei gefordert

Berlin - Nach den Anschlägen in Brüssel haben Koalitionspolitiker gefordert, für Terrorbekämpfung und innere Sicherheit deutlich mehr Geld auszugeben.

3000 neue Stellen bei der Bundespolizei könnten nur der Anfang sein, sagte der SPD-Haushaltspolitiker Johannes Kahrs der "Welt". "Allein im Bereich der Ordnungsaufgaben der Bundespolizei sehe ich einen zusätzlichen Bedarf von rund 11.000 Stellen."

Auch der CDU-Innenpolitiker Ansgar Heveling sprach sich in der "Rheinischen Post" für eine weitere Stellenaufstockung bei der Bundespolizei aus. "Gleiches gilt für die Ausstattung der Bundespolizei mit Sachmitteln." Sein Fraktionskollege Eckhardt Rehberg, der die CDU im Haushaltsausschuss vertritt, sieht dagegen keinen Nachholbedarf: "Ein Milliardenprogramm für die innere Sicherheit gibt es bereits", sagte er der "Welt".

Die Bundespolizei hat derzeit etwa 40 000 Mitarbeiter. Der Bund hat für die kommenden Jahre 3000 zusätzliche Stellen versprochen, allerdings braucht der Aufbau Zeit.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Togolese aus Ellwangen: So ergeht es ihm nach der Abschiebung nach Italien
Seine Abschiebung geriet zu einem Polizei-Großeinsatz - und zum Skandal. Mittlerweile ist Yussif O. nach Italien zurückgekehrt. Eine Wochenzeitung hat ihn begleitet.
Togolese aus Ellwangen: So ergeht es ihm nach der Abschiebung nach Italien
Startschuss für Populisten-Regierung in Italien
Es ist eine Zäsur für Italien und für Europa. Erstmals soll in einem EU-Gründerstaat eine rein populistische Regierung die Macht übernehmen. An der Spitze: …
Startschuss für Populisten-Regierung in Italien
Conte bekommt Regierungsauftrag für Populisten-Koalition in Italien
Giuseppe Conte hat von Staatspräsident Sergio Mattarella den Regierungsauftrag in Italien bekommen. 
Conte bekommt Regierungsauftrag für Populisten-Koalition in Italien
Urteil gegen Trump: Das darf der Präsident auf Twitter nicht mehr machen
Ein New Yorker Bundesgericht hat einen Entscheidung gegen US-Präsident Donald Trump gefällt. Es geht um die Social-Media-Plattform Twitter.
Urteil gegen Trump: Das darf der Präsident auf Twitter nicht mehr machen

Kommentare