+
Über tausend Menschen haben am Samstag in Berlin demonstriert.

Polizei mit Großaufgebot

Mehr als tausend Menschen protestieren gegen Rechts

Berlin - Ein Aufmarsch gegen die Flüchtlingspolitik hat in Berlin Hunderte Menschen zum Gegenprotest mobilisiert. Allerdings kamen wesentlich mehr Rechte als vermutet.

Mehr als tausend Menschen haben am Samstag in Berlin gegen eine Kundgebung von rechten Populisten und Extremisten protestiert. Am Rande kam es zu Zusammenstößen mit der Polizei, als etwa 200 Menschen versuchten, die geplante Route der Rechten zu blockieren. Nach der Anmeldung einer Spontandemonstration wurde aber eine Route genehmigt.

Zu der rechten Kundgebung gegen die Flüchtlingspolitik hatten sich nach Polizeiangaben knapp 3000 Menschen eingefunden - erwartet hatten die Behörden maximal ein Zehntel. Unter ihnen waren Neonazis, Hooligans, sogenannte Reichsbürger und auch Rocker. Teilnehmer schwenkten Fahnen aus Brandenburg und Sachsen sowie solche in den russischen Nationalfarben Weiß-Blau-Rot.

Polizei mit Großaufgebot

Aufgerufen zum Gegenprotest hatten unter anderem Parteien, Gewerkschaften, Kirchen, linke Gruppen und der Türkische Bund. Auf Transparenten hieß es „Asyl ist ein Grundrecht. Rassismus nicht“.

Die Polizei hielt mit einem Großaufgebot beide Gruppen auf Abstand. Nach offiziellen Angaben waren 1300 Beamte im Einsatz, allerdings einschließlich der Kräfte für eine zeitgleiche Kurden-Demonstration.

Der evangelische Bischof Markus Dröge sagte laut einer vorab verbreiteten Pressemitteilung bei der Kundgebung, er wolle keine Empfehlung für die Wahlen in Rheinland-Pfalz, Sachsen-Anhalt und Baden-Württemberg sowie bald auch Berlin abgeben. Aber: „Schenken Sie Ihr Vertrauen denen, die sich für die Stärkung des gesellschaftlichen Zusammenhalts einsetzen, für den Schutz aller Menschen vor Gewalt, Menschenfeindlichkeit und Fremdenhass.“

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Josefa Schmid beschuldigt Bamf-Chefin Cordt wegen brisanter Aussage über sie
Wollte das Bamf Josefa Schmid mundtot machen? Interne Dokumente zum Bamf-Skandal legen den Verdacht nahe. Eine weitere Anschuldigung an die Bamf-Chefin Cordt aus diesen …
Josefa Schmid beschuldigt Bamf-Chefin Cordt wegen brisanter Aussage über sie
Bamf-Vorgesetzter drohte Josefa Schmid: „Wenn noch ein Bericht über Sie erscheint, dann ...“
Der Bamf-Skandal weitet sich aus: Interne Dokumente scheinen zu belegen, dass die Behörde die leitende Mitarbeiterin mundtot machen wollte, die die Misstände ans Licht …
Bamf-Vorgesetzter drohte Josefa Schmid: „Wenn noch ein Bericht über Sie erscheint, dann ...“
Niederlande: Russland für MH17-Abschuss verantwortlich
Vor knapp vier Jahren wurde ein Passagierflugzeug über der Ostukraine abgeschossen. 298 Menschen starben dabei. Die Ermittler legen nun Beweise gegen Russland vor. Der …
Niederlande: Russland für MH17-Abschuss verantwortlich
Iran sieht Chance für Fortsetzung des Atomabkommens
Es gab keine konkreten Ergebnisse nach dem Atomtreffen in Wien. Dennoch zeigt sich Teheran zuversichtlich, dass es mit dem Deal auch ohne die USA klappen könnte.
Iran sieht Chance für Fortsetzung des Atomabkommens

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.