Geheimbericht der Bundespolizei

Mehr Videoüberwachung kostet Milliarden

Berlin - Eine Videoüberwachung aller deutschen Bahnhöfe würde Kosten in Milliardenhöhe verursachen. Das geht aus einem Geheimbericht der Bundespolizei vor. Auch dem Bahnchef geht es ums Geld.

Eine Videoüberwachung aller deutschen Bahnhöfe würde den Bund nach einem Zeitungsbericht mehrere Milliarden Euro kosten. Allein um die 325 am meisten benutzten Bahnhöfe mit Kameras auszurüsten, müssten 241 Millionen Euro investiert werden, berichtet die „Bild“-Zeitung vom Mittwoch unter Berufung auf einen Geheimbericht der Bundespolizei.

Auch Bahn-Chef Rüdiger Grube verwies auf höhere Kosten. „Sicherheit gibt es nicht zum Nulltarif. Schon das Installieren der Kameras kostet Geld - ganz abgesehen von den Personalkosten für die Experten in den Überwachungszentralen“, sagte Grube der „Passauer Neuen Presse“. Der Vorstandschef der Deutschen Bahn zeigte sich grundsätzlich offen für eine verstärkte Videoüberwachung. „Wenn die Politik mehr Überwachung und mehr Aufzeichnung der Bilder haben will, kann sie das über die Bundespolizei veranlassen. Und über die Umsetzung sprechen wir dann natürlich gemeinsam.“ Man müsse sich jetzt rasch anschauen, wo Handlungsbedarf bestehe.

Die Debatte war durch den versuchten Bombenanschlag im Bonner Hauptbahnhof losgetreten worden. Das CSU-geführte Bundesinnenministerium will die Videoüberwachung ausweiten. SPD, Grüne und Linke sind dagegen.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa (Symbolbild)

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Gewinnt der Judenhass, fragt Anne Will - Kauder räumt ein ganz anderes GroKo-Problem ein
Übergriffe an Schulen, judenfeindliche Zeilen in Pop-Hits - Deutschland ist in Sorge. Bei „Anne Will“ werden Schuldige gesucht. Aufhorchen lässt ein themafremdes …
Gewinnt der Judenhass, fragt Anne Will - Kauder räumt ein ganz anderes GroKo-Problem ein
Frankreichs Nationalversammlung billigt schärfere Asylregeln
Nach einem hitzigen Debattenmarathon stimmen Frankreichs Abgeordnete für ein neues Asyl- und Einwanderungsgesetz. Selbst innerhalb der Partei von Präsident Macron gibt …
Frankreichs Nationalversammlung billigt schärfere Asylregeln
Abdeslam wegen Schießerei zu 20 Jahren Haft verurteilt
Er soll der einzige überlebende Attentäter der Anschläge in Paris 2015 sein: Salah Abdeslam. Jetzt ist der junge Franzose in Belgien verurteilt worden - aber zunächst …
Abdeslam wegen Schießerei zu 20 Jahren Haft verurteilt
Brüsseler Gericht spricht Islamisten Abdeslam des Mordversuchs schuldig
Der mutmaßliche Paris-Attentäter Salah Abdeslam ist wegen versuchten Polizistenmordes in Belgien schuldig gesprochen worden.
Brüsseler Gericht spricht Islamisten Abdeslam des Mordversuchs schuldig

Kommentare