+
Jemenitische Bürger protestieren gegen die anhaltenden Saudi-arabischen Militäroperationen. Der jüngste Luftangriff, bei dem 41 Zivilisten starben, soll ebenfalls von Saudi-Arabien durchgeführt worden sein.

Saudischer Einsatz?

Mehr als 100 Zivilisten bei Luftangriffen im Jemen getötet

Sanaa - Immer wieder wird eine saudisch geführte Militärkoalition beschuldigt, bei Angriffen im Bürgerkriegsland Jemen Zivilisten zu töten. Nun berichten Behörden erneut von vielen zivilen Opfern.

Bei Luftangriffen nordwestlich von Jemens Hauptstadt Sanaa sind örtlichen Behördenangaben zufolge mehr als 102 Zivilisten getötet worden. Mehr als 44 Menschen seien bei der Bombardierung eines Marktes in der Provinz Hadscha verletzt worden, viele darunter schwer, sagte der Leiter der örtlichen Gesundheitsbehörde Ayman Madkur. Nähere Details wurden zunächst nicht bekannt.

Es wird angenommen, dass der Luftangriff von der saudisch geführten Militärkoalition geflogen wurde, weil ansonsten niemand im Jemen bombardiert. Auch das von den Huthi-Rebellen kontrollierte Gesundheitsministerium berichtete von dem Angriff.

Das Militärbündnis unter Führung Saudi-Arabiens fliegt seit einem Jahr Angriffe in dem Bürgerkriegsland. Die Huthi-Rebellen kontrollieren große Teile vor allem im Norden und Westen des Landes und kämpfen gegen Truppen und Verbündete von Präsident Rabbo Mansur Hadi. Immer wieder wurde der Militärkoalition in der Vergangenheit vorgeworfen, mit ihren Bombardements auch Zivilisten zu treffen.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Kramp-Karrenbauer erwartet Konflikte mit Merkel
Beim CDU-Parteitag soll die bisherige Saar-Regierungschefin Kramp-Karrenbauer zur neuen Parteimanagerin gewählt werden. Schon vorher setzt sie Akzente - und lehnt einen …
Kramp-Karrenbauer erwartet Konflikte mit Merkel
Bundestag hebt Immunität Petrys für weiteres Verfahren auf
Berlin/Dresden (dpa) - Der früheren AfD-Chefin Frauke Petry droht ein zweites Strafverfahren. Auf Antrag der sächsischen Justiz hob der Bundestag am Donnerstagabend die …
Bundestag hebt Immunität Petrys für weiteres Verfahren auf
#ArmMeWith - Lehrer und Schüler starten Gegenbewegung zu Trump-Vorschlag
Trumps Vorschlag, Lehrer mit Waffen zu bestücken, löst eine neue Bewegung in den USA aus. Unter #ArmMeWith zeigen Pädagogen, womit sie wirklich gerne bewaffnet wären. 
#ArmMeWith - Lehrer und Schüler starten Gegenbewegung zu Trump-Vorschlag
Saudi-Arabien: "Wir brauchen eure Rüstungsgüter nicht"
Saudi-Arabien zählte bisher zu den besten Kunden der deutschen Rüstungsindustrie. Damit ist jetzt erstmal Schluss - wegen des Jemen-Kriegs. Die saudische Regierung hat …
Saudi-Arabien: "Wir brauchen eure Rüstungsgüter nicht"

Kommentare