+
Jemenitische Bürger protestieren gegen die anhaltenden Saudi-arabischen Militäroperationen. Der jüngste Luftangriff, bei dem 41 Zivilisten starben, soll ebenfalls von Saudi-Arabien durchgeführt worden sein.

Saudischer Einsatz?

Mehr als 100 Zivilisten bei Luftangriffen im Jemen getötet

Sanaa - Immer wieder wird eine saudisch geführte Militärkoalition beschuldigt, bei Angriffen im Bürgerkriegsland Jemen Zivilisten zu töten. Nun berichten Behörden erneut von vielen zivilen Opfern.

Bei Luftangriffen nordwestlich von Jemens Hauptstadt Sanaa sind örtlichen Behördenangaben zufolge mehr als 102 Zivilisten getötet worden. Mehr als 44 Menschen seien bei der Bombardierung eines Marktes in der Provinz Hadscha verletzt worden, viele darunter schwer, sagte der Leiter der örtlichen Gesundheitsbehörde Ayman Madkur. Nähere Details wurden zunächst nicht bekannt.

Es wird angenommen, dass der Luftangriff von der saudisch geführten Militärkoalition geflogen wurde, weil ansonsten niemand im Jemen bombardiert. Auch das von den Huthi-Rebellen kontrollierte Gesundheitsministerium berichtete von dem Angriff.

Das Militärbündnis unter Führung Saudi-Arabiens fliegt seit einem Jahr Angriffe in dem Bürgerkriegsland. Die Huthi-Rebellen kontrollieren große Teile vor allem im Norden und Westen des Landes und kämpfen gegen Truppen und Verbündete von Präsident Rabbo Mansur Hadi. Immer wieder wurde der Militärkoalition in der Vergangenheit vorgeworfen, mit ihren Bombardements auch Zivilisten zu treffen.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

"Spiegel": BND überwachte ausländische Journalisten
Der Bundesnachrichtendienst soll zahlreiche ausländische Journalisten beobachtet haben. Reporter ohne Grenzen sieht darin einen massiven Eingriff in die Pressefreiheit. …
"Spiegel": BND überwachte ausländische Journalisten
Trumps Chefstratege will die USA radikal umkrempeln
Washington - Der Chefstratege im Weißen Haus, Stephen Bannon, sieht im radikalen Rückbau des Staates eines der obersten Ziele der US-Regierung. Gemeint ist damit das …
Trumps Chefstratege will die USA radikal umkrempeln
Auswärtiges Amt mahnt Eile im Fall Yücel an - Autokorso geplant
Berlin - Seit mehr als einer Woche sitzt der „Welt“-Korrespondent Yücel in der Türkei in Polizeigewahrsam. Der Fall wird nicht einfacher dadurch, dass man ihn in die …
Auswärtiges Amt mahnt Eile im Fall Yücel an - Autokorso geplant
AfD-Mitglieder werben für Abwahl von Petry & Co. 
Berlin - Bei der AfD geht es - wieder einmal - rund. Ein interner Mail-Wechsel zeigt, wie erbittert der Streit um Höcke inzwischen ausgetragen wird. In der Partei …
AfD-Mitglieder werben für Abwahl von Petry & Co. 

Kommentare