+
Auseinanderetzungen zwischen Demonstranten und den Sicherheitskräften: Unter den insgesamt 51 Verletzten sollen 28 Polizisten sein. Foto: Vahram Baghdasaryan, epa/dpa

Mehrere Dutzend Verletzte bei Zusammenstößen in Armenien

Eriwan (dpa) - Bei Zusammenstößen zwischen Regierungsgegnern und Sicherheitskräften sind in der armenischen Hauptstadt Eriwan 51 Menschen verletzt worden, darunter auch Journalisten.

Die Polizei setzte Tränengas und Blendgranaten ein und nahm 136 Demonstranten vorübergehend fest, wie Medien aus der Südkaukasusrepublik berichteten. Bei den Protesten in der Nacht zuvor waren aus der Menge heraus Steine und andere Gegenstände auf die Sicherheitskräfte geworfen worden.

Mit der Kundgebung wollten die Demonstranten ihre Unterstützung für radikale Regierungsgegner zeigen, die seit vergangenem Sonntag ein Polizeigebäude in Eriwan besetzt halten. Sie fordern unter anderem die Freilassung des inhaftierten Oppositionellen Schirajr Sefiljan.

Rund 2000 Demonstranten hatten in der Nacht Barrikaden vor dem Gebäude errichtet. Regierungschef Owik Abraamjan bezeichnete die Lage als nicht hinnehmbar. Dem armenischen Sicherheitsdienst zufolge sind Spezialkräfte in erhöhter Einsatzbereitschaft. Unter den insgesamt 51 Verletzten seien 28 Polizisten, hieß es.

Clip

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Trump feiert sich und attackiert die Medien
Für die ersten 100 Tage im Amt hat Donald Trump nur Eigenlob übrig. Die Medien und ihr traditionelles Galadinner verspottet er dagegen. Die Journalisten geben sich …
Trump feiert sich und attackiert die Medien
De Maizière fordert „Leitkultur“ - und erntet viel Kritik
Berlin - Das hatten wir doch schon mal: Bundesinnenminister de Maizière wirft den Begriff der deutschen Leitkultur wieder in die politische Debatte - und fängt sich viel …
De Maizière fordert „Leitkultur“ - und erntet viel Kritik
Knobloch fordert Signal aus dem Kanzleramt gegen Judenhass
Dachau - Die Präsidentin der Israelitischen Kultusgemeinde München und Oberbayern, Charlotte Knobloch, hat einen Antisemitismusbeauftragten der Bundesregierung gefordert.
Knobloch fordert Signal aus dem Kanzleramt gegen Judenhass
Erdogan kritisiert US-Unterstützung von kurdischen Milizen
Istanbul (dpa) - Der türkische Staatspräsident Recep Tayyip Erdogan hat die Unterstützung der USA für kurdische Kämpfer im Bürgerkriegsland Syrien erneut kritisiert.
Erdogan kritisiert US-Unterstützung von kurdischen Milizen

Kommentare