+
Auseinanderetzungen zwischen Demonstranten und den Sicherheitskräften: Unter den insgesamt 51 Verletzten sollen 28 Polizisten sein. Foto: Vahram Baghdasaryan, epa/dpa

Mehrere Dutzend Verletzte bei Zusammenstößen in Armenien

Eriwan (dpa) - Bei Zusammenstößen zwischen Regierungsgegnern und Sicherheitskräften sind in der armenischen Hauptstadt Eriwan 51 Menschen verletzt worden, darunter auch Journalisten.

Die Polizei setzte Tränengas und Blendgranaten ein und nahm 136 Demonstranten vorübergehend fest, wie Medien aus der Südkaukasusrepublik berichteten. Bei den Protesten in der Nacht zuvor waren aus der Menge heraus Steine und andere Gegenstände auf die Sicherheitskräfte geworfen worden.

Mit der Kundgebung wollten die Demonstranten ihre Unterstützung für radikale Regierungsgegner zeigen, die seit vergangenem Sonntag ein Polizeigebäude in Eriwan besetzt halten. Sie fordern unter anderem die Freilassung des inhaftierten Oppositionellen Schirajr Sefiljan.

Rund 2000 Demonstranten hatten in der Nacht Barrikaden vor dem Gebäude errichtet. Regierungschef Owik Abraamjan bezeichnete die Lage als nicht hinnehmbar. Dem armenischen Sicherheitsdienst zufolge sind Spezialkräfte in erhöhter Einsatzbereitschaft. Unter den insgesamt 51 Verletzten seien 28 Polizisten, hieß es.

Clip

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Polens Regierung hält an umstrittener Justizreform fest
Trotz des Veto des Präsidenten Andrzej Duda hält Polens Regierung an der umstrittenen Reform des Justizsystems fest. 
Polens Regierung hält an umstrittener Justizreform fest
Zuckerberg tourt durch die USA - weil er Präsident werden will?
Facebook-Gründer Mark Zuckerberg reiste in den vergangenen Tagen durch die USA und traf sich mit Vertretern verschiedener Bevölkerungsgruppen. Beobachter ziehen daraus …
Zuckerberg tourt durch die USA - weil er Präsident werden will?
Bundesanwaltschaft übernimmt Ermittlungen im Fall Linda
Mehr als ein Jahr nach ihrem Verschwinden taucht ein Mädchen aus Sachsen in irakischer Haft auf. Sie bereue, sich der IS-Terrormiliz angeschlossen zu haben, sagt sie. …
Bundesanwaltschaft übernimmt Ermittlungen im Fall Linda
Kushner dementiert geheime Absprachen mit Russland
Jared Kushner gilt als einflussreicher Mann in Präsident Trumps Umfeld. Aber er steht wegen seiner Rolle in der Russland-Affäre unter Druck. Nun geht der 36-Jährige in …
Kushner dementiert geheime Absprachen mit Russland

Kommentare