Der Dienstwagen der Bundeskanzlerin fährt an Demonstranten vor dem Albertinum vorbei. Foto: Sebastian Kahnert
1 von 5
Der Dienstwagen der Bundeskanzlerin fährt an Demonstranten vor dem Albertinum vorbei. Foto: Sebastian Kahnert
Pegida-Anführer Lutz Bachmann (M) steht vor dem Albertinum in Dresden. Foto: Sebastian Kahnert
2 von 5
Pegida-Anführer Lutz Bachmann (M) steht vor dem Albertinum in Dresden. Foto: Sebastian Kahnert
Die Kanzlerin spricht beim Frauennetzwerktreffen im Dresdner Albertinum. Foto: Robert Michael
3 von 5
Die Kanzlerin spricht beim Frauennetzwerktreffen im Dresdner Albertinum. Foto: Robert Michael
Bundeskanzlerin Angela Merkel wurde bei ihren Terminen von Sachsens Ministerpräsident Michael Kretschmer begleitet. Foto: Robert Michael
4 von 5
Bundeskanzlerin Angela Merkel wurde bei ihren Terminen von Sachsens Ministerpräsident Michael Kretschmer begleitet. Foto: Robert Michael
Bundeskanzlerin Angela Merkel steht zusammen mit Sachsens Ministerpräsident Michael Kretschmer (l) im Siemens-Werk in Görlitz. Foto: Sebastian Kahnert
5 von 5
Bundeskanzlerin Angela Merkel steht zusammen mit Sachsens Ministerpräsident Michael Kretschmer (l) im Siemens-Werk in Görlitz. Foto: Sebastian Kahnert

Pegida-Demonstration

Mehrere Rechtsverstöße am Rande von Merkel-Besuch in Dresden

Dresden (dpa) - Die Polizei hat bei der montäglichen Demonstration des fremdenfeindlichen Pegida-Bündnisses in Dresden gegen drei Teilnehmer Ermittlungsverfahren eingeleitet. Ein 20-Jähriger habe einen Medienvertreter am Montag mit einer Plastikflasche beworfen, teilte die Dresdener Polizei mit.

Gegen den Mann werde wegen versuchter gefährlicher Körperverletzung ermittelt. Ein weiterer Demonstrant habe den Hitlergruß gezeigt. Gegen den 31-Jährigen wurde demnach ein Ermittlungsverfahren wegen des Verwendens von Kennzeichen verfassungswidriger Organisationen eingeleitet.

Im Anschluss der Demonstration habe ein 48-Jähriger im Gespräch mit Gegendemonstranten laut Polizei offenbar den Holocaust geleugnet. Der Mann wurde vorübergehend in Polizeigewahrsam genommen, gegen ihn werde wegen Volksverhetzung ermittelt.

Etwa 1,4 Kilometer Luftlinie entfernt hatten sich am Albertinum etwa 50 Pegida-Anhänger versammelt. Sie empfingen und verabschiedeten Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) mit Buh-Rufen und Pfiffen sowie mit den üblichen Sprüchen "Hau ab" und "Merkel muss weg". Der Chef des fremden- und islamfeindlichen Pegida-Vereins, Lutz Bachmann, hatte zudem eine Spontandemonstration angemeldet. Laut Polizei kam es am Albertinum zu keinen Störungen der öffentlichen Ordnung und Sicherheit.

Pressemitteilung der Dresdener Polizei

Auch interessant

Meistgesehene Fotostrecken

Mindestens 25 Tote bei Geiselnahme in Sikh-Tempel in Kabul
Anhänger der religiösen Minderheit des Sikhismus gehen frühmorgens in ihren Tempel im Herzen der afghanischen Hauptstadt Kabul. Plötzlich stürmt ein Angreifer den …
Mindestens 25 Tote bei Geiselnahme in Sikh-Tempel in Kabul
Bundestag beschließt in Corona-Krise historisches Hilfspaket
Gesundheit, Lebensunterhalt, Arbeitsplätze - das ist für die Bundesregierung in der Corona-Krise das wichtigste. Dafür wurde jetzt ein Nachtragshaushalt beschlossen - in …
Bundestag beschließt in Corona-Krise historisches Hilfspaket
Megastaus an den Grenzen
Im Kampf gegen das Coronavirus schottet die EU sich nach außen ab. Das soll auch die Grenzkontrollen im Inneren der Staatengemeinschaft überflüssig machen. Das klappt …
Megastaus an den Grenzen
Helfen, streamen, improvisieren: So trotzt das Land Corona
Konzerte und Clubabende im Internet, Online-Unterricht und Fußballfans, die beim Einkaufen helfen. So sehr das Coronavirus den Alltag auch einschränkt: In der Not …
Helfen, streamen, improvisieren: So trotzt das Land Corona