+
Ein Mädchen an der mexikanisch-amerikanischen Grenze (Symbolbild).

Einwanderin erleidet schlimmes Schicksal

Tagelang kein Wasser oder Essen: Mädchen aus Guatemala (7) laut Bericht in US-Gewahrsam gestorben

In den USA ist einem Medienbericht zufolge ein siebenjähriges Mädchen aus Guatemala im Gewahrsam der Grenzschutzbehörden gestorben.

El Paso - Das Mädchen sei an "Dehydrierung und Schock" gestorben, berichtete die Washington Post am Donnerstag unter Berufung auf die US-Grenzschutzbehörde. Das Mädchen war demnach kurz zuvor mit seinem Vater und dutzenden weiteren Menschen illegal über die mexikanische Grenze in die USA gekommen.

Wie die Zeitung unter Berufung auf die Behörde weiter berichtete, hatte das Mädchen "mehrere Tage lang weder gegessen noch Wasser getrunken". Acht Stunden nach der Ingewahrsamnahme habe das Mädchen Krämpfe bekommen, sei in ein Krankenhaus geflogen worden und dort gestorben. Die Notaufnahme im Krankenhaus von El Paso (Texas) half nicht mehr. Der Vorfall werde untersucht, um ein Fehlverhalten der Grenzschützer auszuschließen, sagte ein Behördensprecher der Zeitung.

Lesen Sie auch: Trump-Sohn plaudert bittere Wahrheit aus: Das schenkte ihm sein Vater zu Weihnachten

Große Flüchtlingsströme unterwegs

Seit Wochen bewegen sich große Flüchtlingsströme aus Mittel- und Südamerika auf die mexikanisch-amerikanische Grenze zu, mit dem Ziel, in die USA zu gelangen. Die Regierung von US-Präsident Donald Trump möchte dies weitgehend verhindern.

Ein Bilder der Grenzmauer zwischen den USA und Mexiko.

Die harte Einwanderungspolitik von Trump ist ein zentraler Pfeiler seiner Präsidentschaft. Kritiker werfen ihm vor, Migranten für politische Zwecke zu dämonisieren.

Video: 7-jähriges Mädchen stirbt in US-Grenzgefängnis

Lesen Sie auch: Mutmaßliche Trump-Affäre Stormy Daniels ist in Deutschland

Im Zuge seiner "Null-Toleranz"-Politik kündigte er den Bau einer Mauer an der Grenze zu Mexiko an, stationierte tausende Soldaten an der Grenze und trennte mehr als 2000 Kinder aus Einwandererfamilien von ihren Eltern. Angesichts eines Aufschreis in den USA und weltweit sah sich Trump gezwungen, die systematischen Familientrennungen wieder zu stoppen.

Lesen Sie auch: Ausstieg aus Atomwaffenvertrag: Putin schlägt Gespräch mit US-Präsident Trump vor

afp / dpa

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Thunberg ruft UN-Klimagipfel zu konkreten Ergebnissen auf
Der Hype um Greta Thunberg reißt auch in Madrid nicht ab. Die schwedische Klimaaktivistin ruft die verantwortlichen Politiker bei der Weltklimakonferenz derweil zu mehr …
Thunberg ruft UN-Klimagipfel zu konkreten Ergebnissen auf
Bundesparteitag: Kevin Kühnert zum neuen SPD-Vize gewählt - Heil mit schlechtestem Ergebnis
Mit Saskia Esken und Norbert Walter-Borjans hat die SPD jetzt eine Parteispitze aus dem linken Flügel gewählt. Kevin Kühnert wurde zum Vize gewählt Jetzt live. 
Bundesparteitag: Kevin Kühnert zum neuen SPD-Vize gewählt - Heil mit schlechtestem Ergebnis
Kommentar: Die SPD geht nicht alleine unter
Je mehr sich die Union an die SPD klammert, desto stärker gerät sie in den Strudel der untergehenden Partei. Ein Kommentar von Merkur-Chefredakteur Georg Anastasiadis.
Kommentar: Die SPD geht nicht alleine unter
Verfahren gegen Trump: Aussage über Sohn Barron bringt Melanias Fass zum Überlaufen
Das Impeachment-Verfahren gegen US-Präsident Donald Trump ist in vollem Gange. Dabei kam auch sein Sohn Barron kurz zur Sprache. Für First Lady Melania ein absolutes …
Verfahren gegen Trump: Aussage über Sohn Barron bringt Melanias Fass zum Überlaufen

Kommentare