+
Sicherheitskräfte haben das Gelände rund um den Ort des Angriffs abgesperrt. Foto: Jawad Jalali

Mindestens 14 Tote nach Geiselnahme in Hotel in Kabul

Die Taliban stürmen ein Hotel in Kabul und verschanzen sich stundenlang mit mindestens 50 Geiseln. Die Aktion endet blutig. Mindestens 14 Menschen sterben.

Kabul (dpa) - Bei einer Geiselnahme in einem Hotel in Kabul sind in der Nacht zum Donnerstag nach Angaben der Vereinten Nationen 14 Menschen getötet worden.

Mehrere weitere seien verletzt worden, teilte die UN-Mission für Afghanistan (UNAMA) mit. Die Polizei in Kabul hatte zuvor nur von sechs Toten berichtet.

Kabuls Polizeichef Abdul Rahman Rahimi sagte, 54 Menschen seien bei der Erstürmung des Gebäudes durch afghanische Sicherheitskräfte gerettet worden. Die radikalislamischen Taliban bekannten sich zu dem Anschlag.

Einer der Toten sei ein US-Bürger, sagte die Sprecherin der amerikanischen Botschaft in der afghanischen Hauptstadt. Das italienische Außenministerium bestätigte am Donnerstag, dass auch ein Italiener umkam.

Eine Gruppe Bewaffneter hatte das Hotel nach Polizeiangaben am Mittwochabend gestürmt. Zu dem Zeitpunkt seien etwa 100 Menschen vor Ort gewesen. Nach sieben Stunden beendeten die Sicherheitskräfte die Geiselnahme.

Wie viele Angreifer getötet wurden, war zunächst unklar. Die Taliban behaupteten, die Attacke sei von nur einer Person ausgeführt worden. Nach Angaben von Vize-Innenminister Ajub Salangi wurden aber zwei Angreifer erschossen. Ein afghanischer Offizier sprach sogar von drei getöteten Angreifern. Laut Innenministerium wurden drei Mitarbeiter des Hauses sowie zwei Ausländer und ein Soldat verletzt.

Die UNAMA-Direktorin für Menschenrechte, Georgette Gagnon, sagte, Erklärungen der Taliban zu Vermeidung ziviler Opfer seien angesichts der jüngsten Morde leere Worte. Die Taliban müssten sich an Zusagen halten und vorsätzliche Angriffe auf Zivilisten unterlassen.

Das Hotel gilt als beliebt bei Ausländern. In der Nähe liegen Büros der UN-Mission und weiterer internationaler Organisationen. Ahmad Raschad, der in der Nähe des Hotels eine Bäckerei betreibt, sagte, am Abend sei ein Konzert in dem Hotel geplant gewesen. Vor dessen Beginn hätten die Unbekannten angegriffen.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Schlechtester Wert seit 20 Jahren: Umfrage-Schock für die CSU
Nach der Asyldebatte und dem internen Hickhack erhält die CSU ein verheerendes Zwischenzeugnis. Nur noch 38 Prozent in Bayerns wichtigster Umfrage – Markus Söder …
Schlechtester Wert seit 20 Jahren: Umfrage-Schock für die CSU
Historisches Tief: CSU stürzt auf 38 Prozent ab
München (dpa) - Drei Monate vor der Landtagswahl in Bayern ist die CSU in einer Umfrage weiterhin weit von der absoluten Mehrheit entfernt.
Historisches Tief: CSU stürzt auf 38 Prozent ab
Bamf will unrechtmäßig abgeschobenen Asylbewerber zurückholen
Im Asylstreit übt Kardinal Marx Kritik an Markus Söder und Horst Seehofer. Derweil will das Bamf einen wohl unrechtmäßig abgeschobenen afghanischen Asylbewerber nach …
Bamf will unrechtmäßig abgeschobenen Asylbewerber zurückholen
Maghreb-Staaten und Georgien bald "sichere Herkunftsstaaten"
Die große Koalition will die Asylverfahren für Schutzsuchende aus Georgien und den Maghreb-Staaten verkürzen. Auch die FDP ist dafür. Das Vorhaben könnte aber erneut am …
Maghreb-Staaten und Georgien bald "sichere Herkunftsstaaten"

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.