+
Türkische Soldaten lieferten sich mit PKK-Kämpfer schwere Gefechte im Südosten der Türkei. Foto: Stringer

16 Soldaten bei PKK-Angriff und Gefechten in Südosttürkei getötet

Es war der schwerste Anschlag auf Sicherheitskräfte seit langem: 16 Soldaten sterben bei einem Angriff der PKK in der Südosttürkei. Die Armee reagiert mit Luftschlägen.

Istanbul (dpa) - Bei einem Angriff der verbotenen Arbeiterpartei PKK im südosttürkischen Daglica und Gefechten sind nach Armeeangaben 16 Soldaten getötet worden. Sechs weitere seien verletzt, teilten die türkischen Streitkräfte mit.

Es war der schwerste Anschlag seit dem Ende des mehr als zwei Jahre andauernden Waffenstillstands zwischen der Türkei und der PKK im Juli. Der Chef der pro-kurdischen HDP, Selahattin Demirtas, brach seinen Deutschlandbesuch nach Angaben seiner Partei ab. Die HDP rief zum Dialog auf und forderte einen beidseitigen Waffenstillstand. "Die Hände müssen sofort vom Abzug genommen und die Waffen zum Schweigen gebracht werden", hieß es in einer am Montag verbreiteten Erklärung.

Ein Militärkonvoi war am Sonntag in Daglica in der Provinz Hakkari in eine Sprengfalle geraten. Anschließend lieferten sich PKK-Kämpfer schwere Gefechte mit den Sicherheitskräften. Die PKK hatte die Zahl der Todesopfer nach Medienberichten zuvor mit 31 angegeben.

Die Armee reagierte mit einem großangelegten Einsatz gegen die PKK im Bezirk Yüksekova und flog Luftangriffe. Insgesamt seien 23 Ziele bombardiert worden, teilte das Militär am Montag weiter mit.

Seit mehr als einem Monat verübt die PKK fast täglich tödliche Anschläge auf Sicherheitskräfte und es kommt zu Gefechten. Die Armee wiederum fliegt Luftschläge auf PKK-Stellungen im Nordirak und der Türkei.

Erst am Wochenende hatte es schwere Auseinandersetzungen im südosttürkischen Cizre gegeben. Die Stadt war zeitweise von der Außenwelt abgeschnitten gewesen.

Staatspräsident Recep Tayyip Erdogan verurteilte den Anschlag in Daglica scharf. Nach Angaben der regierungsnahen Nachrichtenagentur Anadolu sagte er am Montag in Ankara, solche Angriffe hätten die Absicht, "das Wohl, die Sicherheit und Stabilität unseres Landes zu zerstören".

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Yücel geißelt Türkei als Willkürstaat
Die Freilassung von Deniz Yücel hat in Deutschland Erleichterung ausgelöst. Doch der stets argwöhnische Journalist zeigt, wie steinig der Weg zu einem normalisierten …
Yücel geißelt Türkei als Willkürstaat
Münchner Siko 2018: Thomas de Maizière fordert mehr Prävention im Kampf gegen Extremismus
Bei der Münchner Sicherheitskonferenz sagte Thomas de Maizière am Samstag, "allein über Repression" sei "die Schlacht nicht zu gewinnen". Alle Informationen im …
Münchner Siko 2018: Thomas de Maizière fordert mehr Prävention im Kampf gegen Extremismus
Ausnahmezustand in Äthiopien gilt für ein halbes Jahr 
Der in Äthiopien verhängte Ausnahmezustand soll nach Angaben der Regierung für ein halbes Jahr gelten. Die USA haben dies scharf verurteilt.
Ausnahmezustand in Äthiopien gilt für ein halbes Jahr 
Hunderte Menschen demonstrieren gegen Abschiebungen nach Afghanistan
In Hamburg und Rostock haben am Samstag insgesamt rund 1400 Menschen friedlich gegen Abschiebungen abgelehnter Asylbewerber nach Afghanistan demonstriert.
Hunderte Menschen demonstrieren gegen Abschiebungen nach Afghanistan

Kommentare