+
Beim Besuch des US-amerikanischen Verteidiungsministers Chuck Hagel ist es in Kabul zu einem Selbstmordanschlag gekommen.

Bei Besuch des US-Verteidigungsministers

Mehrere Tote bei Selbstmordanschlag in Kabul

Kabul - Selbstmordanschlag in Afghanistan während des Besuchs des US-amerikanischen Verteidigungsministers Chuck Hagel: Durch den Anschlag sind mehrere Menschen getötet worden. Der US-Politiker hielt sich aber in einem anderen Teil der Stadt auf.

Bei einem Selbstmordanschlag vor dem afghanischen Verteidigungsministerium in Kabul sind am Samstag nach amtlichen Angaben mindestens neun afghanische Zivilpersonen getötet und mehrere verwundet worden, andere Medien berichten von sechs Toten. Der Anschlag erfolgte während des Antrittsbesuchs des amerikanischen Verteidigungsministers Chuck Hagel in Afghanistan, der sich nach Pentagon-Angaben aber zu diesem Zeitpunkt in einem anderen Teil der Hauptstadt aufhielt. Die Taliban bekannten sich zu dem Anschlag und erklärten, dies sei eine Warnung an den US-Verteidigungsminister.

Nach Angaben eines Sprechers des afghanischen Verteidigungsministeriums, General Mohammed Sahir Asimi, zündete ein Selbstmordattentäter auf einem Fahrrad gegen 09.00 Uhr Ortszeit 30 Meter vor dem Haupteingang des Verteidigungsministeriums einen Sprengsatz. Ein Augenzeuge, Abdul Ghafur, sagte, die Explosion habe die gesamten Gegend erschüttert. „Ich sah überall Tote und Verwundete. Dann wurde wahllos geschossen und wir flohen.“

Das sind die Taliban

Das sind die Taliban

Pentagon-Sprecher George Little sagte, Hagel sei zum Zeitpunkt des Anschlags in einer Einrichtung der Koalitionsstreitkräfte in einem anderen Teil der afghanischen Hauptstadt gewesen. Seine Besprechung sei ohne Unterbrechung fortgesetzt worden. Journalisten, die Hagel begleiten, sagten, sie seien in einer Besprechung gewesen, als sie die Explosion gehört hätten. Sie seien in ein tiefer gelegenes Stockwerk gebracht worden.

AP, dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

CSU: „Kein Abrücken von der Obergrenze“
Äußerungen des CSU-Vorsitzenden Horst Seehofer zur Obergrenze für Flüchtlinge haben am Sonntag unterschiedliche Interpretationen hervorgerufen.
CSU: „Kein Abrücken von der Obergrenze“
Messer-Anschlag in Turku: Ermittler prüfen IS-Verbindungen
Nach dem Terrorangriff in Turku gedenkt Finnland der Opfer mit einer Schweigeminute. Die genauen Hintergründe der Tat sind noch unklar. Allerdings dürfte der Angreifer …
Messer-Anschlag in Turku: Ermittler prüfen IS-Verbindungen
Nach Anschlägen in Spanien: Ermittler haben neue Spur
Während Barcelona um die Anschlagsopfer trauert, sucht die Polizei noch immer nach den Schlüsselfiguren des Terrors. Sind sie möglicherweise schon tot? Es soll eine neue …
Nach Anschlägen in Spanien: Ermittler haben neue Spur
Seehofer: Obergrenze nicht ausdrücklich Koalitionsbedingung
Die Obergrenze für Flüchtlinge war ein Dauerbrenner der CSU. Parteichef Seehofer hatte sie sogar zur Bedingung für einen Koalitionsvertrag gemacht. Das sieht er nun zwar …
Seehofer: Obergrenze nicht ausdrücklich Koalitionsbedingung

Kommentare