Einschusslöcher an der Fassade der Mar Mina Kirche in Helwan bei Kairo. Foto: Aly Fahim
1 von 6
Einschusslöcher an der Fassade der Mar Mina Kirche in Helwan bei Kairo. Foto: Aly Fahim
Polizei sichert in Helwan bei Kairo den Bereich vor der Mar Mina Kirche. Foto: Amr Nabil
2 von 6
Polizei sichert in Helwan bei Kairo den Bereich vor der Mar Mina Kirche. Foto: Amr Nabil
Mitarbeiter der ägyptischen Spurensicherung am Tatort vor der Mar Mina Kirche. Foto: Amr Sayed/APA Images via ZUMA Wire
3 von 6
Mitarbeiter der ägyptischen Spurensicherung am Tatort vor der Mar Mina Kirche. Foto: Amr Sayed/APA Images via ZUMA Wire
Eine beschädigte Tür der Mar Mina Kirche. Foto: Ibrahim Ezzat
4 von 6
Eine beschädigte Tür der Mar Mina Kirche. Foto: Ibrahim Ezzat
Polizisten sichern den Tatort vor der Mar Mina Kirche. Foto: Aly Fahim
5 von 6
Polizisten sichern den Tatort vor der Mar Mina Kirche. Foto: Aly Fahim
Mitarbeiter der ägyptischen Spurensicherung untersuchen den Tatort vor der Mar Mina Kirche. Foto: Aly Fahim
6 von 6
Mitarbeiter der ägyptischen Spurensicherung untersuchen den Tatort vor der Mar Mina Kirche. Foto: Aly Fahim

IS reklamiert Angriff für sich

Mehrere Tote bei Angriff auf koptische Kirche in Ägypten

Im vergangenen Jahr starben bei Anschlägen auf koptische Christen in Ägypten Dutzende Menschen. Jetzt gibt es erneut einen Zwischenfall. Mehrere Menschen sterben.

Kairo (dpa) - Die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) hat den Angriff auf eine koptische Kirche in Ägypten für sich reklamiert. IS-Kämpfer hätten die Kirche Mar Mina in Helwan rund 25 Kilometer südlich von Kairo attackiert, teilte die Terrormiliz über ihr Sprachrohr Amak mit.

Ein Attentäter hatte sich der Kirche auf einem Motorrad genähert und das Feuer auf Sicherheitskräfte eröffnet, wie das ägyptische Innenministerium mitteilte. Bei dem Vorfall waren demnach sieben Menschen getötet worden, darunter ein Polizist.

Der mutmaßliche Angreifer habe sich anschließend ein Feuergefecht mit den Sicherheitskräften geliefert. Er sei verletzt und später festgenommen worden, hieß es in der Ministeriumserklärung. Der Mann habe eine automatische Waffe und eine Bombe bei sich getragen. Es soll sich um einen den Behörden bekannten Terrorverdächtigen handeln.

Früher am Freitagmorgen habe der Mann bereits auf einen Laden in der Stadt geschossen und dabei zwei weitere Menschen getötet. Der Laden gehörte nach Angaben der koptisch orthodoxen Kirche einem Kopten. Die beiden getöteten Männer seien Christen.

Auch interessant

Meistgesehene Fotostrecken

Lira-Krise: Türkei unterdrückt Kritik an Wirtschaftslage
Der Streit zwischen Amerika und der Türkei eskaliert: Präsident Erdogan wütet gegen neue US-Zölle und nennt die USA die "Kraftmeier des globalen Systems". Die …
Lira-Krise: Türkei unterdrückt Kritik an Wirtschaftslage
Bericht: Deutsche Behörden weisen immer mehr Ausländer aus
Osnabrück (dpa) - Deutsche Behörden haben 2017 doppelt so viele Ausländer ausgewiesen wie noch zwei Jahre zuvor. Das berichtete die "Neue Osnabrücker Zeitung" am Freitag …
Bericht: Deutsche Behörden weisen immer mehr Ausländer aus
UN: Nordkorea hat Atom- und Raketenprogramm nicht gestoppt
New York (dpa) - Nordkorea soll sein Atom- und Raketenprogramm laut einer Analyse der Vereinten Nationen nicht eingestellt haben. Zu diesem Schluss kommen Experten in …
UN: Nordkorea hat Atom- und Raketenprogramm nicht gestoppt
UNHCR: Mittelmeer tödlichste Route für Flüchtlinge
Sie setzen ihr Leben aufs Spiel, um nach Europa zu kommen, und viele verlieren es. Mehr als 1500 Menschen sind in diesem Jahr im Mittelmeer ertrunken. Liegt das an den …
UNHCR: Mittelmeer tödlichste Route für Flüchtlinge