+
Bei Kämpfen zwischen der ukrainischen Armee und prorussischen Separatisten im Kriegsgebiet Donbass sind mindestens zwei Regierungssoldaten getötet worden.

Angst vor Eskalation

Mehrere Tote und Verletzte bei Gefechten in der Ostukraine

Bei Auseinandersetzungen in der Ostukraine hat es mehrere Tote und verletzte gegeben. Trotz Dutzender Anläufe hielt bislang keine vereinbarte Waffenruhe.

Debalzewe - Bei Kämpfen zwischen der ukrainischen Armee und prorussischen Separatisten im Kriegsgebiet Donbass sind mindestens zwei Regierungssoldaten getötet worden. Vier weitere Soldaten seien bei Gefechten in der Nähe des ostukrainischen Dorfes Piwdenne verletzt worden, teilte das Militär am Dienstag in Kiew mit. Eine Regierungseinheit hatte die Siedlung vorige Woche unter ihre Kontrolle gebracht.

Der Sondergesandte der Organisation für Sicherheit und Zusammenarbeit in Europa (OSZE), Martin Sajdik, warnte vor einer Eskalation in der Ostukraine. Bereits am Montag war eine Patrouille der OSZE-Mission im Donbass beschossen worden. Nach UN-Angaben sind in dem Krieg seit April 2014 bereits mehr als 10 000 Menschen getötet worden. Trotz Dutzender Anläufe hielt bislang keine vereinbarte Waffenruhe.

Die Aufständischen in der Großstadt Donezk berichteten ihrerseits von einem Toten und zwei verletzten Kämpfern. Überdies seien vier Zivilisten bei der Stadt Horliwka durch Artilleriegeschosse verletzt worden. Bei einer Explosion in einem Reisebus in der Stadt Debalzewe gab es Berichten zufolge ebenfalls einen Toten und zwei Verletzte. In dem Bus sei eine Handgranate durch Unachtsamkeit explodiert, hieß es.

Lesen Sie auch: Vergiftungsverdacht in der Ukraine - 53 Kinder brechen bei Schulveranstaltung zusammen

dpa

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Royaler Stinkefinger: Mit geheimen Botschaften setzte die Queen Seitenhiebe gegen Trump
Noch immer sorgt das Treffen zwischen Donald Trump und Wladimir Putin beim Gipfel in Helsinki für Schlagzeilen. Wir berichten weiter über die Nachwehen des Gipfels im …
Royaler Stinkefinger: Mit geheimen Botschaften setzte die Queen Seitenhiebe gegen Trump
CDU übernimmt CSU-Parteizentrale - bis die Münchner Polizei eingreift 
Die CSU ist am Mittwoch Opfer einer besonderen Art der Demonstration geworden. Aktivisten überklebten das Logo an der Zentrale mit dem CDU-Schriftzug.
CDU übernimmt CSU-Parteizentrale - bis die Münchner Polizei eingreift 
In kaputtem Schlauchboot im Meer zurückgelassen - Schwere Vorwürfe gegen libysche Küstenwache
Spanische Flüchtlingsretter haben vor der libyschen Küste eine tote Frau und ein totes Kleinkind in einem kaputten Schlauchboot gefunden.
In kaputtem Schlauchboot im Meer zurückgelassen - Schwere Vorwürfe gegen libysche Küstenwache
Heimliche Botschaften: So raffiniert setzte die Queen Seitenhiebe gegen Trump
Die Queen ist zu politischer Neutralität verpflichtet. Dennoch findet sie immer wieder Mittel und Wege um ihre Meinung kundzutun. So auch bei ihrem Treffen mit Donald …
Heimliche Botschaften: So raffiniert setzte die Queen Seitenhiebe gegen Trump

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.