Daniel Küblböck: Exklusiv! Oberstaatsanwalt nennt traurige Details zu Überwachungsvideo

Daniel Küblböck: Exklusiv! Oberstaatsanwalt nennt traurige Details zu Überwachungsvideo
+
Bei Kämpfen zwischen der ukrainischen Armee und prorussischen Separatisten im Kriegsgebiet Donbass sind mindestens zwei Regierungssoldaten getötet worden.

Angst vor Eskalation

Mehrere Tote und Verletzte bei Gefechten in der Ostukraine

Bei Auseinandersetzungen in der Ostukraine hat es mehrere Tote und verletzte gegeben. Trotz Dutzender Anläufe hielt bislang keine vereinbarte Waffenruhe.

Debalzewe - Bei Kämpfen zwischen der ukrainischen Armee und prorussischen Separatisten im Kriegsgebiet Donbass sind mindestens zwei Regierungssoldaten getötet worden. Vier weitere Soldaten seien bei Gefechten in der Nähe des ostukrainischen Dorfes Piwdenne verletzt worden, teilte das Militär am Dienstag in Kiew mit. Eine Regierungseinheit hatte die Siedlung vorige Woche unter ihre Kontrolle gebracht.

Der Sondergesandte der Organisation für Sicherheit und Zusammenarbeit in Europa (OSZE), Martin Sajdik, warnte vor einer Eskalation in der Ostukraine. Bereits am Montag war eine Patrouille der OSZE-Mission im Donbass beschossen worden. Nach UN-Angaben sind in dem Krieg seit April 2014 bereits mehr als 10 000 Menschen getötet worden. Trotz Dutzender Anläufe hielt bislang keine vereinbarte Waffenruhe.

Die Aufständischen in der Großstadt Donezk berichteten ihrerseits von einem Toten und zwei verletzten Kämpfern. Überdies seien vier Zivilisten bei der Stadt Horliwka durch Artilleriegeschosse verletzt worden. Bei einer Explosion in einem Reisebus in der Stadt Debalzewe gab es Berichten zufolge ebenfalls einen Toten und zwei Verletzte. In dem Bus sei eine Handgranate durch Unachtsamkeit explodiert, hieß es.

Lesen Sie auch: Vergiftungsverdacht in der Ukraine - 53 Kinder brechen bei Schulveranstaltung zusammen

dpa

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Kanzlerin besucht Chemnitz: Anti-Merkel-Demos drohen - Polizei benötigt Unterstützung
Es ist ein später Besuch in Chemnitz: Fast drei Monate nach dem gewaltsamen Tod eines jungen Manns und den Aufmärschen rechter Gruppen besucht Bundeskanzlerin Angela …
Kanzlerin besucht Chemnitz: Anti-Merkel-Demos drohen - Polizei benötigt Unterstützung
Nicht nur Merz und Co.: Auch diese Bewerber wollen Merkels Amt
Der Kampf um die Nachfolge von Angela Merkel tobt. Ein wichtiger CDU-Vertreter hat jetzt schwere Vorbehalte gegen Friedrich Merz als Parteichef geäußert. Alle News im …
Nicht nur Merz und Co.: Auch diese Bewerber wollen Merkels Amt
Seehofer: Wirbel um brisanten ZDF-Bericht - CSU-Chef kündigt ominöse „Mitteilung“ an
Als CSU-Chef will er abtreten, als Innenminister wohl noch nicht: Horst Seehofer hat mit seiner Ankündigung einmal mehr viele überrascht. Der News-Blog.
Seehofer: Wirbel um brisanten ZDF-Bericht - CSU-Chef kündigt ominöse „Mitteilung“ an
Saudi-Arabien fordert im Fall Khashoggi Todesstrafen
Die Tötung des regierungskritischen Journalisten Khashoggi brachte Saudi-Arabien international in beispiellose politische Bedrängnis. Nun fordert Riad den Tod von fünf …
Saudi-Arabien fordert im Fall Khashoggi Todesstrafen

Kommentare