+
Ein Wachbataillon der Bundeswehr steht vor dem Bundeskanzleramt in Berlin. Foto: Bernd von Jutrczenka/Archiv

Mehrheit der Deutschen für Vergrößerung der Bundeswehr

Berlin (dpa) - Die Mehrheit der Deutschen ist angesichts der weltweiten Krisen für eine Vergrößerung der Bundeswehr.

In einer Umfrage des Meinungsforschungsinstituts YouGov für die Deutsche Presse-Agentur unterstützen 56 Prozent entsprechende Überlegungen von Verteidigungsministerin Ursula von der Leyen (CDU). Nur 30 Prozent halten eine Aufstockung für falsch.

Derzeit gehören der Bundeswehr rund 178 000 Soldaten an. Die 2010 in die Wege geleitete Bundeswehrreform sieht eine Truppenstärke von 185 000 Soldaten vor. Im Verteidigungsministerium wird derzeit der zusätzliche Personalbedarf geprüft. Die Ergebnisse dürften spätestens im Frühjahr vorliegen.

YouGov befragte zwischen dem 21. und 23. Dezember 2031 Bundesbürger.

Truppenstärke der Bundeswehr

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

ANO-Chef Andrej Babis: Der tschechische Trump
Mit 29,8 Prozent gewinnt der Milliardär Andrej Babis und seine Partei ANO die Parlamentswahl in Tschechien deutlich. Doch was will der 63-Jährige? Und vor allem, wie …
ANO-Chef Andrej Babis: Der tschechische Trump
Niedersachsen-CDU bewegt sich auf Grüne zu
Nach der Wahl werden die Karten neu gemischt: In Niedersachsen sieht die CDU in Sachen Regierungsbildung jetzt doch Schnittmengen mit den Grünen.
Niedersachsen-CDU bewegt sich auf Grüne zu
Katalonien: Puidgemont droht bei Unabhängigkeitserklärung Gefängnis
Nachdem der spanische Ministerpräsident Rajoy angekündigt hatte, die Regionalregierung abzusetzen und Neuwahlen auszurufen, steht der katalanische Regierungschef …
Katalonien: Puidgemont droht bei Unabhängigkeitserklärung Gefängnis
Japans Regierungspartei offenbar mit klarem Sieg bei Parlamentswahlen
Die konservative Regierungspartei um Ministerprsäident Shinzo Abe darf auf einen klaren Sieg bei den Neuwahlen in Japan hoffen. Dies lassen zumindest erste Hochrechungen …
Japans Regierungspartei offenbar mit klarem Sieg bei Parlamentswahlen

Kommentare