+
19 Prozent der Befragten sprachen sich für Rot-Rot-Grün aus. Foto: Frank Rumpenhorst

Forsa-Umfrage

Mehrheit der Deutschen empfindet Wechselstimmung

Berlin (dpa) - Ein halbes Jahr vor der Bundestagswahl im September gibt es einer Umfrage zufolge eine Wechselstimmung in Deutschland. Demnach glaubt eine Mehrheit von 59 Prozent der Befragten, dass sich ein Großteil der Deutschen einen Wechsel in der Führung der Bundesregierung wünsche.

Bei der Frage nach der Wunschkoalition gehen die Präferenzen allerdings weit auseinander, wie eine am Mittwoch veröffentlichte Umfrage des Forsa-Instituts im Auftrag des Magazins "Stern" ergab.

19 Prozent der Befragten sprachen sich für Rot-Rot-Grün aus, eine Koalition von SPD, Grünen und Linkspartei; 11 Prozent sind für ein Ampel-Bündnis aus SPD, FDP und Grünen. 18 Prozent der Wahlberechtigten würden demnach ein Bündnis von CDU/CSU, Grünen und FDP bevorzugen.

Den meisten Deutschen - nämlich 30 Prozent - wäre allerdings eine große Koalition am liebsten. 47 Prozent aller Befragten sind der Auffassung, dass dieses Regierungsbündnis auch weiterhin von der Union geführt werden sollte, 37 Prozent hätten lieber die SPD als größeren Koalitionspartner.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

AfD spricht von "entstellter Kunst" bei Kasseler Documenta
„Entartete Kunst“ ist ein diffamierendes Schlagwort aus der NS-Zeit. Ausgerechnet von „entstellter Kunst“ spricht nun ein AfD-Politiker mit Blick auf die Kasseler …
AfD spricht von "entstellter Kunst" bei Kasseler Documenta
Frauke Petrys Immunität soll aufgehoben werden
Seit über einem Jahr laufen die Meineid-Ermittlungen gegen AfD-Chefin Petry. Nun soll ihre Immunität als Abgeordnete aufgehoben werden - was sie selbst begrüßt.
Frauke Petrys Immunität soll aufgehoben werden
Schröder: Meine Rosneft-Ambitionen schaden der SPD nicht
Berlin (dpa) - Ex-Kanzler Gerhard Schröder hat bestritten, mit seinen Ambitionen auf einen Posten beim russischen Ölkonzern Rosneft der SPD im Bundestagswahlkampf zu …
Schröder: Meine Rosneft-Ambitionen schaden der SPD nicht
Südkoreas Präsident: Nordkorea nähert sich "roter Linie"
Südkoreas Präsident Moon Jae In will einen neuen Krieg auf der koreanischen Halbinsel um jeden Preis verhindern. Er betont, dass die USA nicht einseitig gegen Nordkorea …
Südkoreas Präsident: Nordkorea nähert sich "roter Linie"

Kommentare