+
Auch unter Unionsanhängern findet das von der SPD vorgeschlagene Modell zur Familienförderung eine Mehrheit. Foto: Matthias Hiekel/Archiv

Mehrheit für Familienförderung statt Ehegattensplitting

Berlin (dpa) - Die Mehrheit der Bürger ist laut einer Umfrage dafür, das Ehegattensplitting abzuschaffen und durch eine steuerliche Förderung aller Familien mit Kindern zu ersetzen.

55 Prozent äußerten sich entsprechend in einer repräsentativen Befragung des Emnid-Instituts für die "Bild am Sonntag". 39 Prozent der 501 Befragten wollen das Ehegattensplitting behalten.

Auch unter Unionsanhängern findet das von der SPD vorgeschlagene Modell zur Familienförderung eine Mehrheit. 53 Prozent würden ein Familiensplitting befürworten, 45 Prozent lehnen dies ab.

Beim Ehegattensplitting wird das Gesamteinkommen durch zwei geteilt ("gesplittet") und darauf der jeweilige Steuertarif angelegt. Wenn ein Partner deutlich mehr verdient oder Alleinverdiener ist, ergibt sich dadurch ein erheblicher Steuervorteil.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Kippa-Träger mit Gürtel attackiert - Syrer entschuldigt sich vor Gericht
Rund zwei Monate nach der Attacke gegen einen Kippa tragenden Israeli in Berlin hat ein 19-jähriger Syrer die Tat vor Gericht gestanden.
Kippa-Träger mit Gürtel attackiert - Syrer entschuldigt sich vor Gericht
Angeklagter gesteht Angriff auf Kippa tragenden Israeli
Der Angriff auf einen Kippa tragenden Israeli in Berlin löste große Empörung aus. In mehreren Städten gingen Menschen mit Kippa als Zeichen der Solidarität auf die …
Angeklagter gesteht Angriff auf Kippa tragenden Israeli
Asylstreit in der Union: SPD und AfD funken mit eigenen Asyl-Konzepten dazwischen
Die Asyl-Krise zwischen Angela Merkel und Horst Seehofer spitzt sich zu. Zwei Wochen hat die Kanzlerin nun Zeit, um einen Bruch abzuwenden. Alle Entwicklungen rund um …
Asylstreit in der Union: SPD und AfD funken mit eigenen Asyl-Konzepten dazwischen
EU-Ratspräsident will Sammelpunkte für gerettete Flüchtlinge
Der Koalitionsstreit in Deutschland und das Drama um die "Aquarius" hat auch EU-Politiker aufgeschreckt. Nun soll beim EU-Gipfel nächste Woche rasch eine Lösung her - …
EU-Ratspräsident will Sammelpunkte für gerettete Flüchtlinge

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.