+
Frank-Walter Steinmeier (SPD) hat laut einer Umfrage die besten Chancen als Kanzlerkandidat.  

Umfrage:

Mehrheit hält Steinmeier für besten Kanzlerkandidaten

Berlin - Die Deutschen sehen in Bundesaußenminister Frank-Walter Steinmeier (SPD) den am besten geeigneten Nachfolger für Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU).

Für die Zeit nach Merkel halten 40 Prozent der Befragten Steinmeier für die beste Option, wie aus einer am Donnerstag veröffentlichten Meinungsumfrage des Forsa-Instituts im Auftrag des Magazins "Cicero" (Juli-Ausgabe) hervorgeht.

15 Prozent halten demnach Bundesverteidigungsministerin Ursula von der Leyen (CDU) für am besten geeignet, 14 Prozent votieren für Bundeswirtschaftsminister Sigmar Gabriel (SPD) und zehn Prozent für Bundesinnenminister Thomas de Maizière (CDU). 21 Prozent halten keinen der vier für geeignet, einmal die Nachfolge der jetzigen Kanzlerin anzutreten.

Steinmeier hat der Umfrage zufolge selbst bei den Anhängern der Union mit 32 Prozent höhere Sympathien als von der Leyen und de Maizière. Mit 21 Prozent liege von der Leyen bei den Unionsanhängern knapp vor de Maizière. Bei den SPD-Anhängern habe Steinmeier mit 58 Prozent einen klaren Vorsprung vor SPD-Chef Sigmar Gabriel mit 20 Prozent. Für die Erhebung befragte Forsa Anfang Juni 1008 Bürger.

AFP

Das ist die neue SPD-Spitze

Das ist die neue SPD-Spitze

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Nordkorea droht mit Abschuss von Jets - USA dementierten „Kriegserklärung“
Der Konflikt zwischen den USA und Nordkorea eskaliert weiter. Die Führung in Pjöngjang sieht eine „Kriegserklärung“ - und droht damit, US-Kampfjets abzuschießen.
Nordkorea droht mit Abschuss von Jets - USA dementierten „Kriegserklärung“
Nordkorea wertet Trump-Worte als "Kriegserklärung"
Zuletzt wurde der Krieg der Worte zwischen US-Präsident Donald Trump und dem nordkoreanischen Machthaber Kim Jong Un immer schärfer. Inzwischen erkennt Nordkoreas …
Nordkorea wertet Trump-Worte als "Kriegserklärung"
Kommentar zur Spaltung der AfD: Ohne Schadenfreude
Einen Tag nach der Wahl kündigt sich schon die Spaltung der AfD an. Ein Grund zur Schadenfreude ist das beileibe nicht. Ein Kommentar von Christian Deutschländer.
Kommentar zur Spaltung der AfD: Ohne Schadenfreude
Jamaika: Eine Reise ins Ungewisse
Die SPD will nicht, also muss sich Angela Merkel neue Koalitionspartner suchen. Warum Jamaika aber keinem der Beteiligten so wirklich gefallen will:
Jamaika: Eine Reise ins Ungewisse

Kommentare