+
Kolumbiens Verteidigungsminister Luis Carlos Villegas hat bei einer Pressekonferenz über die Verhandlungen zum Friedensabkommen gesprochen.

Abstimmung in Kolumbien

Mehrheit der Kolumbianer will Friedensvertrag

Bogotá - Die Mehrheit der Kolumbianer will bei dem Volksentscheid Anfang Oktober für das Friedensabkommen mit der linken Guerillaorganisation Farc stimmen.

39,2 Prozent seien für den Vertrag, hieß es in einer am Freitag veröffentlichten Umfrage für die Zeitung „El Tiempo“ und den Radiosender W. 27,7 Prozent sind demnach gegen das Abkommen mit den Rebellen. 10,5 Prozent sind noch unentschieden und 21,8 Prozent wollen dem Referendum fernbleiben. Es ist das erste Mal, dass die Befürworter über zehn Prozentpunkte vor den Gegnern des Vertrags liegen.

Nach fast vierjährigen Verhandlungen in Kuba hatten sich die Unterhändler der Regierung und der Rebellen am Mittwoch auf das Friedensabkommen geeinigt. Der Vertrag sieht eine Landreform, die politische Beteiligung der Rebellen, neue Ansätze im Kampf gegen den Drogenhandel und eine Entschädigung der Opfer vor. Die Wirksamkeit des Abkommens hängt vom Ausgang der Volksabstimmung am 2. Oktober ab.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Letzte Umfragen vor der Bundestagswahl: Union und SPD verlieren
Das sagen die letzten Umfragen vor der Bundestagswahl 2017: Union und SPD verlieren, die AfD legt weiter zu.
Letzte Umfragen vor der Bundestagswahl: Union und SPD verlieren
USA schicken Bomber über Gewässer östlich von Nordkorea
Washington - Im Konflikt um das nordkoreanische Atomwaffen-Programm haben die USA am Samstag mehrere B-1B-Bomber aus Guam und Kampfjets in den internationalen Luftraum …
USA schicken Bomber über Gewässer östlich von Nordkorea
Konflikt um Katalonien spitzt sich zu: Streit um Polizei
Am 1. Oktober wollen die Separatisten in Katalonien über die Abspaltung von Spanien abstimmen. Das „verbindliche Referendum“, das von der Justiz untersagt wurde, will …
Konflikt um Katalonien spitzt sich zu: Streit um Polizei
Nach Mays Brexit-Rede: Weltweite Kritik nimmt zu
Die Kritik an der Brexit-Rede von Theresa May nimmt zu. Besonders bitter für die Premierministerin: Nach ihrem Auftritt stufte eine US-Ratingagentur die Kreditwürdigkeit …
Nach Mays Brexit-Rede: Weltweite Kritik nimmt zu

Kommentare