+
Kolumbiens Verteidigungsminister Luis Carlos Villegas hat bei einer Pressekonferenz über die Verhandlungen zum Friedensabkommen gesprochen.

Abstimmung in Kolumbien

Mehrheit der Kolumbianer will Friedensvertrag

Bogotá - Die Mehrheit der Kolumbianer will bei dem Volksentscheid Anfang Oktober für das Friedensabkommen mit der linken Guerillaorganisation Farc stimmen.

39,2 Prozent seien für den Vertrag, hieß es in einer am Freitag veröffentlichten Umfrage für die Zeitung „El Tiempo“ und den Radiosender W. 27,7 Prozent sind demnach gegen das Abkommen mit den Rebellen. 10,5 Prozent sind noch unentschieden und 21,8 Prozent wollen dem Referendum fernbleiben. Es ist das erste Mal, dass die Befürworter über zehn Prozentpunkte vor den Gegnern des Vertrags liegen.

Nach fast vierjährigen Verhandlungen in Kuba hatten sich die Unterhändler der Regierung und der Rebellen am Mittwoch auf das Friedensabkommen geeinigt. Der Vertrag sieht eine Landreform, die politische Beteiligung der Rebellen, neue Ansätze im Kampf gegen den Drogenhandel und eine Entschädigung der Opfer vor. Die Wirksamkeit des Abkommens hängt vom Ausgang der Volksabstimmung am 2. Oktober ab.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

AfD-Landeschef verlässt verärgert „Mainz bleibt Mainz“
Mainz - Aus Ärger über Attacken gegen die AfD hat ihr rheinland-pfälzischer Landeschef Uwe Junge die Fernsehfastnacht „Mainz bleibt Mainz“ vorzeitig verlassen.
AfD-Landeschef verlässt verärgert „Mainz bleibt Mainz“
Trump setzt Feldzug gegen Medien fort
Washington - Kritik kann Donald Trump nicht gut ab. Medien, die ihm nicht nach dem Mund reden, überzieht er deshalb mit immer schärferen Angriffen. Und auf ein Dinner …
Trump setzt Feldzug gegen Medien fort
Merkel schaltet in Wahlkampfmodus
Berlin - SPD-Hoffnungsträger Schulz hat den bisherigen Koalitionspartner aufgeschreckt. Jetzt heißt es für die CDU, Kontra geben. Korrekturen an den Arbeitsmarktreformen …
Merkel schaltet in Wahlkampfmodus
Merkel kritisiert Agenda-Pläne von Schulz
Stralsund - In Teilen der Union herrscht Unmut über Merkels bislang verhaltene Reaktion auf das Erstarken der SPD. Nun geht die Kanzlerin erstmals auf Konfrontation zu …
Merkel kritisiert Agenda-Pläne von Schulz

Kommentare