+
Das Handout-Foto der Bundeswehr zeigt den Abschuss eines Patriot-Lenkflugkörpers im Rahmen der Übung Rapid Arrow in 2008

Mehrheit für "Patriot"-Entsendung zeichnet sich ab

Berlin - Im Bundestag zeichnet sich eine breite Mehrheit für die Entsendung deutscher Soldaten und „Patriot“-Luftabwehrraketen an die türkisch-syrische Grenze ab.

Die Grünen stellten am Sonntag allerdings Bedingungen für ihr Ja. „In einem solchen Mandat müsste unzweifelhaft klargestellt werden, dass es über und auf dem Gebiet Syriens keinerlei militärische Operationen gibt“, sagte Fraktionschef Jürgen Trittin dem Nachrichtenmagazin „Der Spiegel“.

Er betonte: „Wir wollen auf keinen Fall, dass Deutschland in einen Bürgerkrieg in Syrien reingezogen wird oder dass es zu einer weiteren Eskalation kommt.“ Die Bundesregierung müsse sich eindeutig von der Einrichtung einer Flugverbotszone abgrenzen.

Verteidigungsminister Thomas de Maizière (CDU) schloss im „Spiegel“ aus, dass die „Patriot“-Rakten dafür eingesetzt werden, eine solche Flugverbotszone über Syrien durchzusetzen. Dies habe die Türkei selbst bei ihrer Bitte an die NATO explizit erklärt. „In der Antwort der NATO wird dies ebenfalls festgelegt werden“, stellte der Minister klar.

Niemand müsse sich daher Sorgen machen über einer Ausweitung des Konflikts, betonte de Maizière in der ARD-Sendung „Bericht aus Berlin“. „Wer politischen Einfluss in der “Welt haben will, der muss auch sicherheitspolitisch einen Beitrag leisten„, fügte der Minister hinzu. Deutschland agiere dabei als “maßvolle und mäßigende Macht„.

"Angst vor einem zerfallenden Staat"

Auch Trittin sagte, dass man eine Bitte des NATO-Partners Türkei “nicht leichtfertig vom Tisch wischen„ könne. Die Türkei bitte “aus Angst vor einem zerfallenden Staat, der zudem über Chemiewaffen und Trägersysteme verfügt, um Solidarität„.

Die Türkei hatte vergangene Woche bei der NATO offiziell die Verlegung von “Patriot„-Luftabwehrsystemen an ihre Grenze zu Syrien beantragt. Der Verteidigungsminister will die Bitte der Türkei zur Verlegung deutscher “Patriot„-Luftabwehrsysteme an die Grenze zu Syrien spätestens Anfang Dezember durch den Bundestag bringen. Auch die SPD-Fraktion hat bereits Zustimmung signalisiert.

dapd

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Dreyer schießt gegen GroKo-Gegner: "Oppositionsromantik ist auch keine Lösung"
Seit gut einer Woche herrscht schon Stillstand: Am Sonntagnachmittag wird sich die SPD für oder gegen die GroKo entscheiden - der Ausgang der Abstimmung scheint offen. …
Dreyer schießt gegen GroKo-Gegner: "Oppositionsromantik ist auch keine Lösung"
Union wirbt für weitere Aussetzung des Familiennachzugs
Berlin (dpa) - Bundesinnenminister Thomas de Maizière (CDU) hat im Bundestag dafür geworben, den Familiennachzug für Flüchtlinge mit eingeschränktem Schutzstatus …
Union wirbt für weitere Aussetzung des Familiennachzugs
Tiefschlag vor Parteitag: SPD fällt in ZDF-Umfrage auf Minusrekord
Die Sozialdemokraten haben vor ihrem Sonderparteitag zu Verhandlungen über eine große Koalition einer neuen Umfrage zufolge ein Rekordtief in der Wählergunst erreicht. …
Tiefschlag vor Parteitag: SPD fällt in ZDF-Umfrage auf Minusrekord
Bundestag bricht Sitzung ab: AfD-Mann Gauland spricht von Revanche
Der Bundestag hat am späten Donnerstagabend eine Sitzung abbrechen müssen, weil das Plenum nicht beschlussfähig war. Treibende Kraft dabei war die AfD.
Bundestag bricht Sitzung ab: AfD-Mann Gauland spricht von Revanche

Kommentare