+
Die Mehrheit der Deutschen sieht das geplante Freihandelsabkommen TTIP negativ. Foto: Ole Spata

Mehrheit sieht Freihandelsabkommen TTIP kritisch

Berlin (dpa) - Die Mehrheit der Bürger sieht das geplante Freihandelsabkommen TTIP zwischen der EU und den USA negativ. Laut ARD-"Deutschlandtrend" sagen 70 Prozent der Befragten, dass ein solches Abkommen eher Nachteile für Deutschland bringe.

Nur 17 Prozent sind der Meinung, dass es eher vorteilhaft sei. 13 Prozent äußerten sich mit "weiß nicht" oder trauten sich kein Urteil zu.

Die Ablehnung ist nach ARD-Angaben in den vergangenen zwei Jahren gestiegen. Im Juni 2014 sagten demnach nur 55 Prozent der Befragten, dass ein Freihandelsabkommen eher Nachteile für Deutschland bringe. 31 Prozent sahen damals eher Vorteile.

79 Prozent der Befragten machen sich heute Sorgen, dass durch das Freihandelsabkommen der Verbraucherschutz in Deutschland geschwächt werde. 16 Prozent sehen dieses Risiko nicht. 41 Prozent glauben, dass das Abkommen viele Vorteile für deutsche Unternehmen bringen werde, 47 Prozent glauben dies nicht. 13 Prozent der Befragten finden es richtig, dass die Verhandlungen über das Abkommen bislang geheim gehalten werden. Eine große Mehrheit, 83 Prozent, findet dies nicht richtig.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Syrien-Gespräche: Vermittler wollen Waffenruhe überwachen
Besonders hoch waren die Erwartungen der Konfliktparteien schon vor den Syrien-Gesprächen in der kasachischen Hauptstadt Astana nicht. Regierung und Opposition …
Syrien-Gespräche: Vermittler wollen Waffenruhe überwachen
Gabriel verzichtet auf Kanzlerkandidatur und legt SPD-Vorsitz nieder
Berlin - SPD-Chef Sigmar Gabriel verzichtet auf die Kanzlerkandidatur. Das sagte der Vize-Kanzler in einem Interview mit der „Zeit“. Martin Schulz soll gegen Angela …
Gabriel verzichtet auf Kanzlerkandidatur und legt SPD-Vorsitz nieder
CNN: US-Angriff in Libyen wegen Verbindung zu Amri
Berlin (dpa) - Der US-Angriff auf zwei libysche Lager der Terrormiliz IS in der vergangenen Woche soll laut einem Medienbericht in Zusammenhang mit dem Berliner Anschlag …
CNN: US-Angriff in Libyen wegen Verbindung zu Amri
So lacht das Netz über „alternative Fakten“
Washington - Von „alternativen Fakten“ hatte Trump-Beraterin Conway gesprochen, als es um die Zuschauerzahl bei Trumps Amtseinführung ging. Unter dem Hashtag …
So lacht das Netz über „alternative Fakten“

Kommentare