+
Teilnehmer einer G20-Demonstration ziehen in Richtung Elbphilharmonie. Foto: Boris Roessler/Archiv

Umfrage

Mehrheit sieht keine Mitschuld friedlicher G20-Demonstranten

Nach den Ausschreitungen während des G20-Gipfels in Hamburg geht die Aufarbeitung weiter. Laut einer Forsa-Umfrage finden 52 Prozent der Bundesbürger, dass der Staat die Gefahr des Linksextremismus unterschätzt hat.

Hamburg (dpa) - Nach den Krawallen am Rande des G20-Gipfels in Hamburg glaubt etwa jeder zweite Bundesbürger einer Umfrage zufolge, dass der Staat die Gefahr des Linksextremismus bislang unterschätzt hat.

Dieser Ansicht sind nach einer Forsa-Umfrage im Auftrag des Magazins "Stern" 52 Prozent der Befragten. 42 Prozent teilen demnach diese Einschätzung nicht.

Der Meinung von Bundesinnenminister Thomas de Maizière (CDU), dass sich "jeder Demonstrant, der Vermummten und Chaoten Schutz und Deckung bietet", mitschuldig mache, schließt sich jeder Vierte (26 Prozent) an. Eine Mehrheit von 67 Prozent ist nach Angaben des "Stern" nicht der Auffassung, dass sich friedliche Demonstranten mitschuldig machen, wenn sie an Protestmärschen teilnehmen, bei denen auch der schwarze Block dabei ist.

Bei Ausschreitungen am Rande des G20-Gipfels vor gut anderthalb Wochen hatten Randalierer vor allem im Schanzenviertel Geschäfte geplündert, Autos angezündet und Barrikaden in Brand gesteckt. Hunderte Polizisten wurden verletzt.

Pressemitteilung

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Seehofer in der Kritik: „Wir sind keine Oligarchen-Partei“
Am Tag nach Seehofers Rückzugs-Wirrwarr setzt das Murren in der CSU ein. Geht’s ihm um die friedliche Lösung – oder um Zeitgewinn? Die Fraktion will nächste Woche …
Seehofer in der Kritik: „Wir sind keine Oligarchen-Partei“
Grünen-Chef Özdemir verrät, wen er gern als seinen Nachfolger hätte
Vor dem Parteitag der Grünen hat der Parteivorsitzende Cem Özdemir mögliche Kandidaten für seine Nachfolge benannt. Einen hat er dabei besonders im Blick.
Grünen-Chef Özdemir verrät, wen er gern als seinen Nachfolger hätte
Iran reagiert gelassen auf saudischen Hitler-Vergleich
Teheran (dpa) - Der Iran hat gelassen auf die Äußerungen des saudischen Kronprinzen Mohammed bin Salman reagiert. Der hatte Irans obersten Führer Ajatollah Ali Chamenei …
Iran reagiert gelassen auf saudischen Hitler-Vergleich
SPD nimmt Kurs auf Große Koalition - das wird teuer
Noch freut sich die Union, dass der Bundespräsident die SPD weichgekocht hat. Doch eine Große Koalition dürfte teuer werden. Kostet sie vielleicht sogar die Kanzlerin …
SPD nimmt Kurs auf Große Koalition - das wird teuer

Kommentare