+
Ein syrischer Pass wird mit einem speziellen Gerät in einem Ankunftszentrum für Asylbewerber auf Echtheit geprüft. Foto: Jens Wolf

ARD-Umfrage

Mehrheit will Einreiseverbot für Flüchtlinge ohne Papiere

Köln (dpa) - Die Mehrheit der Bundesbürger ist einer Umfrage zufolge dafür, Flüchtlinge ohne Papiere nicht nach Deutschland einreisen zu lassen.

62 Prozent der Befragten sprachen sich im aktuellen ARD-"Deutschlandtrend" von Infratest dimap für dieses Verfahren aus. 86 Prozent befürworteten zudem eine konsequentere Abschiebung von abgelehnten Asylbewerbern. Die Einrichtung sogenannter Ankerzentren zur Erstaufnahme von Flüchtlingen halten 61 Prozent für richtig.

Generell zeigten sich 37 Prozent der Befragten mit der Arbeit der schwarz-roten Bundesregierung zufrieden oder sehr zufrieden - das sind drei Prozentpunkte mehr als im Vormonat. 63 Prozent sind hingegen weniger oder gar nicht zufrieden.

In der Sonntagsfrage gab es im Vergleich zum Vormonat kaum Veränderungen: Die Union liegt mit 31 Prozent vorn (-1). Die SPD kommt unverändert auf 18 Prozent. Ebenfalls ohne Veränderung liegt die AfD bei 15 Prozent, die FDP bei 8 und die Grünen bei 13 Prozent. Die Linke verbessert sich um einen Punkt auf 10 Prozent.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Russisches Militärflugzeug über Mittelmeer abgeschossen: Putin will Krise vermeiden
Im Syrien-Krieg mischen viele ausländische Kräfte mit. Nun geht ein russisches Spionageflugzeug über dem nächtlichen Mittelmeer verloren. Heftige Vorwürfe gegen Israel …
Russisches Militärflugzeug über Mittelmeer abgeschossen: Putin will Krise vermeiden
Razzien und eine Verhaftung nach G20-Ausschreitungen
Vor mehr als einem Jahr wurde der G20-Gipfel in Hamburg von schweren Ausschreitungen überschattet. Nun durchsucht die Polizei Objekte in mehreren Bundesländern. Ein Mann …
Razzien und eine Verhaftung nach G20-Ausschreitungen
Hohe Plausibilität für Vergiftung von Pussy-Riot-Aktivist
Die Pussy-Riot-Aktivisten aus Russland sind bekannt für spektakuläre Auftritte. Für einen von ihnen ist das zur Gefahr für die eigene Gesundheit geworden. Angehörige …
Hohe Plausibilität für Vergiftung von Pussy-Riot-Aktivist
Messerattacke in Chemnitz: Sicherheitsmaßnahmen für freigelassenen Tatverdächtigen
Der Vorfall hatte tagelange Demonstrationen ausgelöst. Nun ist ein Beschuldigter der tödlichen Messerattacke in Chemnitz offenbar auf freiem Fuß. Der News-Ticker.
Messerattacke in Chemnitz: Sicherheitsmaßnahmen für freigelassenen Tatverdächtigen

Kommentare