An Grenze zwischen Mexiko und USA

Mehrmals aus den USA ausgewiesener Mexikaner begeht Suizid

Los Angeles - Während die US-Regierung eine härtere Abschiebepolitik plant, hat es an der Grenze zu Mexiko einen tödlichen Zwischenfall gegeben. 

Ein offenbar mehrmals aus den USA ausgewiesener Mexikaner hat am Dienstag in Sichtweite der US-Grenze Suizid begangen. Der 44-jährige Mann aus dem Bundesstaat Sinaloa habe sich von einer Brücke 30 Meter in die Tiefe gestürzt, teilten die mexikanischen Behörden mit. Nach Angaben von Zeugen war der Mann sehr verzweifelt, nachdem er dreimal ausgewiesen worden sei.

Der Fall wirft ein Schlaglicht auf die neue rigorose Abschiebepolitik der US-Regierung. Diese hatte erst am Dienstag Regelungen zu Abschiebungen verschärft. So will die Regierung von US-Präsident Donald Trump unter anderem mit großflächigen Razzien gegen illegale Einwanderer vorgehen. Heimatschutzminister John Kelly erteilte dem Grenzschutz und den Einwanderungsbehörden entsprechende Anweisungen, um deutlich mehr illegale Einwanderer des Landes zu verweisen.

Mauerbau an Grenze zu Mexiko soll bald beginnen

Die Priorität bei den Abschiebungen liegt demnach auf illegal im Land lebenden Menschen, die wegen Verbrechen verurteilt oder auch lediglich angeklagt oder verdächtigt sind. Aber auch andere "Illegale", die unter Präsident Barack Obama nicht sonderlich um ihren Aufenthalt im Land bangen mussten, sollen nun verschärft verfolgt werden. Die oppositionellen Demokraten und Menschenrechtsgruppen verurteilten die Maßnahmen als Politik der "Massenausweisungen".

Kelly ordnete zudem die Einstellung von insgesamt 15.000 neuen Mitarbeitern durch die Grenzschutz- und Einwanderungsbehörden an. Ferner verfügte er, dass sein Ministerium unverzüglich mit der Planung des Baus einer durchgehenden Mauer an der Grenze zu Mexiko beginnt.

US-Regierung rudert zurück

Die US-Regierung versuchte am Dienstag allerdings dem Eindruck entgegenzutreten, sie strebe massenhafte Deportationen an. US-Präsident Donald Trumps Sprecher Sean Spicer verneinte am Dienstag die Frage, ob dies das Ziel der neuen Anweisungen sei.

AFP/dpa/mt

Rubriklistenbild: © AFP

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Bangladesch baut feste Unterkünfte für Rohingya-Flüchtlinge
Die Lage der nach Bangladesch geflüchteten Rohingya ist prekär. Soldaten sollen dafür sorgen, dass sie bei Monsunregen wenigstens ein Dach über dem Kopf haben. …
Bangladesch baut feste Unterkünfte für Rohingya-Flüchtlinge
Angriffe auf Iran: BDI-Chef warnt Trump vor Schwarz-Weiß-Malerei
Der Präsident des Bundes der Deutschen Industrie, Dieter Kempf, hat die Drohungen gegen den Iran von US-Präsident Donald Trump in dessen Rede vor der UN kritisiert. …
Angriffe auf Iran: BDI-Chef warnt Trump vor Schwarz-Weiß-Malerei
Umfragen zur Bundestagswahl: Das raten drei von vier Wählern der SPD im Falle einer Niederlage
Im letzten Sonntagstrend vor der Bundestagswahl verlieren Union und SPD Punkte, die AfD bleibt auf Platz drei. Was drei von vier Deutschen der SPD raten sowie die …
Umfragen zur Bundestagswahl: Das raten drei von vier Wählern der SPD im Falle einer Niederlage
Insider: Seehofer drängte Herrmann zur Pressekonferenz wegen Vergewaltigungszahlen
Kurz vor der Bundestagswahl wächst in der CSU die Nervosität - und die Furcht vor einer auftrumpfenden AfD. Ein Wahlkampfmanöver geht nach hinten los. Seehofer & Co. …
Insider: Seehofer drängte Herrmann zur Pressekonferenz wegen Vergewaltigungszahlen

Kommentare