+
Die Kanzlerin als aktiver Fußballfan: Angela Merkel im Jahr 2012 vereint im Jubel über einen deutschen Treffer mit DFB-Präsident Wolfgang Niersbach. 

Meinungsforscher:

Merkel wird vom WM-Finale profitieren

Berlin - Der Besuch beim WM-Finale am Sonntag in Rio wird nach Ansicht von Meinungsforschern den Beliebtheitswerten von Bundeskanzlerin Angela Merkel  (CDU) nutzen.

"Mit ihrem Besuch des Finales in Rio de Janeiro kann Frau Merkel ihre hohen Zustimmungswerte bei der Bevölkerung weiter stabilisieren", sagte Reinhard Schlinkert, Generalbevollmächtigter von Infratest dimap, der "Leipziger Volkszeitung" (Donnerstagsausgabe).

Dies sieht auch Forsa-Chef Manfred Güllner so. "Mit ihrer glaubwürdig wirkenden Fußball-Begeisterung festigt Angela Merkel ihr Bild von einer Politikerin, die nahe bei den Menschen ist", sagte Güllner dem Blatt. Allerdings könnten Merkels Beliebtheitswerte angesichts des hohen Standes nur noch minimal besser werden. "Aber sie werden sich jetzt weiter auf höchstem Niveau verfestigen."

Merkel hatte die deutsche Nationalmannschaft bereits beim Vorrundenauftakt gegen Portugal live im Stadion gesehen. Nach dem Spiel versprach sie der Mannschaft, bei einem erfolgreichen Finaleinzug wieder nach Brasilien zu fliegen - nach dem 7:1-Triumph im Halbfinale gegen den Gastgeber kann sie dieses Versprechen nun am Sonntag einlösen. Auch Bundespräsident Joachim Gauck reist zum Finale nach Rio.

AFP

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Ausnahmen vom EU-Asylrecht laut EuGH nicht zulässig
Die Folgen der großen Flüchtlingskrise 2015 und 2016 sind für Europa noch lange nicht erledigt. Zu schwierigen Rechtsfragen hat sich jetzt der Europäische Gerichtshof …
Ausnahmen vom EU-Asylrecht laut EuGH nicht zulässig
EU-Gericht fordert Flüchtlingsaufnahme auch von Ungarn und Slowakei
Auch Ungarn und die Slowakei müssen sich nach Ansicht des Generalanwalts am Europäischen Gerichtshof (EuGH) an der Verteilung von Flüchtlingen in der EU beteiligen.
EU-Gericht fordert Flüchtlingsaufnahme auch von Ungarn und Slowakei
Deutsche sehen Türkei nicht als Demokratie
Berlin (dpa) - Angesichts der Spannungen zwischen Ankara und Berlin und der immer neuen Vorwürfe türkischer Politiker an Deutschland sinkt das Ansehen der Türkei in den …
Deutsche sehen Türkei nicht als Demokratie
Konflikte zwischen der Türkei und der EU: „Europa muss der Türkei ein Angebot machen“
Sozialwissenschaftler Yasar Aydin – Autor des jüngst im Wochenschauverlag erschienen Buchs „Türkei“, erklärt im Interview, warum die Zeit der Appelle zu Ende gehen muss.
Konflikte zwischen der Türkei und der EU: „Europa muss der Türkei ein Angebot machen“

Kommentare