+
Die First Lady der USA, Melania Trump, hat bei einem Treffen mit Ehepartnern von US-Gouverneuren eine viel beachtete Rede gehalten.

“Als Erwachsene müssen wir vorangehen“

Schärfere Waffengesetze? Melania Trump unterstützt jugendliche Demonstranten

  • schließen

Die öffentlichen Aussagen der First Lady zur Tagespolitik sind selten. Nun hat Melania Trump mit einem Statement zu den Waffengesetzen in den USA überrascht.

Washington - 17 Tote hat ein Amoklauf an einer High School in Parkland am Valentinstag des Jahres 2018 gefordert. Landesweit traten daraufhin vor allem junge US-Amerikaner für eine Verschärfung der Waffengesetze ein. Ihre Stimmen hat offenbar auch die First Lady nicht überhört.

„Sie sind unsere Zukunft und sie haben es verdient, gehört zu werden“, sagte Melania Trump bei einem Mittagessen mit Ehepartnern der US-Gouverneure, angesprochen auf die jugendlichen Demonstranten.

Als Mutter könne sie verstehen, dass nach einer solchen Tragödie Rufe nach Konsequenzen laut werden, so die First Lady. Das ehemalige slowenische Model hat mit dem US-Präsidenten einen gemeinsamen Sohn, den elfjährigen Barron.

“Als Erwachsene müssen wir vorangehen“

Im Zuge ihrer Statements kam die First Lady auf ein weiteres Thema zu sprechen, das ihr besonders am Herzen zu liegen scheint: Online-Mobbing. „Als Erwachsene müssen wir vorangehen. Das heißt, wir müssen zu positiven Verhaltensweisen im Umgang mit Social Media und Technologie ermuntern“, forderte Trump.

Ihr Ehemann indes scheint sich mit Rufen nach strengeren Waffengesetzen in den Vereinigten Staaten noch nicht vollends anfreunden zu können. Jüngst hatte der US-Präsident zwar angekündigt, sich kleineren Änderungen nicht zu versperren. Eine seiner ersten Reaktionen auf das Parkland-Massaker war jedoch, die Bewaffnung von Lehrern an US-Schulen zu fordern.

lks

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Merkel erklärt ihre Motivation im Asylstreit - und sorgt für ein „Zitat für die Ewigkeit“
Noch immer beschäftigt der Asylstreit zwischen Angela Merkel und Horst Seehofer Politik und Öffentlichkeit. Beide stehen in der Kritik. Alle Neuigkeiten im News-Ticker.
Merkel erklärt ihre Motivation im Asylstreit - und sorgt für ein „Zitat für die Ewigkeit“
Parteiveteran übt herbe Kritik: SPD sei nur noch eine „Klugscheißerpartei“
Der frühere Bezirksbürgermeister von Berlin-Neukölln, Heinz Buschkowsky, wirft seiner Partei mangelnden Realitätssinn vor. Vize-SPD-Chef Ralf Stegner kommt besonders …
Parteiveteran übt herbe Kritik: SPD sei nur noch eine „Klugscheißerpartei“
Ex-Trump-Berater Bannon plant offenbar rechtspopulistische Bewegung in Europa
Steve Bannon, umstrittener Ex-Berater von Präsident Donald Trump und Galionsfigur der radikalen Rechten in den USA, konzentriert sich einem Medienbericht zufolge jetzt …
Ex-Trump-Berater Bannon plant offenbar rechtspopulistische Bewegung in Europa
Tonband mit heiklem Playmate-Gespräch aufgetaucht - Trump: „Euer Lieblingspräsident hat nichts falsch gemacht“
Der frühere Anwalt von US-Präsident Donald Trump hat vor den Wahlen 2016 heimlich ein Gespräch aufgezeichnet. Darin ging es um eine mögliche Schweigegeldzahlung an ein …
Tonband mit heiklem Playmate-Gespräch aufgetaucht - Trump: „Euer Lieblingspräsident hat nichts falsch gemacht“

Kommentare