+
Melania bei Donald Trumps Rede "Zur Lage der Nation".

Bei Rede zur Lage der Nation

Melania Trump bricht mit Tradition: Strafte sie Donald damit ab?

Nach wochenlanger Zurückgezogenheit hat sich die US-Präsidentengattin Melania Trump erstmals wieder in der Öffentlichkeit gezeigt. Doch das Wie lässt weitere Zweifel zu, auch wenn eine Geste Hoffnung macht.

Washington - Nach wochenlanger Zurückgezogenheit hat sich die US-Präsidentengattin Melania Trump erstmals wieder in der Öffentlichkeit gezeigt. Anlässlich der ersten Rede ihres Mannes Donald Trump zur Lage der Nation betrat die 47-Jährige First Lady am Dienstagabend (Ortszeit) lächelnd und winkend den Kongress in Washington, wo sie mit langem und freundlichem Applaus begrüßt wurde.

Es war der erste öffentliche Auftritt Melanias seit einem Bericht des "Wall Street Journal" über einen angeblichen Seitensprung Trumps und ein Schweigegeld, das Trumps Anwälte der Pornodarstellerin Stephanie Clifford alias "Stormy Daniels" gezahlt haben soll. Kurz darauf hatte Melania Trump ihre Reise zum Weltwirtschaftsforum im schweizerischen Davos abgesagt. Sie ließ ihren Ehemann allein fliegen - und heizte die Washingtoner Gerüchteküche an.

Trumps mögliche Affäre sollte in Talkshow auftreten

Laut "Wall Street Journal" sollen einen Monat vor der Präsidentschaftswahl 2016 130.000 Dollar (über 107.000 Euro) geflossen sein. Trump und Clifford sollen sich laut den privaten Erzählungen des Pornostars 2006 am Rande eines Golfturniers sehr nah gekommen sein - zu dem Zeitpunkt war der Immobilienmilliardär bereits ein Jahr mit seiner Frau Melania verheiratet.

Auch interessant: Pikant: Affäre mit Donald Trump? Jetzt spricht Nikki Haley

Daniels war pikanterweise noch kurz nach Trumps Rede in der Talkshow "Jimmy Kimmel Live" des US-Fernsehsenders ABC auftreten. "Entspanne mich vor der großen Nacht", schrieb Daniels im Kurzbotschaftendienst Instagram. Es war unklar, ob sie Trumps Rede zur Lage der Nation oder ihren Auftritt bei Kimmel meinte.

Beim mit Spannung erwarteten Auftritt sagte Daniels aber laut „welt.de“ wenig. Einzige spannende Stelle war demnach als Kimmel fragte: „Glauben Sie, Trump guckt zu?“ – „Ich will mir Trump lieber nicht vorstellen.“ „Ist es wahr, das Sie…“ – „Definieren Sie ,wahr‘.“

Sie kommt und geht ohne ihn - eine Geste macht Hoffnung

Lesen Sie auch: First Lady reist nicht mit nach Davos - Böse Gerüchte in US-Medien

Im Kongress winkten Melania und Donald Trump sich kurz zu, bevor dieser zu seiner 80-minütigen State of the Union-Rede anhob. Das immerhin könnte ein Zeichen sein, dass sich beide noch nahe stehen. Denn entgegen der Tradition war Melania zuvor alleine zum Kapitol gefahren und nicht in der Präsidentenlimousine mitgefahren. Nach dem Ende der Rede verließ sie das Gebäude auch wieder allein - lediglich eskortiert von einem Offizier. Warum, ist nicht überliefert.

Auch interessant: Tagesschau verändert kleines Detail bei Trump-Rede - jetzt hagelt es Kritik

afp, mke

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Ende der Krise in Aussicht? US-Prediger Brunson womöglich vor Freilassung
Deutsche Politiker sagen reihenweise das geplante Staatsbankett für den türkischen Präsidenten Erdogan ab. Derweil deutet sich ein Durchbruch zwischen den USA und der …
Ende der Krise in Aussicht? US-Prediger Brunson womöglich vor Freilassung
Trump will weiteres Treffen mit Kim Jong Un
Zum Auftakt der alljährlichen UN-Generaldebatte will US-Präsident Trump vor der Vollversammlung in New York sprechen. Bei seiner Premiere im vorigen Jahr hatte er …
Trump will weiteres Treffen mit Kim Jong Un
"Keinerlei Illusionen" vor Erdogans Berlin-Besuch
Der Besuch von Präsident Erdogan wirft seine Schatten voraus. Nicht nur die Polizei steht vor einem Stresstest. Hoffnungen auf eine echte Verbesserung der …
"Keinerlei Illusionen" vor Erdogans Berlin-Besuch
Missbrauch in der Kirche: Das zähe Ringen um Konsequenzen
Das Ausmaß des Missbrauchsskandals erschüttert die katholische Kirche - und zwingt die Bischöfe dazu, über tiefgreifende Reformen zu sprechen. Außenstehende fordern …
Missbrauch in der Kirche: Das zähe Ringen um Konsequenzen

Kommentare