Vertraute veröffentlicht „Melania Tapes“

Melania Trump: Enthüllung zur First Lady - Geheime Aufnahmen zeigen nun schockierende Ansichten

  • vonVeronika Silberg
    schließen

Als würde die Coronavirus-Infektion des US-Präsidenten nicht schon für genug Schlagzeilen sorgen: Geheime Tapes werfen ein fragwürdiges Licht auf Melania Trump.

  • Donald Trump und seine Frau Melania sind positiv auf das Coronavirus getestet worden
  • Ein weiterer Skandal belastet unterdessen die First Lady
  • In geheimen Aufnahmen macht Melania fragwürdige Aussagen zu den Medien, Migranten-Kindern und zur Weihnachtsdekoration im Weißen Haus.

Washington - Es ist eine mehr als aufregende Woche im Hause Trump. Der US-Präsident und seine First Lady sind mitten im Wahlkampf positiv auf das Coronavirus* getestet worden. Doch das ist nicht die einzige Nachricht, die einen weiteren Schatten auf das weiße Haus wirft. Ein erneutes Enthüllungsbuch sorgt für kritische Stimmen, diesmal konzentriert sich die Blamage allerdings nicht auf Donald Trump selbst, sondern auf seine Frau Melania.

Die galt bisher als eher zurückhaltende First Lady*. Bisher wurde sie mehr als Opfer ihres Ehemanns dargestellt. In einem Enthüllungsbuch des ehemaligen Anwalts und Trump-Vertrauten Michael Cohen schrieb dieser beispielsweise über seine Rolle im Eheleben der Trumps: „Ich habe für ihn Auftragnehmer betrogen, seine Geschäftspartner abgezogen, seine Frau Melania belogen, um seine Seitensprünge zu verstecken, und jeden gemobbt und angeschrien, der Trumps Weg an die Macht bedrohte.“ 

„Melania Tapes“: Brisante Aussagen der First Lady im Gespräch mit einer Vertrauten

Doch auch unabhängig von ihrem Ehemann Donald scheint Melania Trump ihrer Rolle als First Lady überdrüssig. Ihre Frustration über eine mangelnde Wertschätzung der Öffentlichkeit wird in einem heimlich aufgezeichneten Telefongespräch deutlich*. Die ehemalige Vertraute und Chefberaterin der First Lady Stephanie Winston Wolkoff veröffentlichte die Tapes vom Juli 2018 jetzt in einem Interview auf CNN. Die unverhohlenen Lästereien der First Lady drehen sich darin um geflüchtete Kinder an der Grenze zu Mexiko sowie die Weihnachtsdekoration des Weißen Hauses.

Sie sei es satt für Weihnachten zu dekorieren und immer nach den Migranten-Kindern gefragt zu werden, die von ihren Eltern getrennt wurden, lästert Melania Trump. Das weiße Haus zu dekorieren wäre schließlich auch Arbeit, betont sie. „Gebt mir eine verdammte Pause“. Richtig fragwürdig werden ihre Aussagen allerdings, als sie sich zu den Kindern der Notfall-Unterkünfte an der Grenze zwischen Mexiko und Texas äußert. Das Gespräch mit Winston Wplkoff, die sie später wegen Betrugsvorwürfen aus dem Weißen Haus schmiss, fand nur wenige Wochen nach einem kontroversen Grenz-Besuch der First Lady statt. Hier hagelte es Negativ-Schlagzeilen, weil Melania beim Besuch der Unterkünfte eine Jacke trug, auf der stand: „I really don‘t care, do U?“.

Melania Trump mit fragwürdigen Aussagen zu Migranten-Kindern an der Grenze zu Mexiko

Hintergrund ist die Einwanderungs-Politik ihres Mannes, Donald Trump. 2018 trennte die Regierung eingewanderte Familien von ihren Kindern und behielt sie schließlich in Notunterkünften. In den „Melania Tapes“ betont die First Lady im Juli 2018, sie habe sich doch alle Mühe gegeben und schließlich versucht ein Kind mit seinen Eltern zu vereinen und sei lediglich am Gesetz gescheitert. Die „liberalen Medien“ wollen da einfach keine positive Geschichte schreiben, beschwert sie sich bei ihrer ehemaligen Freundin Winston Wolkoff und erzählt über die Kinder vor Ort: „Die sagen: ‚Wow ich werde mein eigenes Bett haben? Ich werde auf dem Bett schlafen? Ich werde einen Schrank für meine Kleidung haben?‘ Es ist traurig, das zu hören, aber das hatten sie nicht in ihren eigenen Ländern. Die schlafen auf dem Boden.“ Hier in den USA ginge es ihnen schließlich gut betont Melania wiederholt.

Doch sie geht noch einen Schritt weiter: Viele von ihnen würden eh lügen, wirft sie den geflüchteten Kindern vor: „Sie werden von anderen trainiert das zu sagen: ‚ Oh wir werden von Gang-Mitgliedern getötet, es ist so gefährlich‘. Sie könnten ganz einfach auch in Mexiko bleiben, aber das wollen sie nicht, weil sich Mexiko nicht um sie kümmert. Die USA kümmern sich um sie.“

Ehemalige Vertraute von Melania Trump veröffentlicht Enthüllungsbuch: „Melania and Me“

Das Gespräch mit Melania Trump ist im Juli 2018 entstanden und wurde von Stephanie Winston Wolkoff aufgezeichnet. Die ehemalige Chefberaterin der First Lady veröffentlichte die Tapes kurz nach der Erscheinung ihres Enthüllungsbuch „Melania and Me“. Die Freundschaft der beiden hatte sich zuvor fünfzehn Jahre lang gehalten und fand ein abruptes Ende, als Melania Winston Wolkoff wegen Betrugs-Vorwürfen 2018 aus dem Weißen Haus warf. Die Stabschefin der First Lady, Stephanie Grisham verteidigte Melania mit dem Vorwurf, Winston Wolkoff habe die Tapes nur als Marketing-Strategie für ihr Buch veröffentlicht. Dennoch werfen die Aufnahmen ein neues Licht auf die Ansichten von Melania Trump. Auch ein Essay der First Lady sorgte Mitte Oktober für Aufsehen, wie fr.de* berichtete. *fr.de ist Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerks.

Rubriklistenbild: © Andrea Hanks/dpa/picture alliance

Auch interessant

Kommentare