+
Melania und Donald Trump bei ihrer Ankunft in Brüssel vor dem Nato-Gipfel. 

In Brüssel

Melania Trump: Das macht die First-Lady während des Nato-Gipfels

  • schließen

US-Präsident Donald Trump ist zum Nato-Gipfel in Brüssel mit seiner Frau Melania eingetroffen. Doch was tut die First-Lady während des Treffens der Staatschefs?

Brüssel - Melania Trump ist mit ihrem Mann Donald in Brüssel angekommen. Sie begleitet ihn während des Nato-Gipfels. Doch was macht die First-Lady während der US-Präsident mit den anderen Staatsoberhäuptern tagt?

Für die Lebenspartner der Staatsführer gibt es am Rande des Gipfels ein traditionelles Programm, das sogenannte „Sprouses‘ Programm“. Laut einem Bericht der Bild-Zeitung ist der genaue Plan für das Repräsentantenprogramm in Brüssel aus Sicherheitsgründen jedoch geheim. Welche Orte die Lebenspartner genau besuchen werden, ist also unklar. 

Auch interessant: Trump in Brüssel gelandet - hat er wieder Streit im Gepäck?

Im vergangenen Jahr wurde Melania beispielsweise von Belgiens Königin Mathilde im Schloss in Laeken empfangen und besuchte zudem ein Kinderkrankenhaus. Nicht alle Partner nehmen jedoch am „Sprouses‘ Programm“ Teil. 2017 waren es neben Melania nur 7 weitere Partner der 29 Nato-Staatsoberhäupter.

Alle Informationen zum Nato-Gipfel lesen Sie hier in unserem Newsticker. 

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Kofi Annan ist gestorben: Der UN-Generalsekretär starb nach kurzer Krankheit
Der frühere UN-Generalsekretär Kofi Annan ist tot. Der Diplomat aus Ghana starb am Samstag nach kurzer Krankheit. Politiker würdigen seine Leistungen.
Kofi Annan ist gestorben: Der UN-Generalsekretär starb nach kurzer Krankheit
Erdogan will Einsätze im Irak und in Syrien ausweiten
Istanbul (dpa) - Der türkische Staatspräsident Erdogan will die grenzüberschreitenden Einsätze des türkischen Militärs im Irak und in Syrien ausweiten. Er werde "die …
Erdogan will Einsätze im Irak und in Syrien ausweiten
"Haben kurzen zeitlichen Rahmen für Abschiebung von Sami A. genutzt“: NRW-Ministerium verteidigt sich 
Der Fall Sami A. sorgt für Empörung. Nach der Kritik von Niedersachsens Innenminister Boris Pistorius verteidigt sich nun das NRW-Integrationsministerium.
"Haben kurzen zeitlichen Rahmen für Abschiebung von Sami A. genutzt“: NRW-Ministerium verteidigt sich 
Proteste gegen Neonazi-Aufmarsch zum Tod von Rudolf Heß
Luftballons, Transparente und Trommeln: Demonstranten wollen den Marsch von Neonazis zum Todestag des Hitler-Stellvertreters in Berlin verhindern.
Proteste gegen Neonazi-Aufmarsch zum Tod von Rudolf Heß

Kommentare