Donald und Melania Trump bei der TV-Debatte gegen Kontrahent Joe Biden am Dienstag (29. September).
+
US-Wahl 2020: Melania Trump hat sich offenbar schon auf die Zeit nach dem Weißen Haus vorbereitet

So viel Unterhalt zahlt der US-Präsident

US-Wahl 2020: Melanias Exit-Plan - lässt sie sich scheiden, wenn Trump verliert?

Immer wieder gibt es Gerüchte über Ehe-Probleme bei Melania und Donald Trump. Nun ist wohl durchgesickert, was die First Lady vorhat, wenn Trump die Wahl verliert.

Washington - Als Donald Trump die Wahl zum US-Präsidenten gewann, soll seine Frau Melania vor Schock geweint haben. So steht es im Enthüllungsbuch „Fire und Fury“ des Journalisten Michael Wolff. Zwar hatte sie ihren Ehemann im Wahlkampf unterstützt. Doch abgesehen davon ergreift sie bis heute nur selten das Wort. Auch im persönlichen Umgang mit Trump erweckt Melania nicht den Eindruck, in ihrer Ehe und der Rolle als First Lady glücklich zu sein. So kam es schon mehrmals vor, dass einer der beiden den anderen auf Annäherungsversuche hin hat abblitzen lassen.

US-Wahl 2020: Droht den Trumps das Ehe-Aus? So viel Unterhalt bekommen die Kinder des US-Präsidenten

Einige Beobachter prognostizieren deshalb bereits eine Scheidung für den Fall, dass Donald Trump die Wahl verliert*. Tatsächlich wäre Melania* dann dank eines Ehevertrags gut abgesichert. Jacqueline Newman, geschäftsführende Gesellschafterin und Spezialistin für Scheidungsprozesse bei der New Yorker Anwaltskanzlei Berkman Bottger Newman & Schein, spekulierte im Portal Business Insider, Melania habe wahrscheinlich „die Konditionen verbessert“, als sie First Lady wurde.

Auch das Buch „The Art of Her Deal: The Untold Story of Melania Trump“ stützt diese These. „Sie wollte einen schriftlichen Nachweis dafür, dass Barron in Bezug auf finanzielle Möglichkeiten und Erbschaft den drei ältesten Kindern von Trump* eher gleichgestellt sein würde“, heißt es darin. Laut New York Times zahlt Trump seinen drei Kindern mit Ivana Trump jährlich 650.000 Dollar. Die Tochter mit Ex-Frau Maples bekommt dem Scheidungsvertrag zufolge 100.000 Dollar Unterhalt bis sie 21 Jahre alt ist.

Zudem sorgte Melania dafür, dass Barron neben der Staatsbürgerschaft der USA auch die ihrer Heimat Slowenien erhalte. Das erleichtert eine mögliche Karriere in der Trump-Organisation in Europa.

US-Wahl 2020: Auch Melania selbst wäre bei einer Wahlniederlage und Scheidung besser abgesichert als vor ihrer Zeit als First Lady

Auch ihre eigene finanzielle Absicherung hat Melania vermutlich angepasst. „Wie hoch auch immer der Betrag war, den sie ursprünglich erhalten sollte, ich gehe davon aus, dass sie ihn erhöhen wollen wird“, mutmaßte Newman. „Wenn sie sich jetzt oder nach Trumps Präsidentschaft* scheiden lassen würde, wäre für sie als First Lady vieles anders, als wenn sie einfach nur Donald Trumps Ehefrau geblieben wäre.“

Ihr Druckmittel, um Trump zu einer Überarbeitung des Ehevertrags zu bewegen, sei der Umzug ins Weiße Haus im Jahr 2017 gewesen. Offiziell hieß es, Melania wolle Sohn Barron nicht mitten im Schuljahr aus seinem Umfeld reißen. Das sei aber nicht der einzige Grund gewesen.

Mit Blick auf die guten Kontakte der First Lady in die New Yorker Modebranche erwarten Insider und Beobachter laut Gala, dass Melania Trump bei einer Wahlniederlage Trumps zurück nach New York zieht - wo sie angeblich gerne eine Modelagentur gründen würde. *Merkur.de ist Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerks.

Auch interessant

Kommentare