Demonstration gegen Grenzkontrollen am Brenner
1 von 19
Am Sonntag kam es zu einer Demonstration gegen Grenzkontrollen am Brenner.
Demonstration gegen Grenzkontrollen am Brenner
2 von 19
Am Sonntag kam es zu einer Demonstration gegen Grenzkontrollen am Brenner.
Demonstration gegen Grenzkontrollen am Brenner
3 von 19
Am Sonntag kam es zu einer Demonstration gegen Grenzkontrollen am Brenner.
Demonstration gegen Grenzkontrollen am Brenner
4 von 19
Am Sonntag kam es zu einer Demonstration gegen Grenzkontrollen am Brenner.
Demonstration gegen Grenzkontrollen am Brenner
5 von 19
Am Sonntag kam es zu einer Demonstration gegen Grenzkontrollen am Brenner.
Demonstration gegen Grenzkontrollen am Brenner
6 von 19
Am Sonntag kam es zu einer Demonstration gegen Grenzkontrollen am Brenner.
Demonstration gegen Grenzkontrollen am Brenner
7 von 19
Am Sonntag kam es zu einer Demonstration gegen Grenzkontrollen am Brenner.
Demonstration gegen Grenzkontrollen am Brenner
8 von 19
Am Sonntag kam es zu einer Demonstration gegen Grenzkontrollen am Brenner.

Proteste

250 Menschen demonstrieren gegen Kontrollen am Brenner

Innsbruck - Rund 250 Menschen haben am Sonntag am Brenner gegen etwaige Grenzkontrollen zwischen Österreich und Italien demonstriert.

Zu dem Protest hatten italienische Organisatoren aufgerufen. Die österreichische Polizei hatte nach eigenen Angaben rund 300 Beamte im Einsatz, um Ausschreitungen zu verhindern.

Italien sieht mit Sorge die Vorbereitungen des Nachbarlandes, seine Grenzen im Fall eines neuerlichen Anstiegs des Flüchtlingszahlen stärker zu sichern. Der neue österreichische Innenminister Wolfgang Sobotka (ÖVP) hat betont, dass Italien keinesfalls wie in der Vergangenheit viele Flüchtlinge einfach durchwinken dürfe. „Wenn Italien keine Maßnahmen setzt, dann wird der Zaun eingehängt“, meinte Sobotka zum möglichen Bau eines Grenzzauns.

Die Polizei in Innsbruck betonte, es gebe weiterhin keinen Termin für den Start von Grenzkontrollen am Brenner. Außer einem Fundament für ein Dach über der Autobahn seien noch keine weiteren Baumaßnahmen erfolgt, hieß es. Das Parlament in Wien will in dieser Woche die Pläne der Regierung über eine deutliche Verschärfung des Asylrechts beraten.

dpa

Auch interessant

Meistgesehene Fotostrecken

Neue Waffen für die Bundeswehr
Hubschrauber, Transportflugzeuge, Raketenwerfer und die umstrittene Drohne "Heron TP" - das Verteidigungsministerium will mit neuen Bestellungen die Ausrüstungsmängel …
Neue Waffen für die Bundeswehr
Teststopp öffnet Tür für Verhandlungen mit Kim
Kim Jong Un will seine Atom- und Raketentests stoppen. Aber sein Arsenal will Nordkoreas Machthaber nicht aufgeben. Es ist sein Faustpfand. Nur wie sind da Fortschritte …
Teststopp öffnet Tür für Verhandlungen mit Kim
Mindestens 25 Tote bei Protesten in Nicaragua
Seit Tagen demonstrieren in Nicaragua Menschen gegen eine Sozialreform. Sie fürchten eine deutliche Erhöhung der Beiträge. Es sind die bislang heftigsten Proteste gegen …
Mindestens 25 Tote bei Protesten in Nicaragua
Tote bei Protesten gegen Sozialreform in Nicaragua
Seit Tagen demonstrieren in Nicaragua Menschen gegen eine Sozialreform. Sie fürchten eine deutliche Erhöhung der Beiträge. Die Proteste forderten mehrere Menschenleben …
Tote bei Protesten gegen Sozialreform in Nicaragua

Kommentare