Demonstration gegen Grenzkontrollen am Brenner
1 von 19
Am Sonntag kam es zu einer Demonstration gegen Grenzkontrollen am Brenner.
Demonstration gegen Grenzkontrollen am Brenner
2 von 19
Am Sonntag kam es zu einer Demonstration gegen Grenzkontrollen am Brenner.
Demonstration gegen Grenzkontrollen am Brenner
3 von 19
Am Sonntag kam es zu einer Demonstration gegen Grenzkontrollen am Brenner.
Demonstration gegen Grenzkontrollen am Brenner
4 von 19
Am Sonntag kam es zu einer Demonstration gegen Grenzkontrollen am Brenner.
Demonstration gegen Grenzkontrollen am Brenner
5 von 19
Am Sonntag kam es zu einer Demonstration gegen Grenzkontrollen am Brenner.
Demonstration gegen Grenzkontrollen am Brenner
6 von 19
Am Sonntag kam es zu einer Demonstration gegen Grenzkontrollen am Brenner.
Demonstration gegen Grenzkontrollen am Brenner
7 von 19
Am Sonntag kam es zu einer Demonstration gegen Grenzkontrollen am Brenner.
Demonstration gegen Grenzkontrollen am Brenner
8 von 19
Am Sonntag kam es zu einer Demonstration gegen Grenzkontrollen am Brenner.

Proteste

250 Menschen demonstrieren gegen Kontrollen am Brenner

Innsbruck - Rund 250 Menschen haben am Sonntag am Brenner gegen etwaige Grenzkontrollen zwischen Österreich und Italien demonstriert.

Zu dem Protest hatten italienische Organisatoren aufgerufen. Die österreichische Polizei hatte nach eigenen Angaben rund 300 Beamte im Einsatz, um Ausschreitungen zu verhindern.

Italien sieht mit Sorge die Vorbereitungen des Nachbarlandes, seine Grenzen im Fall eines neuerlichen Anstiegs des Flüchtlingszahlen stärker zu sichern. Der neue österreichische Innenminister Wolfgang Sobotka (ÖVP) hat betont, dass Italien keinesfalls wie in der Vergangenheit viele Flüchtlinge einfach durchwinken dürfe. „Wenn Italien keine Maßnahmen setzt, dann wird der Zaun eingehängt“, meinte Sobotka zum möglichen Bau eines Grenzzauns.

Die Polizei in Innsbruck betonte, es gebe weiterhin keinen Termin für den Start von Grenzkontrollen am Brenner. Außer einem Fundament für ein Dach über der Autobahn seien noch keine weiteren Baumaßnahmen erfolgt, hieß es. Das Parlament in Wien will in dieser Woche die Pläne der Regierung über eine deutliche Verschärfung des Asylrechts beraten.

dpa

Auch interessant

Meistgesehene Fotostrecken

Aung San Suu Kyi verurteilt allgemein Gewalt in Myanmar
Aus Furcht vor Gewalt sind schon mehr als 420 000 Muslime aus Myanmar geflohen. Nach wochenlangem Schweigen verspricht Regierungschefin Aung San Suu Kyi nun, sich um …
Aung San Suu Kyi verurteilt allgemein Gewalt in Myanmar
Rohingya-Krise verschärft sich weiter
Als sei ihre Lage nicht schon drastisch genug, müssen die aus Myanmar geflüchteten Rohingya nun auch noch mit Monsunregen zurechtkommen. Bangladesch zügelt zudem ihre …
Rohingya-Krise verschärft sich weiter
Nach London-Anschlag: Festnahme und Wohnungsdurchsuchung
In Großbritannien wird ein 18-Jähriger im Bereich des Hafens von Dover in Gewahrsam genommen. Die Innenministerin spricht von einer "sehr bedeutenden" Festnahme nach dem …
Nach London-Anschlag: Festnahme und Wohnungsdurchsuchung
Nordkorea will "Kräftegleichgewicht" mit den USA erreichen
Nordkorea zeigt sich von neuen UN-Sanktionen unbeeindruckt und feuert eine Rakete über Japan hinweg. Der Weltsicherheitsrat begnügt sich mit einer Verurteilung, auch …
Nordkorea will "Kräftegleichgewicht" mit den USA erreichen

Kommentare