+
Flüchtlinge in einem Camp in Assaga in Niger

Tragödie in Niger

34 Menschen auf der Flucht in Wüste gestorben

Maradi - In der nigrischen Wüste nahe der algerischen Grenze sind die Leichen von 34 Flüchtlingen gefunden worden - darunter 20 Kinder.

Die Menschen seien bei dem Versuch gestorben, durch die Wüste in das Nachbarland Algerien zu flüchten, erklärte das nigrische Innenministerium am Mittwochabend. Demnach hätten Menschenschmuggler die Gruppe verlassen, die Flüchtlinge starben schließlich an Hunger und Durst. Ihre Leichen wurde nahe dem Grenzort Assamaka gefunden.

Von Algerien aus versuchen die Flüchtlinge dann in der Regel, ihre lebensgefährliche Reise über das Mittelmeer in Richtung Italien oder Spanien fortzusetzen. Das Innenministerium hatte zunächst zwei Tote identifiziert - sie kamen aus Niger und Nigeria. Niger gilt als eines der wichtigsten Durchgangsländer afrikanischer Flüchtlinge auf dem Weg nach Europa. Im vergangenen Jahr versuchten mehr als 100.000 Menschen, über das Land in Richtung Mittelmeerküste zu kommen.

Rund 60 Migranten vor Lesbos gerettet

Fischer der griechischen Insel Lesbos haben unterdessen rund 60 Migranten aus einem auf Grund gelaufenen Flüchtlingsboot gerettet, darunter zahlreiche Kinder. Wie ein Offizier der Küstenwache der Deutschen Presse-Agentur sagte, war das Boot in der Türkei gestartet und am Donnerstag auf einem Riff wenige Dutzend Meter vor der griechischen Insel auf Grund gelaufen. „Alle Menschen sind wohlauf. Fischer haben sie gerettet“, sagte der Offizier. Der Flüchtlingszustrom aus der Türkei hat in den vergangenen Wochen deutlich nachgelassen. In den vergangenen zwei Tagen war kein einziger Migrant in Griechenland angekommen.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Trump als erster Präsident bei Abtreibungsgegner-Demo: „Jede Person ...“
Donald Trump trat bei einer Kundgebung von Abtreibungsgegnern auf. Der Auftritt könnte ihm weit mehr bringen, als nur ein paar Wählerstimmen.
Trump als erster Präsident bei Abtreibungsgegner-Demo: „Jede Person ...“
Jeder Dritte wartet mehr als drei Wochen auf Facharzttermin
Berlin (dpa) - Fast jeder dritte Krankenversicherte in Deutschland hat im vergangenen Jahr im Schnitt mehr als drei Wochen auf einen Termin beim Facharzt warten müssen.
Jeder Dritte wartet mehr als drei Wochen auf Facharzttermin
Trumps Minister blafft Greta Thunberg an - die kontert auf Twitter: „Man braucht keinen ...“
Der Konflikt geht weit über Twitter-Kritiken von Greta Thunberg und Donald Trump hinaus. In Davos wurden die Gräben in der internationalen Klimapolitik deutlich. 
Trumps Minister blafft Greta Thunberg an - die kontert auf Twitter: „Man braucht keinen ...“
„Das ist jetzt das Niveau albanischer Hütchenspieler“ - Lanz sorgt für Eklat im TV
Markus Lanz sorgt für einen Aufreger. Der Moderator vergleicht Andreas Scheuer (CSU) mit „albanischen Hütchenspielern“.
„Das ist jetzt das Niveau albanischer Hütchenspieler“ - Lanz sorgt für Eklat im TV

Kommentare