+
Tausende Gefangene sollen in den Kerkern des Regimes von Syriens Präsident Assad gefoltert und getötet werden. Foto: Syrian Presidency

Menschenrechtler: Tausende in Foltergefängnissen in Syrien

Damaskus (dpa) - Menschenrechtler prangern die Folter Tausender Menschen in syrischen Haftanstalten an und rufen die internationale Gemeinschaft auf, das Thema bei Syrien-Verhandlungen zur Sprache zu bringen.

In einem am Mittwoch veröffentlichten Bericht mit dem Titel: "Wenn Tote sprechen könnten: Massensterben und Folter in Syriens Haftanstalten" präsentiert die Organisation Human Rights Watch (HRW) neue Erkenntnisse zu den Todesursachen von Gefangenen.

Demnach werden Gefangene geschlagen und gefoltert; sie hungern und sind Opfer von Krankheiten, die sich in den Gefängnissen schnell ausbreiten. Die Menschenrechtler fordern, dass Beobachtern Zutritt zu den Haftanstalten gewährt wird.

Grundlage für die Untersuchungen und Interviews mit Angehörigen waren Folterbilder, die der syrische Überläufer "Caesar" vor zwei Jahren ins Ausland geschmuggelt haben will und die später von Experten als echt eingestuft wurden. "Caesar" gab an, Fotograf für die Regierung gewesen zu sein. Der Unteroffizier soll 55 000 Fotos von Opfern auf USB-Sticks ins Ausland geschmuggelt haben. Er sprach von 11 000 Opfern. Die Bilder zeigen Menschen, die bis aufs Skelett abgemagert sind oder bis zur Unkenntlichkeit misshandelt wurden. Einige haben ausgestochene Augen, andere wurden zu Tode geschleift oder verbrannt.

HRW-Bericht zu Syrien, Englisch

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Asyl-Streit in der Union: Umfrage-Schock für Merkel - kaum Rückendeckung für die Kanzlerin 
Die Asyl-Krise zwischen Angela Merkel und Horst Seehofer spitzt sich zu. Zwei Wochen hat die Kanzlerin nun Zeit, um einen Bruch abzuwenden. Alle Entwicklungen rund um …
Asyl-Streit in der Union: Umfrage-Schock für Merkel - kaum Rückendeckung für die Kanzlerin 
Giftfund in Köln: Anschlagsvorbereitungen weit gediehen
Ein Mann stellt wochenlang in seiner Kölner Hochhauswohnung extrem gefährliches Rizin her. Genug Bio-Gift, um Menschen zu töten. Nach Einschätzung des …
Giftfund in Köln: Anschlagsvorbereitungen weit gediehen
Zschäpe-Verteidigerin: NSU war keine terroristische Vereinigung
Beate Zschäpes Anwältin Anja Sturm zweifelt an, dass der „Nationalsozialistische Untergrund“ (NSU) im rechtlichen Sinn eine terroristische Vereinigung gewesen sei.
Zschäpe-Verteidigerin: NSU war keine terroristische Vereinigung
Verteidigerin: NSU war keine terroristische Vereinigung
Das letzte Plädoyer im NSU-Prozess nähert sich dem Ende: Zschäpe-Verteidigerin Anja Sturm setzt ihren Vortrag fort.
Verteidigerin: NSU war keine terroristische Vereinigung

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.