+
Trauer um die Opfer: Seit Mitte April kommt es in Nicaragua immer wieder zu blutigen Zusammenstößen zwischen Demonstranten, regierungsnahen Paramilitärs und der Polizei. Foto: Carlos Herrera

Blutige Zusammenstöße

Menschenrechtler: über 350 Tote bei Krawallen in Nicaragua

Managua/Washington (dpa) - Bei gewalttätigen Auseinandersetzungen zwischen Demonstranten, Sicherheitskräften und bewaffneten Regierungsanhängern sind nach Angaben von Menschenrechtsaktivisten in den vergangenen Monaten 351 Menschen ums Leben gekommen.

Mindestens 2100 weitere seien verletzt worden, teilte die nicaraguanische Menschenrechtsorganisation ANPDH mit. Die Regierung spricht von rund 50 Toten.

Seit Mitte April kommt es in dem mittelamerikanischen Land immer wieder zu blutigen Zusammenstößen zwischen Demonstranten, regierungsnahen Paramilitärs und der Polizei. Die jüngsten Proteste gegen die Regierung hatten sich ursprünglich an einer geplanten Sozialreform entzündet. Mittlerweile fordern die Demonstranten allerdings den Rücktritt von Präsident Daniel Ortega, ein Ende der Gewalt und eine freie Presse.

In Washington rief die Interamerikanische Menschenrechtskommission am Mittwoch zu mehr Druck auf Präsident Ortega auf. "Die internationale Gemeinschaft sollte sich äußern und von der Regierung verlangen, die Unterdrückung, die willkürlichen Festnahmen und die Menschenrechtsverletzungen zu stoppen", sagte der Exekutivsekretär der Kommission, Paulo Abrão.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Neue Runde bei Schlammschlacht um angebliche Sexualstraftat von Wunschkandidat - Trump wütet bei Twitter
Stormy Daniels gibt in ihrem Buch pikante Details zu ihrer Liebesnacht mit US-Präsident Donald Trump preis. Die Schlammschlacht um Vorwürfe gegen den Kandidaten für den …
Neue Runde bei Schlammschlacht um angebliche Sexualstraftat von Wunschkandidat - Trump wütet bei Twitter
Erdogan-Besuch: Bundestagsabgeordnete sagen wohl Staatsbankett ab
Der türkische Präsident Erdogan besucht Ende September Angela Merkel und hat eine Währungskrise zu meistern. Nun drohen sogar Bundesligaspiele auszufallen. Der …
Erdogan-Besuch: Bundestagsabgeordnete sagen wohl Staatsbankett ab
Demonstrationen in neun Städten gegen Erdogan
Berlin (dpa) - Knapp eine Woche vor dem Staatsbesuch des türkischen Präsidenten Recep Tayyip Erdogan in Deutschland wollen in neun Städten Gegner der türkischen Politik …
Demonstrationen in neun Städten gegen Erdogan
Papst besucht Baltikum - auch Gedenken an Holocaustopfer
Rom/Vilnius (dpa) - Papst Franziskus bricht heute (07.30 Uhr) zu seiner ersten Reise in die baltischen Länder Litauen, Lettland und Estland auf.
Papst besucht Baltikum - auch Gedenken an Holocaustopfer

Kommentare