"Vieles funktioniert nicht"

Menschrechtsbeauftragte stellt Flüchtlingsabkommen mit Türkei infrage

Berlin - Das Abkommen setze Rechtsstaatlichkeit auf allen Seiten voraus, sagt Bärbel Kofler. "In der Türkei ist diese zurzeit nicht gegeben."

Das Flüchtlingsabkommen mit der Türkei kann nach Ansicht der Menschenrechtsbeauftragten der Bundesregierung, Bärbel Kofler, nicht so fortgesetzt werden wie bisher. „Das Abkommen setzt Rechtsstaatlichkeit auf allen Seiten voraus. In der Türkei ist diese zurzeit nicht gegeben. Da ist es falsch, wenn wir rechtsstaatliche Entscheidungen dorthin auslagern“, sagte die SPD-Politikerin den Zeitungen des Redaktionsnetzwerks Deutschland (RND). „Im Lichte der aktuellen Entwicklungen in der Türkei müssen wir umdenken“, betonte Kofler mit Blick auf die Welle von Verhaftungen und Entlassungen in dem Land und forderte: „Es braucht eine Neubewertung des EU-Türkei-Flüchtlingsabkommens.“

Zwar habe die Türkei viele Anstrengungen zur Versorgung der drei Millionen Syrer im Land unternommen. Auch sei es richtig, dass Deutschland und die EU sich finanziell daran beteiligten. „Vieles an dem Flüchtlingsabkommen funktioniert jedoch nicht“, sagte Kofler und beklagte „verschwindend geringe“ Zahlen von Syrern, die seit der Unterzeichnung des Abkommens im März legal aus der Türkei in die EU eingereist seien. Problematisch sei zudem die Asylantragstellung in der Türkei: „Wir wissen, dass die Bearbeitung der Asylanträge von Afghanen, Irakern und Iranern in der Türkei nicht nach rechtsstaatlichen Regeln erfolgt. Darüber kann die EU, darüber können auch wir nicht einfach hinwegsehen.“

dpa

Rubriklistenbild: © AFP

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Seehofer will bei Zurückweisungen schrittweise vorgehen
Der Streit zwischen CDU und CSU über die Asylpolitik wurde in der vergangenen Woche immer erbitterter. Am Morgen berieten die Führungsgremien beider Parteien. …
Seehofer will bei Zurückweisungen schrittweise vorgehen
Experten: Deutschland im Klima-Ranking nur auf Platz acht
Brüssel (dpa) - Beim Klimaschutz ist Deutschland in einem Ranking von Umweltschützern längst nicht mehr Vorreiter. Vor dem Petersberger Klimadialog, der an diesem Montag …
Experten: Deutschland im Klima-Ranking nur auf Platz acht
„Diese Berliner Spielchen ...“: Söder wird im Asylstreit deutlich
Bayerns Ministerpräsident Markus Söder war beim „Symposium Bavaricum“ im Augustinerkeller dabei. Und nahm auch Stellung zum Asylstreit zwischen Seehofer und Merkel.
„Diese Berliner Spielchen ...“: Söder wird im Asylstreit deutlich
Verdi legt neue Zahlen zur Personalnot in Krankenhäusern vor
In vielen Krankenhäusern herrscht Mangel an Pflegekräften - nneue Tarifverträge swchaffen nicht die erwünschte Abhilfe. Verdi legt nun die Ergebnisse einer Umfrage zur …
Verdi legt neue Zahlen zur Personalnot in Krankenhäusern vor

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.