+
Beate Merk will sich auf ihre Aufgaben als "bayerische Außenministerin" konzentrieren

Seehofer plant die Nachfolge

Merk tritt nicht mehr als CSU-Vize an

München - Beate Merk stellt sich nicht mehr zur Wahl als stellvertretende CSU-Vorsitzende. Parteichef und Ministerpräsident Horst Seehofer hat bereits einen Favoriten für die Nachfolge.

Unmittelbar vor dem CSU-Parteitag in München hat Bayerns Europaministerin Beate Merk angekündigt, nicht mehr für das Amt der stellvertretenden CSU-Vorsitzenden zu kandidieren. Sie wolle sich auf ihren Stimmkreis Neu-Ulm und ihre neue Aufgabe als „bayerische Außenministerin“ konzentrieren, sagte Merk der „Augsburger Allgemeinen“ (Freitag). Parteichef Horst Seehofer und der schwäbische CSU-Bezirksvorsitzende Markus Ferber hätten Merks Entscheidung „mit Respekt“ zur Kenntnis genommen. Seehofer sagte: „Wir haben in den vergangenen Jahren exzellent zusammengearbeitet. Dafür danke ich Beate Merk ausdrücklich.“ Gleichzeitig kündigte er an, er werde den Münchner CSU-Politiker und Bundestagsabgeordneten Peter Gauweiler für den freiwerdenden Vize-Posten vorschlagen.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Ist Gülen tatsächlich der Urheber am Putschversuch?
Der Untersuchungsausschuss des türkischen Parlaments hält Gülen für den Drahtzieher bei den Putschversuchen letzten Juli. Dabei sitzen im Ausschuss fast nur Abgeordnete …
Ist Gülen tatsächlich der Urheber am Putschversuch?
Sehr besorgt: OSZE-Chef Zannier befürchtet Zunahme des Terrors
Wenige Tage nach dem Anschlag in Manchester mit 22 Toten sprach OSZE-Chef Lamberto Zannier besorgt über die Zukunf. Er selbst befürchtet eine Zunahme des Terrors. …
Sehr besorgt: OSZE-Chef Zannier befürchtet Zunahme des Terrors
Schutzquote für türkische Asylbewerber deutlich gestiegen
Berlin (dpa) - Der Anteil der türkischen Asylsuchenden, die in Deutschland Schutz bekommen, ist im April sprunghaft gestiegen. Das Bundesamt für Migration und …
Schutzquote für türkische Asylbewerber deutlich gestiegen
Nach Manchester: Kräftiger Umfrage-Einbruch für Theresa May
Lange schienen die Unterhauswahlen in Großbritannien eine klare Sache für Theresa May und ihre Tories zu sein. Mittlerweile holt die Labour-Party in großen Schritten auf.
Nach Manchester: Kräftiger Umfrage-Einbruch für Theresa May

Kommentare