Die scheidende Bundeskanzlerin Angela Merkel bei der Vereidigung der neuen Regierung
+
Die scheidende Bundeskanzlerin Angela Merkel bei der Vereidigung der neuen Regierung.

In der ZDF-„heute Show“

Merkel-Abschiedsgeschenk macht Welke fassungslos: „16 Jahre lang machst du dich kaputt, und dann gibt es sowas“

  • Patrick Freiwah
    VonPatrick Freiwah
    schließen

Bundeskanzlerin Angela Merkel wird mit einem bescheidenen Geschenk aus dem Amt verabschiedet. Moderator Olli Welke von der ZDF „heute Show“ kann das nicht glauben.

Berlin/München - Die Ära Angela Merkel ist beendet. Nach vier Legislaturperioden als Bundeskanzlerin hat sich die „Mutti der Nation“ in den Ruhestand verabschiedet. Beim (vorerst) letzten Auftritt im Kanzleramt in Berlin wurde die 67-Jährige mit warmen Worten in den nun ruhigeren Lebensabschnitt geschickt. Auch langjährige politische Wegbegleiter wie die Staatsoberhäupter Wladimir Putin, Emmanuel Macron oder Boris Johnson lobten die Ex-Kanzlerin.

Dazu bekam Merkel am Mittwoch (8. Dezember) in der Hauptstadt auch das ein oder andere Abschiedsgeschenk überreicht. Dabei handelte es sich laut Informationen der Deutschen Presse-Agentur um eine Brotbox sowie Wanderstöcke. Kein Wunder, schließlich ist die in Hamburg geborene Unionspolitikerin eine bekennende Wanderfreundin.

Angela Merkel bekommt Brotbox und Wanderschuhe - Jedoch keinen Thermomix

Für „heute Show“-Moderator Oliver Welke war die Geste des Personalratsvorsitzenden des Bundeskanzleramts jedoch eine Art Armutszeugnis. „16 Jahre lang machst du dich kaputt für dieses Land und dann gibt es eine Brotdose?! Tja, das ist so. Erst nach 20 Jahren kriegt man wohl den Thermomix“, scherzt der Frontmann der ZDF-Satiresendung. Karl Lauterbach sei ihm zufolge lediglich deswegen Gesundheitsminister geworden, damit dieser „vor lauter Arbeit mit Markus Lanz Schluss macht“, so Welke in Anspielung auf dessen Dauer-Anwesenheit in TV-Talkrunden.

Den Thermomix - eine ziemlich kostspielige, aber auch praktische Küchenmaschine - hätte sich übrigens noch nie jemand verdient: Schließlich haben es mit Merkel und Vorgänger Helmut Kohl (1982 - 1998) die beiden längsten Amtsträger auf eine Dauer von „lediglich“ 16 Jahre gebracht.

Merkel-Abschied und Scholz-Begrüßung: SPD keine „notorische Meckerpartei mehr“?

Was der „heute-Show“-Moderator nicht erwähnt hat: Angela Merkel bekam neben diesen Präsenten von Nachfolger Olaf Scholz (SPD) noch einen schönen Blumenstrauß geschenkt. Und da wäre schließlich auch noch die üppige Rente, über die sich die Bundeskanzlerin für den Rest ihres Lebens freuen darf.

Zu Merkel-Nachfolger und Neu-Bundeskanzler Olaf Scholz hatte Welke ebenfalls eine ulkige These parat: Dieser habe seine „notorische Meckerpartei“ SPD in eine „leise vor sich hin schnurrende Machtmaschine“ verwandelt.

Derweil verwechselt ein ARD-Moderator Scholz mit einem längst toten Kanzler - auch die Tagesschau selbst findet das lustig. (PF)

Auch interessant

Kommentare