+
Angela Merkel mit Joachim Sauer im Vorjahres-Urlaub, hier in Sant'Angelo (Ischia).

Besuch von Ausgrabungsstätten

Merkel beginnt Oster-Urlaub in Italien

Rom - Bundeskanzlerin Angela Merkel (60) hat ihren fast schon traditionellen Osterurlaub in Italien begonnen. Gemeinsam mit ihrem Ehemann Joachim Sauer (65) besuchte sie am Samstag Ausgrabungsstätten in der Nähe von Neapel.

Das berichtet die Nachrichtenagentur Ansa. Am späten Nachmittag sollte sie mit der Fähre auf die Insel Ischia weiterreisen, wo Merkel seit einigen Jahren zu Ostern für einige Tage ausspannt. Eine offizielle Bestätigung für den Italien-Urlaub der Kanzlerin gab es auch in diesem Jahr nicht.

Am Vormittag besuchte sie laut Ansa die Stadt Castellammare di Stabia und die beiden Ausgrabungsstätten Villa San Marco und Villa Arianna, die beim Ausbruch des Vulkans Vesuv im Jahr 79 verschüttet und konserviert worden waren. Im vergangenen Jahr hatte die Kanzlerin die weltberühmte antike Stadt Pompeji besichtigt. Zu Mittag aß Merkel den Berichten zufolge mit ihrem Mann und einem befreundeten Ehepaar in einem Restaurant am Hafen von Castellammare di Stabia, bevor sie anschließend die Ausgrabungsstätte in Ercolano im Golf von Neapel besuchte.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Parlamentswahl in Tschechien endet
Rund 8,4 Millionen Menschen können in Tschechien ihre Stimme bei der Parlamentswahl abgeben. Favorit ist ein Populist.
Parlamentswahl in Tschechien endet
Viele Tote bei Anschlägen von IS und Taliban in Afghanistan
Afghanistan durchlitt eine besonders blutige Woche mit mehr als 230 Toten. Die Taliban und IS-Terrormiliz griffen Sicherheitskräfte, aber auch Moscheen an. Was steckt …
Viele Tote bei Anschlägen von IS und Taliban in Afghanistan
China warnt vor Empfang des Dalai Lamas
Peking (dpa) - China hat ausländische Regierungen und Organisationen davor gewarnt, den Dalai Lama zu empfangen.
China warnt vor Empfang des Dalai Lamas
SPD in Sachsen will "Systemwechsel" und andere Finanzpolitik
Die SPD will den Kandidaten ihres CDU-Koalitionspartners für das höchste Regierungsamt im Freistaat nicht bedingungslos mittragen. Zuerst müsse man über Inhalte reden, …
SPD in Sachsen will "Systemwechsel" und andere Finanzpolitik

Kommentare